Der HF920P von Hoover im Test 2023

Für eine rundum „sehr gute“ Fußbodenreinigung –

dank gewaltigen Akkus & großartiger Saugleistung

23. Dezember 2022

Ob sich nun Gras und Erde durchs Schuhwerk im Haus verteilen, Mehl & Co. von den Händen herab rieseln oder Cerealien aus der Schale purzeln: Durch solche Malheure verdrecken wir unsere Fußböden wieder und wieder – die Fußbodenreinigung wird de facto zur endlosen Sache. Dass viele Verbraucher:innen keine Freude daran haben, sich die Fußböden des Hauses vorzunehmen, ist daher auch vollkommen verständlich – vor allem dann, wenn die Fläche des Hauses enorm ist und man deshalb mehr als nur ein paar Minuten einplanen muss, um wirklich alle Ecken des Fußbodens zu erreichen. Man kann sich die Arbeit an den Fußböden aber erleichtern: Durch einen großartige Handhabung und gewaltige Saugleistung in gelungener Weise verbindenden Staubsauger. Hier sind vor allem solche Modelle wertvoll, die schon von Werk aus ein Stromreservoir in petto haben und die einem dadurch ein Maximum an Spielraum während der Fußbodenreinigung erschließen – sie setzen schließlich keinen andauernden Stromanschluss voraus. Mittlerweile sind diese Modelle solchermaßen ausdauernd, dass man sich mit vielen von ihnen mehr als 30 Minuten dem Fußboden, dem Mobiliar usw. widmen kann. Doch nicht nur in diesen Aspekten sind die aktuell erhältlichen Modelle sehr viel weiter als die ursprünglichen: Vielen von ihnen wird schon von Werk aus ein pralles Zubehörpack verliehen, um sie an verschiedene Ansprüche anpassen zu können. Wie wertvoll solches Zubehör sein kann, lässt sich bspw. an den Tierhaardüsen erkennen, die viele Modelle nun vorweisen können: Mit ihnen können Tierhalter:innen Tierhaare auch von ihrem mit Textil versehenen Mobiliar (Couches, Sessel usw.) problemlos abheben. Verbraucher:innen aber, die sich nun ein neues Modell ins Haus holen wollen, werden sich in den Massen an Modellen, die sich aktuell bei Amazon & Co. erwerben lassen, nur schwer orientieren können – und wie wahr die schillernden Versprechen der Hersteller, die natürlich nur die Qualitäten ihrer Modelle herausstellen wollen, wirklich sind, weiß man als Verbraucher:in vor dem Auspacken und Ausprobieren auch nicht.


Wir nahmen uns dieses Mal den HF920P von Hoover vor – ein Premiummodell, das online schon ab einem ansprechenden Marktpreis von 479,99 € erhältlich ist. Was der Hoover HF920P alles kann, wie wirksam die Fußbodenreinigung mit ihm ist, wie sehr die Fußbodenreinigungsleistung von den Materialien des Fußbodens abhängig ist, wie es sich mit der Ausdauer des Modells verhält und vieles mehr stellen wir im Weiteren dar.

Wesentliches

Für wen?
Für alle Verbraucher:innen, die sich eine schnelle wie simple Fußbodenreinigung wünschen, ohne dass wesentlich wäre, aus welchen Materialien die in ihrem Haus vorhandenen Fußböden sind – einen Staubsauger also, in dem sich spielerisch vorzunehmende Saugbewegungen und gewaltige Saugleistung verbinden.

Was ist hervorzuheben?
Wirklich wertvoll ist das Zubehörpack des Hoover HF920P: Dank des hier vorhandenen Zubehörs kann man das Modell ohne Mühe an vollkommen verschiedene Ansprüche anpassen, auch wenn man es bspw. zur Mobiliarreinigung verwenden will. Auch wenn wir uns all die verschiedenen Teile des Zubehörpacks im Weiteren vornehmen werden, sei hier schon einmal die spezielle Tierhaardüse (Mini-Turbo-Düse) angesprochen, deren Walzenrolle dank des in ihr vorhandenen Motors auch anspruchsvolles Tierhaar vom Mobiliar abnehmen kann.

Was ist interessant?
Dem Hoover HF920P wurde schon von Werk aus ein Doppelpack an Akkus (2 × U: 21,6 V & Q: 4.000 mAh) verliehen: Dem Vorhandensein dieser auswechselbaren Akkus ist zu verdanken, dass sich die Ausdauer des Modells – und so schließlich auch die Fläche des Fußbodens, die man in einem Mal abrollen kann – innerhalb von Momenten verdoppeln lässt. Wundervoll außerdem: Während der eine Akku dem Modell als Stromreservoir dienlich ist, kann man den anderen an einen Stromanschluss anschließen.

Akku-Staubsauger – Technik im Detail

Ehe man sich mit dem Modell der Fußbodenreinigung widmen kann, muss der Rücken des Handteils mit einem der schon von Werk aus vorhandenen Akkus (U: 21,6 V & Q: 4.000 mAh) A verbunden werden. Die Akkus stellen Stromreservoirs dar und erlauben es den Verbraucher:innen daher, mit dem Modell wirklich alle Winkel des Wohnraums zu erreichen: Man ist während der Fußbodenreinigung nicht von einem Stromanschluss abhängig und muss auch dann, wenn der Wohnraum von enormer Größe ist, nicht mehrmals den Stromanschluss wechseln; vielmehr kommt man in den Genuss eines endlosen Bewegungsspielraums.

Was aber passiert während der Fußbodenreinigung mit dem Modell? Nun, all die Grob- & Feinpartikel, die während eines Saugvorgangs vom Fußboden eingesogen werden, landen schlussendlich in dem Staubbehälter (Vmax d. Staubbehälters: 700 Milliliter) B des Modells – gleichgültig welche der vielen verschiedenen Düsen mit dem Modell verbunden war. Das hier vorhandene Volumen ist wesentlich, ist von ihm doch abhängig, wie viele Male man sich die Fußböden mit dem Modell vornehmen kann, ehe man den Staubbehälter schließlich leeren muss. Bei dem Hoover HF920P ist solchermaßen viel Volumen vorhanden, dass man den Staubbehälter nur alle paar Wochen ausleeren muss – auch bei mehreren Saugvorgängen pro Woche. Für allergiegeplagte Verbraucher:innen wertvoll ist außerdem der Filter, der hier in die Filterklasse EPA einzuordnen ist: Das Material dieses Filters soll vor allem Eines verhindern: Dass die schon angesprochenen Grob- & Feinpartikel, die während des Saugvorgangs vom Fußboden eingesogen wurden (bspw. auch Milben, Pollen et cetera), sich wieder im Wohnraum verteilen können.

Auch wenn Staubsauger regelmäßig nur eine Handvoll manuell wählbarer Funktionen – wie bspw. die Saugleistungsanpassung – vorweisen können, muss man diese Funktionen doch erreichen können. Viele Modelle wie auch der Hoover HF920P erlauben dies anhand eines Tastenpanels C. Die hier vorhandenen Tasten, die dem An- & Ausschalten des Modells und dem Wechsel des Modus dienen, haben eine klassisch-konventionelle Druckmechanik und vermitteln schon dank dieser Mechanik wertvolles Feedback, das bei einem Touchpanel bspw. nicht wahrnehmbar wäre. Einem Großteil der aktuell erhältlichen Staubsauger ist außerdem von Werk aus ein Display (bspw. als Liquid Crystal, Thin-Film Transistor usw.) D verliehen worden, über das sie den aktuellen Modus und die verbleibende Ausdauer des Akkus darstellen. Apropos Ausdauer: Wie präzise man die in dem aktuellen Modus verbleibende Ausdauer als Verbraucher:in erkennen kann, ist vom Modell abhängig. Manche von ihnen wie bspw. auch der Hoover HF920P sind sehr präzise und stellen ausdrücklich dar, wie viele Minuten man das Modell noch verwenden kann, ehe das Stromreservoir leer ist; das ist sehr viel dankbarer als solche Modelle, die den Stand des Stromreservoirs nur von 0 – 100 % veranschaulichen, weiß man doch als Verbraucher:in regelmäßig nicht, wie viel % des Stromspeichers das Modell pro Minute in dem einen oder in dem anderen Modus verbraucht.

Das Fußende des Handteils muss im Weiteren noch mit dem Mittelrohr E verbunden werden, das man leider nicht an die Größe verschiedener Verbraucher:innen anpassen kann. Will man aber mit dem Handteil alleine arbeiten, wie dies vor allem während der Möbelreinigung (in Fächern, Winkeln usw.) sinnvoll ist, so muss man das Mittelrohr nicht anschließen: Anstelle dessen lassen sich verschiedene Spezialdüsen, derer wir uns im Weiteren noch näher widmen werden, verbinden. Ein enormer Vorteil des Verwendens allein des Handteils ist in dem enormen Spielraum zu sehen, in dessen Genuss man hier kommen kann – schließlich ist das Handteil sehr viel simpler und schneller zu handhaben als das volle Modell (Handteil plus Mittelrohr plus Fußbodendüse usw.). Außerdem kann man mit dem Handteil alleine sehr viel mehr Saugbewegungen vornehmen, ehe sich dies in der Muskulatur von Armen und Schultern spüren lässt.

Einer der wirklich wesentlichen Aspekte, den man als Verbraucher:in während der Suche nach einem passenden Modell aber regelmäßig außen vor lässt, ist die Quantität und die Qualität des Zubehörpacks: Gerade das Zubehör ist es, anhand dessen man das Modell an vollkommen verschiedene Ansprüche im Haus anpassen kann – abhängig bspw. davon, ob man sich dem Fußboden oder dem Mobiliar widmen will. Der Hoover HF920P kann sich hier von vielen anderen Modellen abheben: Außer der Fußbodendüse F, die sich über Fußböden aus allen Materialien verwenden lässt, ist außerdem eine mit Motor versehene Tierhaardüse (Mini-Turbo-Düse) G, eine Fugenreinigungsdüse H, die man schon dank ihres schlanken Maßes in wirklich alle Winkel hinein schieben kann und ein spezieller Möbelpinsel I, mit dem man auch Mobiliar aus anspruchsvollerem Material wie bspw. Weichholz (Birke, Lärche usw.) schonend abpinseln kann, vorhanden. Anderes Zubehör wie bspw. ein Winkelrohr, das sich mit den angesprochenen Teilen des Zubehörpacks verbinden ließe, um sie anschließend in Winkeln von 45 oder 90° zu verwenden, ohne das Modell verdrehen zu müssen, ist diesem leider nicht verliehen worden. Wir stellen → im Weiteren i. Ü. auch dar, wie wertvoll das Zubehör des Modells in praxi ist, ob also bspw. die Möbelreinigung mit ihm in wahrnehmbarem Maße besser wird.

Schön ist schließlich auch das Vorhandensein einer Station J, in der sich der Hoover HF920P sicher abstellen und parallel an den Strom anschließen lässt. Die hier vorhandene Station, die man vorab an einer Wand verschrauben muss, ist von einem sehr simplen Stil – aus ihr kann man das Modell aber ohne Mühen herausheben. Was wir bloß vermissen: Einen speziellen Halter, an dem sich die verschiedenen Teile des Zubehörs verräumen ließen.

Der Test im Überblick

Nach vier Wochen des regelmäßigen Verwendens des Hoover HF920P wissen wir alles über die wahren Stärken & Schwächen dieses Modells – das Wesentliche von alledem stellen wir im Weiteren dar. Falls Sie mit dem Gedanken spielen, sich den Hoover HF920P ins Haus zu holen, so können Sie sich hier schon einmal in kurzer und knapper Weise in die Qualitäten des Modells einlesen – wünschen Sie Einzelnes von den Eindrücken unserer Tester:innen zu lesen, so können Sie sich anhand der hier vorhandenen Marker (wie bspw. Größe, Gewicht & Co., Die Qualität des Materials & Materialverbunds usw.) in den entsprechenden Teil des Tests weiterleiten lassen.

Den Hoover HF920P kann man dank seiner Größe und seines Gewichts spielerisch handhaben. Die an der Fußbodendüse vorhandenen Rollenpaare erlauben schließlich auch vollkommen gleichmäßige Saugbewegungen, ohne dass sich ein von der Mechanik herrührender Widerstand wahrnehmen ließe. Genauso anspruchslos kann man aber auch das nur 1.948 Gramm schwere Handteil des Modells verwenden: Wer sich also bspw. auch das Mobiliar des Hauses vornehmen will, der kann den Hoover HF920P prima heranziehen – auch wenn man das Modell eine Weile anheben muss, können Arme, Schultern & Co. das problemlos aushalten (→ Größe, Gewicht & Co.).

Obendrein ist der Hoover HF920P von einer wirklich ansprechenden Qualität: Gerade dieser Qualität ist es auch zu verdanken, dass all die verschiedenen Teile des Modells problemlos ineinander passen, ohne dass sich während des An- & Abschließens ein Haken o. Ä. wahrnehmen ließe. Wunderbar außerdem: An der Fußbodendüse ist eine Stoßleiste vorhanden, dank derer auch durch das schnelle Schieben vor Mobiliar, Wände usw. keine Schäden verursacht werden (→ Die Qualität des Materials & Materialverbunds).

Großer Vorteil dieses Modells ist auch die Qualität von dessen Zubehörpack: Denn dieses ist prallvoll mit verschiedenen Düsen, dank derer man den Hoover HF920P in wirklich allen Teilen des Hauses wirksam verwenden kann. Verbraucher:innen, die Tiere in ihrem Haus halten, wird vor allem die Mini-Turbo-Düse willkommen sein, durch die man Tierhaare prima von Mobiliar abnehmen kann: Die hier vorhandene, andauernd voran schnellende Walzenrolle kann das Tierhaar schließlich auch dann packen, wenn es sich im Textil des Mobiliars wie bspw. einer Couch verheddert haben sollte (→ Das Zubehörpack).

Die Saugleistung des Modells erwies sich als sehr stark, ohne dass sie in erheblichem Maße vom Material des Fußbodens abhängig wäre: Wir maßen, dass der Hoover HF920P mit einer vollen Saugbewegung 94,8 bis 95,2 % aller Grob- & Feinpartikel vom Fußboden abziehen kann. Genauso wirksam lässt sich mit dem Modell Mobiliar säubern: Gerade Tierhaare kann der Hoover HF920P problemlos von Couches, Sesseln usw. abnehmen (→ Die Saugleistung).

Das Modell kann man durchaus ausdauernd verwenden: So lassen sich die Fußböden mit der Fußbodendüse im Modus HARD FLOOR 35:03 Minuten, im Modus CARPET 32:34 Minuten und im Modus TURBO 12:01 Minuten abrollen. Das ist schon sehr ansehnlich. Abheben kann sich der Hoover HF920P aber auch noch durch das Vorhandensein eines Doppelpacks von Akkumulatoren: Diesem ist es zu verdanken, dass man die Ausdauer des Modells de facto verdoppeln kann, wenn dies durch die Fläche des Fußbodens im Haus veranlasst sein sollte (→ Die Ausdauer).

Wirklich enervieren kann aber der erhebliche Schalldruckpegel, den Motor & Mechanik des Modells während der Fußbodenreinigung hören lassen: Wir sprechen hier schließlich von enormen Schallspitzen von 69,3 dB im Modus HARD FLOOR, 76,3 dB im Modus CARPET und 78,6 dB im Modus TURBO (LP max aus d: 1 Meter), die man auch aus anderen Teilen des Hauses wahrnehmen kann (→ Der Schallausstoß).

Die Bedienungsanleitung des Hoover HF920P handelt alles Wesentliche, was man von dem Modell wissen muss (Bedienung, Reinigung usw.) in einer durch und durch verständlichen Weise ab, dies aber nur anhand von Graphiken, die – so anschaulich sie auch sind – doch eher in einen Quick Start Guide passen würden. Glücklicherweise ist die App hOn, die man noch mit dem Modell verbinden kann, prallvoll an Tipps & Tricks (→ Die Dokumentation).

Die Modellreinigung ist eine ebenso schnelle wie simple Sache: So wird man sich den Staubbehälter des Modells dank seines enormen Volumens von 700 Millilitern (Vmax) nie mehr als einmal pro Woche vornehmen müssen – Staub & Co. kann man hier außerdem in spielerischer Weise heraus rieseln lassen. Weiters muss man das im Hoover HF920P vorhandene Filterpaar des Typs EPA auch nur ab und an mal mit Wasser waschen – auch das ist alles andere als anspruchsvoll (→ Der Staubbehälter & Filter).

Schließlich kann man das Modell auch noch mit der App hOn verbinden: Wertvoll ist diese App allein schon in Anbetracht der vielen verschiedenen Tipps & Tricks, die hier einsehbar sind und die bspw. auch die angesprochene Modellreinigung in sehr anschaulicher Weise abhandeln (→ Die hOn-App).

Der Hoover HF920P ist ein designmäßig durchweg gelungener Staubsauger mit viel Ausdauer, großartiger Saugleistung und gewaltigem Zubehörpack, an dem sich nur Eines monieren ließe: Der ausgesprochen hohe Schalldruckpegel, den man während der Fußbodenreinigung vernehmen kann. Wen dies aber nicht weiter interessieren sollte, der erhält mit dem Hoover HF920P einen rundum „sehr guten“ (92,7 %) Staubsauger.

Logo des Produkts

Die wesentlichen Merkmale

  • Gewicht des Modells (mmax m. d. Fußbodendüse): 3.380 Gramm
  • Größe des Modells (Hmax × Bmax × Tmax): 1.110 × 216 × 260 Millimeter
  • Volumen des Staubbehälters (Vmax): 700 Milliliter
  • Modusspektrum: HARD FLOOR, CARPET & TURBO
  • Ausdauer des Akkus (T⌀ d. Modus HARD FLOOR / CARPET / TURBO m. d. Fußbodendüse): 35:03 / 32:34 / 12:01 Minuten

Pro

  • auswechselbare Akkus (U: 21,6 V & Q: 4.000 mAh) im Doppelpack vorhanden
  • ansehnliche Ausdauer der Akkus (Tmax d. Modus HARD FLOOR / CARPET / TURBO m. d. Fußbodendüse: 35:03 / 32:34 / 12:01 Minuten)
  • ansprechende Qualität der Materialien & der Materialverarbeitung
  • enormes Zubehörpack
  • großartige Fußbodenreinigungsleistung
  • Modell lässt sich während eines Sauggangs sicher parken

Contra

  • sehr hoher Schalldruckpegel während des Saugens (LP max d. Modus HARD FLOOR / CARPET / TURBO aus 1 Meter: 69,3 / 76,3 / 78,6 Dezibel)

Größe, Gewicht & Co.

Das ansprechende Design des Staubsaugers ist durchaus dankbar: Schließlich wird man den Hoover HF920P in einem solchen Teil des Hauses abstellen wollen, in dem man ihn schnell und simpel erreichen kann, bspw. im Wohnraum – und da wird man ihn immer wieder sehen, ebenso wie Freunde & Familie. Was uns im Weiteren auch noch sehr willkommen war: Alle äußeren Materialien des Staubsaugerkörpers sind matt, sodass sie sich anrühren lassen, ohne dass man anschließend Spuren an dem Hoover HF920P erkennen kann.

Wundervoll außerdem: Während des Saugvorgangs kann man den 3.380 Gramm (mmax m. d. Fußbodendüse) schweren Hoover HF920P nur minimal in der Muskulatur von Armen, Schultern & Co. wahrnehmen. Gewiss: Außer der Größe und dem Gewicht des Staubsaugers spielen hier die an der Fußbodendüse vorhandenen Rollenpaare in erheblichem Maße ein: Sie sind es schließlich, die sich immer vollkommen gleichmäßig drehen und dank derer man das Modell ohne viel Druck voran schieben kann, gleichgültig ob nun planer Fußboden aus Holz, Stein usw. oder Fußboden aus Textil gesaugt wird.

Eine Stärke dieses Modells, die leider noch immer nicht bei allen gegenwärtig erhältlichen Staubsaugern vorhanden ist, die man während des Saugvorgangs aber doch regelmäßig in Anspruch nehmen wird: Dank der Mechanik im Gelenk der Fußbodendüse kann man das Modell auch außerhalb seiner Station sicher parken, bspw. wenn man den Saugvorgang einmal ein paar Minuten pausieren muss, anschließend aber an derselben Stelle des Fußbodens weitermachen will. Durch eine druckvolle Neigung des oberen Teils des Modells nach vorne hin kann man diesen Teil in der schon angesprochenen Mechanik am Fuße des Modellkörpers sichern: Nach dem hier hörbar werdenden Click muss man das Modell nicht weiter halten – dessen Stand ist schließlich solchermaßen stabil, dass ihm auch maßvolle Stöße nichts ausmachen.

Will man sich nun aber bspw. dem Mobiliar im Haus widmen, so kann man das Handteil des Modells auch alleine verwenden: Mit seinen 1.948 Gramm (mmax) lässt es sich schließlich ohne Mühen in solche Teile des Mobiliars hinein manövrieren, die man an sich nur schwer erreichen kann (Ebenen, Fächer usw.). Was außerdem wertvoll ist: Die 1.948 Gramm des Handteils sind so einheitlich verteilt worden, dass man es in allen Winkeln vollkommen stabil halten kann, ohne dass es die Hand nun bspw. nach vorne kippen ließe.

Hier spielt aber auch die Größe des Handteils ein: Ein Großteil der 36,3 Millimeter (∅max d. Handteils) des Handteils lassen sich voll in die Hand schließen – dadurch kann man das Modell auch während eines schnelleren Voranschiebens sehr sicher packen.

Die Qualität der Tasten, bei denen es sich um solche mit klassisch-konventioneller Mechanik handelt, ist makellos: Wir haben unsere Tester:innen die Tasten in den vier Wochen der andauernden Fußboden- & Möbelreinigung mehr als 1.000 Male verwenden lassen, ohne dass sie am Ende in wahrnehmbarem Maße verschlissen. Das Ansprechverhalten war noch immer so verlässlich wie nach dem Auspacken des Hoover HF920P.

Wie aber verhält es sich mit der Qualität der hier vorhandenen Akkus? Wie viele Minuten also kann man sich mit dem Modell nun bspw. Fußböden, Mobiliar & Co. widmen, ehe man den verwendeten Akku wieder anschließen muss? Alles Wesentliche darüber werden wir (→ im Weiteren) noch abhandeln. Hier stellen wir vorab nur die Quick Facts dar – vor allem also, dass es sich bei den Akkus um State-of-the-Art-Modelle (U: 21,6 V & Q: 4.000 mAh) handelt und man sie außerdem auswechseln kann, um die Ausdauer des Hoover HF920P quasi im Handumdrehen zu verdoppeln: Das Vorhandensein auswechselbarer Akkus ist i. Ü. auch bei sehr hochpreisigen Modellen anderer Hersteller noch immer keine Selbstverständlichkeit.

Der Hoover HF920P ist vielen anderen Modellen schließlich auch darin voraus, dass er den aktuellen Stand seines Akkus nicht nur in % (also bspw. von 0 – 100 %) erkennen lässt: Anstelle dessen kann man hier vielmehr ersehen, wie viele Minuten man mit dem Modell noch in dem einen oder in dem anderen Modus werken kann – und darin erwies sich der Hoover HF920P i. Ü. als sehr präzise (± 15 Sekunden). So kann man immer vorausplanen, wie viele Teile des Fußbodens im Haus man voraussichtlich noch abdecken kann, ehe der Akku schlussendlich leer sein wird.

Die Qualität des Materials & Materialverbunds

Ausdruck der ansprechenden Qualität der Materialien ist auch, dass sie während der vier Wochen, in denen wir das Modell sehr viele Male vor Mobiliar, Wände usw. schoben, keinerlei Verschleiß erkennen ließen. Freilich: Am vorderen Teil der Fußbodendüse waren am Ende ein paar Micro Scratches mit Maßen von ein paar Millimetern vorhanden; dies aber ist, da dieser vordere Teil ohnehin eine Stoßleiste darstellt, nicht weiter problematisch. Sie schützt i. Ü. auch Mobiliar vor Macken.

Das Zubehörpack
Düsen & Co.

Ein erheblicher Vorteil dieses Modells ist sicherlich das enorme Zubehörpack, das dem Hoover HF920P schon von Werk aus verliehen wurde. Wir stellen im Weiteren alles Wesentliche, was man über die Quantität und die Qualität der verschiedenen Zubehörelemente des Modells wissen muss, dar – einschließlich der Eindrücke all unserer Tester:innen, die wir den Hoover HF920P plus Zubehör volle vier Wochen verwenden ließen.

1. Die Fußbodendüse

Dem hier vorhandenen Gelenk ist zu verdanken, dass man mit der Fußbodendüse des Hoover HF920P eine erhebliche Winkelspanne verwirklichen kann: Der Winkel der Fußbodendüse ist veränderlich, ohne dass die Mechanik währenddessen viel Widerstand wahrnehmen ließe. Daher ist es auch eine solch spielerische Sache, den Hoover HF920P durchs Haus zu schieben – auch wenn es voller Mobiliar sein sollte: Denn auch wenn man die Fußbodendüse mal raschen Tempos vor sich her schieben sollte, so kann man sie doch durch einen schnellen Ruck so verdrehen, wie man dies will. Das Modell stellt hier eine beeindruckende Flexibilität unter Beweis.

Dank der Textilstrips, die den Einlass der Fußbodendüse einschließen, kann es nur sehr selten mal passieren, dass ein paar Grob- & Feinpartikel durch die nach vorne schnellende Walzenrolle nach hinten aus der Fußbodendüse heraus schießen und sich wieder im Haus verteilen. Auch Grobpartikel ausladenderer Größe wie bspw. Reis kann der Hoover HF920P verlässlich vom Fußboden verschwinden lassen, ohne dass man die Fußbodendüse währenddessen auch nur ein paar Millimeter anheben muss.

Darüber hinaus ist hier auch noch eine schlanke LED zu sehen: Sie lässt Fehler innerhalb der Fußbodendüse erkennen – verbunden mit dem passenden Fehlercode (scil. E1 oder E3), den das Modell in solchen Fällen immer parallel über sein LCD darstellt.

2. Die Mini-Turbo-Düse

Eine ANTI-TWISTTM-Walzenrolle, wie sie in der Fußbodendüse des Hoover HF920P vorhanden ist, wurde dieser Düse aber nicht verliehen: Dennoch ist es sehr rar, dass sich mal Tierhaare an der Walzenrolle verwickeln. Wann immer das passieren sollte, kann man die Walzenrolle voll aus der Düse heraus und die Tierhaare anschließend von ihr abnehmen. Das ist allein dadurch schwerer, dass man die Walzenrolle nur anhand des Drehverschlusses am Düsenkörper aus demselben herausholen kann – und dieser Drehverschluss lässt sich nicht allein per Hand drehen. Man muss vielmehr eine Münze o. Ä. verwenden.

Wie wertvoll die Düse aus der Perspektive von Tierhalter:innen ist, haben wir anhand von Massen an Tierhaar – von British Shorthairs, Maine Coons und Persians – erproben können: Wir versahen Mobiliar, das von außen her mit Textil versehen war (Cord, Microvlies usw.) mit dem Tierhaar, ließen es von unseren Tester:innen ins Textil pressen und schoben anschließend den Hoover HF920P über das Tierhaar: Ein Großteil desselben verschwand mit nur einem Hub übers Mobiliar – am Ende ließen sich nur noch einzelne von ihnen erkennen. Dem hier verantwortlichen Motor wurde allem Anschein nach ein pralles Maß an Power verliehen.

3. Die Fugenreinigungsdüse

4. Der 2-in-1-Möbelpinsel

All die vielen hier vorhandenen Pinsel, die sich in einem Oval um den Düseneinlass verteilen, stellen sicher, dass das Material der Düse auch im Falle eines sehr druckvollen Anpressens nie das Material des Möbels erreichen und dadurch anecken kann: Schließlich haben die Pinsel Maße von 16 Millimetern. Wertvoll ist das vor allem bei Mobiliar aus anspruchsvollerem Material wie bspw. Weichholz: Gerade hier kann man sehr viel schneller Macken verursachen, als man meinen würde.

Am Fuße der Düse ist außerdem noch ein Gewebestrip vorhanden, der allem Anschein nach auch ein schonendes Gleiten übers Mobiliar erlauben soll – als wirklich smooth nahmen unsere Tester:innen das Gleiten aber nur wahr, während sie allein den Gewebestrip ans Mobiliar kommen ließen. Das hier vorhandene Gewebe ist schließlich nicht sonderlich stabil, sodass es durchaus schnell passieren kann, dass doch das Material der Düse an das des Mobiliars herankommt.

Die Saugleistung

Der wesentliche Aspekt aber, von dem die Qualität eines Staubsaugers vorrangig abhängig ist, ist derjenige der Saugleistung. Dabei ist die Saugleistung sehr viel mehr als nur die Fußbodenreinigungsleistung, also das Ausmaß an Grob- & Feinpartikeln, das während einer Saugbewegung vom Fußboden verschwindet: Genauso erheblich ist vielmehr, wie man die Fußbodenreinigung vornehmen kann, wie sich also bspw. die einzelnen Saugbewegungen über Fußböden aus verschiedenen Materialien verwirklichen lassen, wie man während der Saugbewegungen Hindernissen im Haus ausweichen kann et cetera.

Lob aussprechen müssen wir über die Qualität der an der Fußbodendüse vorhandenen Rollenpaare, die ein Gleiten über allen planen Fußböden aus Holz, Stein, Vinyl usw. erlauben. Die Fußbodendüse kann auch Fußböden aus Textil problemlos handeln – verbessern ließe sich das Schiebeverhalten allein dann, wenn man sich Teppichen mit sehr voluminösem Textil (wie bspw. manchen im Stile von Berber-Teppichen, Flokati-Teppichen usw.) widmen will: Flor mit Maßen von mehr als 10 Millimetern kann sich manchmal im hinteren Rollenpaar verheddern.

Das kann der Hoover HF920P!

Wir wollen aber auch die von uns ermittelte Fußbodenreinigungsleistung des Modells vorstellen: Wir veranschaulichen im Weiteren Fußböden aus verschiedenen Materialien, die von uns vorab mit einem Gemisch aus Grob- & Feinpartikeln versehen worden sind – wir stellen die Fußböden das eine Mal vor und das andere Mal nach einer vollen Vorwärts- und einer vollen Rückwärtsbewegung mit der Fußbodendüse dar. Das Gemisch enthält Grob- & Feinpartikel verschiedener Größe wie bspw. Getreide, Reis, Sand und mehr. Wir stellten vor der Fußbodenreinigung den zum Fußboden passenden Modus des Hoover HF920P ein – Fußböden aus Holz, Stein usw. rollten wir also im Modus HARD FLOOR ab, Fußböden aus Textil im Modus CARPET.

Die Fußbodenreinigungsleistung des Hoover HF920P ist also durchweg „sehr gut“, gleichgültig aus welchem Material der Fußboden auch sein sollte. So ist ein Großteil all der von uns verteilten Grob- & Feinpartikel schon innerhalb von einer einzelnen Vor- & Rückwärtsbewegung von den Fußböden verschwunden. Fußböden aus Holz, Stein usw. werden schon im Modus HARD FLOOR wieder makellos: So werden 95,2 % aller Grob- & Feinpartikel pro Saugbewegung ins Modell gesogen. Fußböden aus Textil aber sollte man sich nur im Modus TURBO vornehmen: Dann werden 96,0 % aller Grob- & Feinpartikel pro Saugbewegung ins Modell gesogen. Die Flächen vor Fußleisten kann man mit der Fußbodendüse problemlos erreichen – auch seitlich der Fußbodendüse gelegene Grob- & Feinpartikel werden immerhin mehrheitlich eingesogen: Am Ende verblieben nur noch 5,0 % von ihnen vor den Fußleisten.

Die Ausdauer

Falls der Fußboden am Ende makellos erscheinen soll, so muss man einer Fläche von 1 × 1 Meter volle 15 Sekunden widmen – allein durch ein solch maßvolles Tempo des Voranschiebens kann man sicherstellen, dass auch wirklich ein Großteil aller Grob- & Feinpartikel im Modell verschwinden wird. Die Ausdauer des Modells kann man also auch so verstehen, dass sich mit einem vollen Stromspeicher circa 140 Quadratmeter im Modus HARD FLOOR, circa 130 Quadratmeter im Modus CARPET und circa 38 Quadratmeter im Modus TURBO säubern lassen. Diese Fläche kann man aber dank des Akkudoppelpacks de facto verdoppeln, sodass auch Verbraucher:innen, die sehr viel Fläche im Haus haben, ihre Freude an dem Modell haben werden.

Fürs Laden muss man aber mehr als nur ein paar Minuten einplanen: Wir maßen volle 2:53 Stunden (T), ehe das Modell endlich wieder voll war. Wer den Hoover HF920P bspw. dreimal pro Woche von 0 – 100 % laden muss, der wird dadurch einen Strommehrverbrauch von annehmbaren 14,5 kWh und – nach dem Maßstab des aktuellen Strompreises i. H. v. 0,433 € pro kWh – Strommehrkosten von 6,27 € pro Jahr hinnehmen müssen.

Schnellladen?

Der Schallausstoß

Die Dokumentation

Schön ist auch die verständliche Designsprache der Dokumentation: Die Graphiken stellen einen Großteil des interessierenden Teils des Modells nur in Schwarz & Weiß dar, in einem sich hiervon sehr schön abhebenden Blau aber all das, was man als Verbraucher:in nun anstellen muss – wie bspw. die Abnahme des Mittelrohrs, um den Staubbehälter des Modells zu erreichen und den Staub heraus rieseln zu lassen.

Was sich aber durchaus noch verbessern ließe: Man sollte der Dokumentation einzelne Titel verleihen, anhand derer Verbraucher:innen die verschiedenen Themen auseinanderhalten können – wer also bspw. nur wissen will, wie er denn nun den Filter des Modells waschen soll, der wird einen Teil der Graphiken durchsehen müssen, ehe er am Ende die passenden erkennen wird.

Der Staubbehälter & Filter

Der Staubbehälter ist mit Maßen von nur 104 × 114 × 188 Millimetern (Bmax × Tmax × Hmax d. Staubbehälters) alles andere als monumental: Gerade daher kann man ihn so problemlos packen. Dennoch ist das hier vorhandene Volumen mehr als nur ordentlich: Wir sprechen hier schließlich von 700 Millilitern (Vmax d. Staubbehälters) an Grob- & Feinpartikeln, die parallel hier hinein passen. Dieses Volumen ist deshalb so dankbar, weil man sich dem Staubbehälter so nur ab und an mal widmen muss – nie mehr als einmal pro Woche, auch bei sehr regelmäßiger Fußbodenreinigung.

Das Textil dieser Membran kann einen Großteil aller Partikel wie bspw. Milben, Pollen usw. während des Saugvorgangs abscheiden und dadurch verhindern, dass sie am Ende wieder das Modell verlassen und sich im Haus verteilen. Man muss diese Membran nur mit sehr viel Wasser auswaschen – waschen kann man währenddessen auch den Halter der Membran.

Das war auch schon der volle Filterreinigungsvorgang. Doch ehe man das Modell einschließlich des Filters wieder verwenden kann, muss man all das Wasser, das nach dem Waschen noch im Material des Membranenpaars verbleiben wird, verdunsten lassen – weil dies eine Weile dauern kann, ist es sinnvoll, die Filterreinigung abends einzuplanen (T∅ d. Trocknens, t & φ d. Testlabors: 24 °C & 70 %: 24 Stunden).

Was aber doch verwundern muss: Weder online noch offline wird erkennbar, wann man die von uns beschriebenen Membranen voll auswechseln muss – denn es ist nur sehr schwer vorstellbar, dass das hier vorherrschende Textil nie verschleißen soll, vor allem wenn man die Membranen mehr als nur ein paar Male waschen sollte. Doch auch im Onlineshop des Herstellers sind keine passenden Membranen ersichtlich. Auch die regelmäßigen Filterreinigungsintervalle werden in der Dokumentation nicht angegeben – hier ist die App, die wir anschließend noch im Einzelnen abhandeln werden, sehr viel präziser.

Die hOn-App

Man kann den Hoover HF920P schließlich auch noch mit der App hOn verbinden: Diese dank ihres anschaulichen Stils wirklich ansprechend wirkende App, die man außerdem mit vielen anderen Modellen der Haier Group (wie bspw. Waschmaschinen, Weinschränken und vielen mehr) verwenden kann, ist sowohl mit Android ab 6.0 als auch mit iOS ab 11.0 kompatibel. Warum aber sollte man einen Staubsauger mit einer App verbinden wollen? Wie man die App verwenden kann und welche Vorteile damit verbunden sind, stellen wir im Weiteren dar – Step by Step.

Technische Daten

Hersteller
Modell
Hoover
HF920P
Größe, Gewicht & Co.
Größe des Staubsaugers
(Hmax × Bmax × Tmax, m. Fußbodendüse)
1.110 × 216 × 260 mm
Gewicht des Staubsaugers
(mmax, m. Fußbodendüse)
3.380 g
Gewicht des Handteils
(mmax, inkl. Akku)
1.948 g
Volumen des Staubbehälters
(Vmax)
700 ml
Typ des Filters Mehr-Ebenen-Filtersystem (EPA)
Filter waschbar? ja
Modusspektrum 3 × (HARD FLOOR, CARPET & TURBO)
Zubehör Akkus (2 ×); Fugenreinigungsdüse (1 ×); Möbelpinsel (2-in-1, 1 ×); Fußbodendüse (1 ×); Wandhalter (1 ×)
Saugleistung
Saugleistung über Hartboden
(durchschnittliche Beseitigungsleistung bzgl. der verteilten Grob- & Feinpartikel, ermittelt über Fußboden aus Granit nach einer Saugbewegung)
95,2 %
(im Modus HARD FLOOR & mit Fußbodendüse)
Saugleistung über Teppichboden
(durchschnittliche Beseitigungsleistung bzgl. der verteilten Grob- & Feinpartikel, ermittelt über Fußboden aus Polypropylen nach einer Saugbewegung)
94,8 %
(im Modus CARPET & mit Fußbodendüse)
Akkumulator
Typ des Akkus Lithium-Ionen
Technik des Akkus
(U & Qmax)
21,6 V & 4.000 mAh
Ladestation ja
Arbeitszeit
(Tmax, lt. Hersteller mit der Fußbodendüse)
HARD FLOOR: 30 min
CARPET: –
TURBO: 10 min
Arbeitszeit
(Tmax, ermittelt mit der Fußbodendüse)
HARD FLOOR: 35:03 min
CARPET: 32:34 min
TURBO: 12:01 min
Ladezeit
(Tmax, lt. Hersteller)
3:30 h
Ladezeit
(T, ermittelt)
2:53 h
Strom & Schall
Stromverbrauch während des Ladevorgangs in der Ladestation
(P, ermittelt)
32,2 W
Leistung während des Ladevorgangs in der Station in W
(P, ermittelt)
Schallausstoß
(LP max, lt. Hersteller)
Schallausstoß
(LP ∅, ermittelt aus d: 1,0 m)
HARD FLOOR: 67,7 dB(A)
CARPET: 75,7 dB(A)
TURBO: 77,9 dB(A)

Bewertung

Hersteller
Modell
% Hoover
HF920P
Leistung 50 94,1
Hartböden 60 94,4
Teppichböden 20 94,1
Volumen 15 93,0
Mobiliar Couches, Sessel usw. 5 93,8
Betrieb 20 86,7
Arbeitszeit 50 80,9
Ladezeit 30 95,6
Schallausstoß 20 87,8
Ausstattung 15 92,6
Funktionsspektrum 80 92,0
Material- & Materialverarbeitungsqualität 20 95,0
Handhabung 15 92,7
Flexibilität 45 93,8
Bedienung 35 95,0
Reinigung 15 91,3
Bedienungsanleitung 5 89,3
Bonus 0,50 (Doppelpack an Akkus)
Malus
UVP des Herstellers 569,99 €
Durchschnittlicher Marktpreis
Stand v. 22.12.2022
484,99 €
Preis-Leistungsindex 5,23
Gesamtbewertung 92,7 % („sehr gut“)

Logo des Produkts

Wie haben wir geprüft?

Leistung | 50 %
Wir haben unsere Tester:innen Fußböden aus verschiedenen Materialien mit einheitlichen Massen von Grob- & Feinpartikeln vorbereiten und sie anschließend mit dem Modell plus normaler Fußbodendüse im Modus CARPET und im Modus HARD FLOOR abrollen lassen – abhängig vom Material des Fußbodens. Das Gewicht des Staubbehälters des Modells wurde vor Beginn und nach Beendigung der einzelnen Saugvorgängen erhoben, um so zu ersehen, wie viele der Grob- & Feinpartikel wirklich eingesogen worden sind. Wir ließen von unseren Tester:innen währenddessen auch ermitteln, in welchen Anteilen Grobpartikel und in welchen Anteilen Feinpartikel vom Modell eingesogen worden sind. Des Weiteren wurde erhoben, wie sich verschiedene Typen von Mobiliar (aus Holz, Metall, Textil et cetera) mit dem Modell säubern lassen. Schließlich haben die Tester;innen auch noch ersehen, wie man Grob- & Feinpartikel an Fußbodenabschlüssen, bspw. also an Fußleisten, mit dem Modell einziehen kann.

Betrieb | 20 %
Die Tester:innen haben auch erhoben, wie es sich mit dem Schallausstoß des Modells während des Saugvorgangs verhält: Hier stellten sie das Modell mit der Fußbodendüse in einer von innen mit Melaminharzschaum versehenen Schalldruckpegelmesskammer ab und maßen, wechselweise den Modus CARPET, den Modus HARD FLOOR und den Modus TURBO verwendend, aus einem Abstand von einem Meter den hier zu vernehmenden Schallausstoß. Die Fußbodendüse des Modells stand währenddessen über einem ebenen Fußboden aus Polyvinylchlorid. Des Weiteren maßen die Tester:innen auch die Ausdauer des Akkus, wieder einmal mit verbundener Fußbodendüse im Modus CARPET, im Modus HARD FLOOR und im Modus TURBO. Schließlich haben sie auch noch erhoben, wie schnell sich der Akku anschließend wieder mit Strom versehen ließ.

Ausstattung | 15 %
Hier sahen sich die Tester:innen das von Werk aus vorhandene Zubehörpack (Düsen & Co.) an: Sie verliehen Urteile über die Quantität und die Qualität der verschiedenen Teile des Zubehörpacks, nachdem sie von ihnen in praxi verwendet wurden. Währenddessen wurde erhoben, ob und in welchem Maße sich die Verwendbarkeit des Modells durch die verschiedenen Teile des Zubehörpacks verbessern ließ, einerlei ob nun während der Mobiliar- oder der Fußbodenreinigung. Die Tester:innen sahen sich auch an, welche Materialien in den äußeren und inneren Teilen des Modells vorhanden sind, in welcher Weise diese Materialien im Werk des Herstellers verbunden worden sind und wie sie bspw. Stöße vor Mobiliar, Wände et cetera aushalten können.

Handhabung | 15 %
Wie man das Modell verwenden kann, ließen wir von 10 verschiedenen Tester:innen erheben: Sie schoben das Modell innerhalb von vier Wochen über mehr als 1.000 Quadratmeter Fußboden pro Tester:in verliehen währenddessen Urteile darüber, wie es sich über Fußböden aus verschiedenen Materialien manövrieren ließ, wie man den aktuellen Winkel der Fußbodendüse verändern kann und wie sich der Fußboden an anspruchsvolleren Stellen erreichen ließ (bspw. vor Fußleisten). Weiters spielte hier auch noch die Qualität der Tasten ein, mit denen man das Modell an- & ausschalten, den Modus verstellen usw. kann. Wie man das Staubbehältnis herausheben, ausleeren und wieder hineinlassen kann, wurde außerdem ermittelt. Des Weiteren nahmen sich die Tester:innen des deutschsprachigen Teils der von Werk aus enthaltenen Dokumentation des Modells an: Sie beurteilten, ob die Dokumentation wirklich alle wesentlichen Themen rund ums Modell (Bedienung, Reinigung usw.) in verständlicher Weise abhandelt und ob in ihr bspw. auch anschauliche Graphiken vorhanden sind. Schließlich wurde auch noch erhoben, wie man die verschiedenen Teile des Modells säubern kann.

Getestete Geräte

  • Hoover HF920P
/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de