Skip to main content

Der Floor One S7 Steam Plus von Tineco im Test 2023

Für eine ganzheitliche Fußbodenreinigung –
mit Wasserdampf!

25. August 2023

Will man die Fußböden seines Haushalts in einer wirklich simplen und schnellen Weise wischen, so stellt dies mittlerweile keine erhebliche Arbeit mehr dar – die Zeiten, in denen man die Fußböden noch mühevoll mit einem Wischmopp schrubben musste, sind schließlich passé. Dies ist den schon seit ein paar Jahren auch in Europa immer populärer werdenden Nass-/Trockensaugern zu verdanken: Mit ihnen kann die Fußbodenreinigung ausgesprochen leichtgängig werden. Warum dem so ist? Nun, zum einen deshalb, weil diese Modelle sehr schnell drehende Wischmopps oder Walzenrollen vorweisen können, die dank ihrer andauernden Rotation auch anspruchsvolle Flecken wirksam von den Fußböden abnehmen; zum anderen, weil sie das mit Fleckenpartikeln versehene Wasser von allein in einen speziellen Tank ziehen, sodass der Fußboden am Ende eines Reinigungsgangs wirklich blitzblank ist. Wie wirksam dies mit einem hochmodernen, erst seit kurzer Zeit hierzulande erhältlichen Nass-/Trockensauger, dem Floor One S5 Extreme von TINECO, klappt, haben wir in den letzten Wochen von all unseren Testerinnen & Testern ermitteln lassen.

Das, was den Floor One S7 Steam Plus von vielen anderen Modellen abheben kann, wird schon anhand seines Namens erkennbar (scil. Steam Plus): Schließlich kann er die Fußböden des Hauses nicht bloß mit Wasser und einer sich pausenlos voran drehenden Walzenrolle säubern, sondern sie vielmehr auch mit heißem Wasserdampf pflegen. Letzterer ist vor allem dann dankbar, wenn die Fußböden mit anspruchsvolleren Flecken versehen sind, die durch Wischen allein nur noch sehr schwer verschwinden würden. Darüber hinaus können die erheblichen Temperaturen auch Mikroben wie bspw. Pilze, Viren usw. eliminieren. Doch soll das Modell noch sehr viel mehr erschließen: So besteht bspw. die Wahl aus mehreren Modi. Das Modell soll in einem hier vorhandenen Spezialmodus Sensoren verwenden und so erkennen können, welchen Fußboden man wischen will und in welchem Maße der Fußboden mit Flecken versehen ist – die Technik kann dann alles Wesentliche von allein einstellen. Dank des speziellen, sehr schlanken Stils der Fußbodendüse soll man auch Flächen des Fußbodens säubern können, die unmittelbar vor Mobiliar, Wänden usw. abschließen. Nicht zuletzt ist auch noch ein Selbstreinigungsprogramm vorhanden, sodass man die Fußbodendüse spielerisch säubern kann, was – wie wir wissen – bei vielen anderen Modellen mit sehr viel Mühe verbunden ist. Wie wirksam der Floor One S7 Steam Plus bei der Fußbodenreinigung wirklich ist, wie leicht- oder schwergängig man ihn durchs Haus schieben kann, wie es sich mit der Ausdauer des Akkus verhält und vieles mehr stellen wir im Weiteren dar.

Wesentliches

Für wen?
Für alle Verbraucherinnen & Verbraucher, die auch schwer verschmutzte Fußböden aus Holz, Stein, Vinyl usw. in einer leichtgängigen Weise säubern wollen.

Was ist hervorzuheben?
Dank der Konstruktion der Fußbodendüse kann man die volle Fläche des Fußbodens erreichen – bis an Hindernisse wie bspw. Mobiliar, Wände usw. heran. Hier bleibt bloß eine Bahn von 7 mm Breite (Bmax d. Bahn) bestehen, welche die Walzenrolle nicht säubern kann.

Was ist interessant?
Das Modell lässt sich auch über die App Tineco Life ansprechen. Durch sie wird bspw. auch der Reinigungsmodus Saugen erreichbar, der sich ausschließlich in der App an- & ausschalten lässt. Hier wird also ein erheblicher Mehrwert erschlossen.

Nass-/Trockensauger – Technik im Detail

Der wesentliche Teil dieses Modells ist die ihm verliehene Fußbodendüse A. Hier ist schließlich eine Walzenrolle B aus einem die Fußböden schonenden Material vorhanden, die durch eine pausenlose Drehbewegung während der Fußbodenreinigung Erde, Gras usw. vom Fußboden ablösen soll. Die Fußbodendüse stößt regelmäßig Wasser aus, welches das Modell aus einem an seiner Rückseite erkennbaren Tank C holt. Dieses Wasser kann das Modell in 2 Spezialmodi (scil. Dampf & Dampfstoß) erhitzen und es so in Wasserdampf verwandeln, welcher auch von der Fußbodendüse ausgegeben wird. All die vom Fußboden abgetragenen Schmutzpartikel einschließlich des Wassers werden anschließend wieder eingesogen und gelangen in einen anderen Tank, den Schmutzwassertank D. Dieser lässt sich aus dem Modell herausnehmen, um ihn am Ende ausleeren, ab- & ausspülen zu können. Das Modell kann man während der Fußbodenreinigung an dessen Handteil E packen und vor sich her schieben. Hier bzw. weiter unten am Modellkörper sind all die verschiedenen Tasten erreichbar, über die man die verschiedenen Funktionen des Floor One S7 Steam Plus ansprechen, also bspw. den aktuellen Reinigungsmodus verstellen kann. Die Stromversorgung während der Fußbodenreinigung stellt derweil ein moderner Akku (Ud. Akkumulators: 25,2 V & Qd. Akkumulators: 3.900 mAh) sicher, der von Werk aus im Modell vorhanden und so mit ihm verbunden ist, dass man ihn als Verbraucherin resp. Verbraucher leider nicht auswechseln kann. Laden kann man ihn in anspruchsloser Weise: Durchs Abstellen des Modells in der zum Zubehörpack zählenden Ladestation F.

Der Test im Überblick

Der erste Eindruck, den man während des Auspackens von dem Floor One S7 Steam Plus erhält, ist allein aus einem Grund durchwachsen: Das Modell will in manchen Teilen nicht vollkommen stabil erscheinen. Während des anschließenden Verwendens aber erwies sich der Modellkörper doch als sehr stabil, sodass hier keinerlei Kritik veranlasst ist; der Hartbodenreiniger ist – wie auch sein Zubehör – sicher verarbeitet. Apropos Zubehör: Dieses schließt nicht nur Ersatzbürstenrollen und einen weiteren Filter ein, sondern auch eine Reinigungsbürste und insbesondere eine Ladestation, sodass alles vorhanden ist, was man braucht, um das Modell im Haus sinnvoll zu verwenden (→ Das Modell und sein Zubehör).

Zusammenbauen lässt sich der Hartbodenreiniger problemlos, sodass man sich innerhalb von nur ein paar Momenten ans Werk machen kann. Auch währenddessen ließen sich keine Probleme verzeichnen. Schließlich ist die Bedienung über die hier vorhandenen Bedienelemente sehr leichtgängig. So hat man bspw. die Wahl aus 3 Modi, von denen einer den Automatikmodus des Modells darstellt, in dem der Floor One S7 Steam Plus seine Saugleistung „on the fly“, also in Abhängigkeit von Art & Ausmaß der über dem Fußboden verteilten Flecken von allein anpasst; in den anderen beiden Modi arbeitet das Modell mit heißem Wasserdampf, um auch sehr viel anspruchsvollere Flecken vom Fußboden verschwinden zu lassen. Dass sich aber der 4. Modus (scil. Saugen) nur über die App anwählen lässt, erschien uns ein bisschen sonderbar: Hier bleiben schließlich all solche Verbraucherinnen & Verbraucher außen vor, die keine App verwenden wollen. Erleichtert wird die Bedienung noch durch den in seiner Qualität eindrucksvollen Bildschirm, der eine Vielzahl von Werten anschaulich abbilden kann, sowie die vielen Statushinweise per Sprachnachricht. Das Führen der Fußbodendüse erwies sich als bequem, da sich das Modell von allein voranziehen kann. Obendrein lässt sich das Modell sehr präzise durchs Haus manövrieren, sodass man auch in verwinkelten Arealen des Fußbodens sicher arbeiten kann. Allein dass man den Fußboden unterhalb von Mobiliar nur sehr schwer erreichen kann, ließe sich als Makel verbuchen (→ Die Bedienung).

Die App dient aber nicht bloß dem An- & Ausschalten des Modus Saugen, sondern bietet auch darüber hinaus noch ein paar wertvolle Extras, die noch mehr Annehmlichkeiten während der Fußbodenreinigung versprechen (→ Die App).

Dass die regelmäßig vorzunehmende Reinigung bei diesem Hartbodenreiniger nur minimale Mühen bereitet, ist nicht nur dadurch zu erklären, dass sich mit beiden Tanks mühelos hantieren lässt, sondern auch durch das hier vorhandene Reinigungsprogramm: Nach dessen Abschluss muss man sich das Innere der Fußbodendüse nur vereinzelt noch von Hand vornehmen (→ Reinigung & Wartung).

In allen Teilen eindrucksvoll ist die Bedienungsanleitung: Sie kommt als ein stabiles Booklet ins Haus, welches von einem solch übersichtlichen Stil ist, dass man wirklich alles Wesentliche, was einen interessiert, problemlos heraussuchen kann; inhaltlich ist sie sehr verständlich, wobei viele Graphiken den Text illustrieren (→ Die Bedienungsanleitung).

Größter Schwachpunkt des Modells ist sein Akku: Dieser hält im Modus Auto schließlich nur 38:30 min (Tmax d. Modus Auto), was zwar regelmäßig, aber wahrscheinlich nicht immer ausreichen wird, um wirklich alle Teile des im Haus vorhandenen Fußbodens zu säubern. Obendrein braucht der Akku sehr viel Zeit – wir sprechen hier von 273 min (Tmax d. Ladevorgangs) –, um sich wieder vollzuladen. Der Schallausstoß des Floor One S7 Steam Plus kann 72,9 dB (LP max d. Saugleistungseinstellung Auto aus d: 1,0 m) erreichen, was man durchaus wahrnehmen kann, aber doch maßvoller ist als die Schallpeaks vieler anderer Hartbodenreiniger (→ Strom & Schall).

Das Modell bewies bei allen Fußböden eine vorbildliche Fußbodenreinigungsleistung. So kann es einen Großteil aller nur vorstellbaren Flecken innerhalb von nur ein paar Saugbewegungen vom Fußboden ablösen. Frische Flecken verschwinden regelmäßig mit nur einem Hub, doch auch nach dem Trocknen stellte sich die Fleckenbeseitigung als eine schnelle & simple Sache dar: Gerade hier erweisen sich die speziellen, Dampf verwendenden Modi des Modells als exzellent: Durch sie kann das Modell schließlich auch sehr anspruchsvolle Flecken spurlos vom Fußboden abnehmen (→ Die Reinigungsleistung).

Bei dem Floor One S7 Steam Plus handelt es sich also um einen sehr schön zu verwendenden Hartbodenreiniger, der vor allem dank des Wasserdampfs eine in allen Teilen eindrucksvolle Fußbodenreinigungleistung erzielen kann, unabhängig vom Material des Fußbodens (Holz, Stein, Vinyl usw.). Verbessern ließe sich bloß Eines: Der Akku, dessen Ausdauer wir als sehr überschaubar wahrnahmen. Dies wäre an sich noch passabel, wenn er sich sehr schnell wieder vollladen ließe. Leider aber ist dies nicht der Fall. Dennoch kann sich der Floor One S7 Steam Plus von Tineco in beinahe allen Aspekten hervorheben und erreicht in unserem Test daher propere 93,3 %. Wir verleihen ihm das Testurteil „sehr gut“.

Logo des Produkts

Die wesentlichen Merkmale

  • Höhe des Handteils (dmax v. Fußboden): 111,8 cm
  • Volumen des Frischwassertanks (Vmax): 800 ml
  • Volumen des Schmutzwassertanks (Vmax): 720 ml

Pro

  • eingängige Bedienung
  • leichtgängig vorzunehmende Saugbewegungen
  • süperbe Fußbodenreinigungsleistung (auch dank des Wasserdampfes)

Contra

  • nur passable Ausdauer des Akkus
  • langwieriger Ladevorgang

Das Modell und sein Zubehör

Der Floor One S7 Steam Plus kann sich durch wirklich schlanke Maße von nur 1.118 × 262 × 274 mm (Hmax × Bmax × Tmax d. Modells) hervorheben. Diese erweisen sich in mehrerlei Hinsicht als sehr dankbar: Zum einen erlauben sie ein bequemes Führen des Modells während der Fußbodenreinigung, zum anderen stellt der Floor One S7 Steam Plus so auch keinerlei Hindernis dar, während er nicht verwendet wird. Daher kann man ihn auch in Haushalten von übersichtlicher Größe, bspw. also in Appartements, problemlos abstellen. Das Handteil ist am oberen Ende des Stiels erreichbar, also volle 1.118 mm oberhalb des Fußbodens. Diese Höhe erlaubt es Verbraucherinnen & Verbraucher vollkommen verschiedener Größen, das Handteil sicher zu packen und mit dem Modell zu arbeiten, ohne dass dies beschwerlich wäre. Auch das Gewicht des Floor One S7 Steam Plus ist mit 6,1 kg (mmax d. Modells, leer) nicht dermaßen hoch, dass es mit Anstrengungen verbunden wäre, ihn vor sich her zu schieben.

Selbstverständlich kommt das Modell nicht allein, sondern vielmehr mit einem eindrucksvollen Bündel an Zubehör ins Haus. Deren wesentlichen Teil stellt sicherlich die Ladestation dar. Bei ihr handelt es sich um eine 178 × 318 × 307 mm (Hmax × Bmax × Tmax d. Ladestation) messende Schale aus Plastik, in die man den Floor One S7 Steam Plus hineinstellen kann, während man ihn nicht verwenden muss. Von der Fußbodendüse herab rinnendes Wasser kann so von vornherein nicht den Fußboden erreichen, sondern sammelt sich vielmehr in der Schale, die sich am Ende problemlos auskippen lässt. Noch erheblicher ist indes, dass man den Akku des Modells parallel laden kann – er erhält Strom, während der Floor One S7 Steam Plus in der Station ist. Zu diesem Zweck muss die Station bloß mit dem Stromnetzwerk des Hauses verbunden werden. Dies kann man über das im Zubehörpack enthaltene Stromkabel verwirklichen, welches mit einem Maß von 1.500 mm (Lmax d. Stromkabels) ausreichenden Spielraum bei der Wahl eines passenden Abstellorts im Haus erschließen kann.

Schon von Werk aus ist eine Bürstenrolle im Modell vorhanden. Ein Rollenpaar zum Wechseln kann das Modell aber auch noch vorweisen. Warum dies so wunderbar ist? Nun, wenn eine der Rollen bspw. nach der Fußbodenreinigung noch voller Fleckenpartikel (Erde, Gras usw.) sein sollte, man sich aber doch wieder den Fußböden widmen muss, kann man schlicht die andere Rolle verwenden. Ähnlich verhält es sich mit dem im Floor One S7 Steam Plus vorhandenen Filter: Diesen kann man mit viel Wasser ab- & ausspülen. Für das anschließende Trocknen aber muss man 12 – 24 h einplanen, abhängig bspw. von der Temperatur im Haus. Will man das Modell währenddessen verwenden, so kann man den anderen, auch im Zubehörpack vorhandenen Filter verbauen. Schließlich ist auch noch eine Reinigungsbürste erreichbar, mit der sich der Floor One S7 Steam Plus nach dem Abschluss der Fußbodenreinigung säubern lässt. Dank der eindrucksvollen Flexibilität dieser Bürste kann man an wirklich alle Teile des Modellkörpers herankommen.

An der Station kann man noch ein Zubehörhalterpaar anschließen. Hier lässt sich bspw. einer der Filter des Floor One S7 Steam Plus verräumen, was vor allem während des Trocknens sehr dankbar ist: Schließlich kann das Wasser dank der hier erreichbaren Ventilation sehr viel schneller aus den Membranen verschwinden. Auch andere Accessoires des Modells wie bspw. eine der im Doppelpack vorhandenen Bürstenrollen lassen sich hier problemlos deponieren. Verwunderlich ist allein, dass man hier nur eine einzelne Bürstenrolle vorhalten kann, sodass man die andere anderswo verwahren muss.

Die Qualität des Zubehörs ist in allen Teilen ansehnlich, ebenso wie diejenige des Floor One S7 Steam Plus an sich: Auch wenn der ursprüngliche Eindruck, den man während des Auspackens erhält, ein anderer sein kann – alle hier vorhandenen Materialien sind sehr solide und vollkommen stabil miteinander verbunden worden. Wir haben keinerlei erhebliche Makel wie bspw. Materialverbundlinien („Spaltmaße“) von enormer Größe erkennen können.

Die Bedienung

Ehe man sich ans Werk machen kann, müssen die verschiedenen Teile des Floor One S7 Steam Plus noch verbunden werden, was sich aber innerhalb von nur ein paar Momenten verwirklichen ließ: Hier muss man schließlich nur den Stiel mit dem Handteil in den Einlass am Modellkorpus schieben – anschließend ist das Modell schon verwendbar. Schön ist, dass man den Stiel auch in aller Eile wieder lösen kann. Das ist vor allem dann prima, wenn man den Floor One S7 Steam Plus nach der Fußbodenreinigung verräumen will – er ist dann nurmehr 645 mm hoch.

Ansprechen kann man die Technik des Modells anhand von 4 verschiedenen Bedienelementen – 3 von ihnen sind am Handteil vorhanden, 1 weiter unten am Modellkörper. Dank eines properen Durchmessers von 22 mm sowie eines wirklich exzellenten Druckpunkts lassen sie sich problemlos eindrücken. Mit der Hand aber in welcher man den Floor One S7 Steam Plus während der Fußbodenreinigung hält, sind nur 2 von ihnen erreichbar, was aber kein Problem darstellt, da man die anderen 2 nur ab und an verwenden muss – vor allem nicht während der Fußbodenreinigung.

Der Bildschirm ist überraschenderweise nicht am Handteil, sondern vielmehr weiter unten am Modell zu erkennen. Hier lässt er sich aber während der Fußbodenreinigung ohne Mühe einsehen und auch ablesen: Dies ist nicht bloß der Größe des Bildschirms zu verdanken – wir sprechen hier schließlich von einem Durchmesser von 80 mm –, sondern auch dem sehr hellen Schein des Bildschirms. Auch bei prallem Sonnenschein ließ sich alles Wesentliche erkennen, ohne erhebliche Spiegelungen o. Ä.

Über die unmittelbar am Handteil zu erreichenden Bedienelemente lässt sich das Modell an- & ausschalten. Nach dem Start ist immer der Modus Auto aktiv: Hier erkennt der Floor One S7 Steam Plus von allein, in welchem Maße sich Flecken über den Fußboden verteilen, und stellt die Power des Motors passend ein. Hier erwies sich die Technik des Modells als sehr verlässlich. Über das andere Bedienelement kann man das Spezialmoduspaar des Floor One S7 Steam Plus einstellen, scil. Dampf und Dampfstoß. Hier kann das Modell während der Fußbodenreinigung heißen Wasserdampf ausspeien, um anspruchsvollere Flecken wirksamer zu lösen als durch Wasser allein. Nach der Wahl des einen oder des anderen Modus kann es aber durchaus sein, dass man 20–40 s ausharren muss, ehe sich der Fußboden dampfpflegen lässt: Das im Tank vorhandene Wasser muss vorher schließlich noch eine passende Temperatur erreichen; anhand eines Countdowns im Bildschirms wird ersichtlich, wann dies voraussichtlich der Fall sein wird. Sehr schön!

Welcher der 3 Modi im Moment an ist, lässt sich im Bildschirm anhand eines verständlichen Symbols erkennen. Nicht erkennbar wird aber der 4. Modus (scil. Saugen), da dieser sich auch nicht am Modell, sondern ausschließlich über die App einstellen lässt. Dass man diesen Modus nicht so wie die anderen auch über die Bedienelemente wählen kann, nahm uns doch sehr wunder; schließlich wird der Floor One S7 Steam Plus so allein durch die App im vollen Maße verwendbar. Im Modus Saugen wird während der Fußbodenreinigung keinerlei Wasser über dem Fußboden verteilt: Man kann hier nur Teilchen (wie bspw. Staub & Co.) vom Fußboden abziehen; der Hersteller empfiehlt diesen Modus, wenn die Fußböden schon nass sind.

Wie voll der Speicher des Modells noch ist, kann man während der Fußbodenreinigung präzise erkennen, von 0 – 100 %. Auch Hinweise darüber, wann man bspw. neues Wasser heranholen und in den Tank kippen muss, erhält man hier in einer vollkommen plausiblen Weise. Die Graphiken aber, die verschiedene Fehler veranschaulichen sollen, sind nur schwer verständlich. Weil sich im Falle eines Fehlers aber auch noch passende Sprachhinweise vom Floor One S7 Steam Plus vernehmen lassen, kann man dies problemlos verschmerzen. Die Sprachhinweise lassen sich, wenn man dies denn will, auch ausschalten.

Es ist wirklich sehr simpel, die Fußbodendüse über Fußböden aus Holz, Stein, Vinyl & Co. vor sich her zu schieben. Dank der Rotation der Bürstenrolle kann sie sich schließlich von allein nach vorne ziehen, sodass man das Manövrieren des Modells auch nach einer Weile nicht in der Muskulatur der Arme, der Schultern usw. spüren wird. Schön ist aber, dass diese Vorwärtsbewegung doch nicht dermaßen stark ist, dass sie das Heranziehen der Fußbodendüse schwerer machen würde; vielmehr ist auch dies sehr bequem, sodass sich die Fußbodenreinigung mit dem Floor One S7 Steam Plus als ausgesprochen leichtgängig darstellt.

Dass man den Winkel der Fußbodendüse nicht problemlos aus dem Gelenk verändern kann, haben wir aus einem Grund verschmerzen können: Während des Voranschiebens ließ sich von uns nur ein sehr maßvoller Widerstand spüren, sodass man die Fußbodendüse auch so sehr präzise manövrieren kann. Gerade auch verwinkelte Teile des Fußbodens lassen sich ohne Mühe erreichen, wobei hier auch das schlanke Maß der Fußbodendüse (Bmax d. Fußbodendüse: 262 mm) einspielt. Bloß dann, wenn man Fußböden unterhalb von Mobiliar erreichen will, lassen sich ein paar Probleme verzeichnen: Mit dem Modell kann man schließlich nur an den äußeren Teil solcher Flächen herankommen, sodass man hier bspw. noch von Hand wischen muss.

Die App

Die App Tineco, über die man nicht nur den Modus Saugen, sondern vielmehr auch noch ein paar andere Extras erreichen kann, lässt sich ab Android 5.0 und ab iOS 11.0 verwenden. Der Floor One S7 Steam Plus ließ sich von uns innerhalb von nur ein paar Momenten mit der App zu verbinden. Welche Spielräume von der App erschlossen werden, veranschaulichen wir im Weiteren.

Reinigung & Wartung

Während der Reinigung des Floor One S7 Steam Plus muss man sich nur die Fußbodendüse des Modells näher vornehmen: Es ist aber ein Selbstreinigungsprogramm vorhanden, das sich per Betätigung eines Bedienelements am Handteil anschmeißen lässt, während das Modell in der Station steht. Derweil spült das Modell die Fußbodendüse einschließlich der Bürstenrolle mit viel Wasser durch – wenn noch ausreichend Strom vorhanden sind, verwendet der Floor One S7 Steam Plus auch noch Dampf. Dies nimmt bloß 3:20 min (T∅ d. Selbstreinigungsprogramms) in Anspruch und erwies sich als sehr wirksam: Gerade die Bürstenrolle ist anschließend makellos, während sich an der Fußbodendüse nur vereinzelt noch ein paar Teilchen erkennen lassen (Staub usw.). Diese kann man anschließend ohne Mühe herauslösen, nicht nur weil die im Zubehörbündel enthaltene Reinigungsbürste in solchen Fällen sehr dankbar ist, sondern auch weil sich die Fußbodendüse in Teilen auseinanderbauen lässt, sodass man an alle verschmutzen Stellen herankommt.

Größtenteils auseinanderbauen lässt sich auch dieser Tank, sodass man ihn ohne wirkliche Mühe säubern kann. Schade ist allein, dass im Inneren des Tanks kein Sieb o. Ä. vorhanden ist, welches die ausladenderen Teilchen (bspw. von Erde, Sand usw.) abscheiden würde. Gleichwohl ließen sich von uns keinerlei Probleme verzeichnen: Der Tank lässt sich in aller Eile herausnehmen, auskippen und anschließend von außen & von innen säubern. Dank des properen Volumens von 720 ml (Vmax d. Tanks) muss man den Tank während der Fußbodenreinigung nur sehr selten leeren. Wenn man aber mit den Fußböden durch ist, sollte man sich ihn doch einmal vornehmen.

Der Umgang mit diesem Tank ist ähnlich simpel. Monieren ließe sich allein, dass der hier vorhandene Einlass mit seinen 25 mm (∅max d. Einlasses) von überschaubaren Maßen ist, während des Füllens also mal der ein oder andere Milliliter daneben rinnen kann; das aber ließ sich von uns verschmerzen. Der Tank des Modells ist mit einem Volumen von 800 ml (Vmax d. Tanks) wirklich eindrucksvoll – anhand eines Markers kann man während des Füllens auch den maximalen Füllstand problemlos ersehen. Dieses Volumen stellt sicher, dass man nur bisweilen neues Wasser heranholen muss; so lässt sich bspw. volle 33:05 min im Modus Auto wischen, ehe der Tank leer ist.

Die Bedienungsanleitung

Die Bedienungsanleitung des Modells ist von einem wirklich vorbildlichen Stil: Sie handelt nicht bloß inhaltlich alle wesentlichen Aspekte zum Umgang mit dem Modell ab, sondern stellt alles auch in einer vollkommen verständlichen Weise dar, sodass man sich sehr sicher durch die verschiedenen Teile der Bedienungsanleitung hindurch manövrieren kann.

Strom & Schall

Bei dem Akku des Floor One S7 Steam Plus handelt es sich um einen solchen des Typs Li-Ion (Ud. Akkumulators: 25,2 V & Qd. Akkumulators: 3.900 mAh). Seine Ausdauer ist in erheblichem Maße von dem verwendeten Modus abhängig: Wird das Modell bspw. im Modus Auto verwendet, um Fußböden aus Holz zu säubern, die vorher nur mit ein paar anspruchslosen Flecken versehen wurden, so kann man sich 38:30 min (TØ d. Fußbodenreinigung – Modus Auto) den Fußböden widmen, ehe der Floor One S7 Steam Plus leer ist. Wir sprechen hier von einer durchaus ansehnlichen Fläche von 110 m² (AØ d. Fußbodenreinigung – Modus Auto), die man abrollen kann. Will man die Fußböden aber im Modus Dampf pflegen, so sind es nurmehr 16:22 min (TØ d. Fußbodenreinigung – Modus Dampf), sodass man diesen Modus nur zur punktuellen Fleckenbeseitigung verwenden sollte. Schließlich maßen wir im Modus Saugen eine passable Ausdauer von 27:33 min (TØ d. Fußbodenreinigung – Modus Saugen). Ein wirkliches Problem ist, dass sich der Ladevorgang so langwierig darstellt: Man muss schließlich volle 273 min (TØ d. Ladevorgangs) ausharren, bis der Speicher wieder voll ist. Dies ist – vor allem weil sich die Ausdauer doch noch verbessern ließe – alles andere als prima.

Wir maßen hier Schallausstöße von 67,9 dB (LP max d. Fußbodenreinigung – Modus Auto) im Modus Auto, von 70,0 dB (LP max d. Fußbodenreinigung – Modus Dampf) im Modus Dampf und von 70,7 dB (LP max d. Fußbodenreinigung – Modus Dampfstoß) im Modus Dampfstoß. Noch wahrnehmbarer wurde das Modell schließlich im Modus Saugen (LP max d. Fußbodenreinigung – Modus Saugen: 72,9 dB). Die Technik des Modells ist also auch aus anderen Teilen des Hauses wahrnehmbar. Wir müssen aber hervorheben, dass sich der Floor One S7 Steam Plus als leiser erwies als viele andere Modelle, die wir uns schon vornahmen.

Die Reinigungsleistung

Wirklichen Eindruck hinterließ die Fußbodenreinigungsleistung des Floor One S7 Steam Plus, die in beinahe allen Teilen brillieren kann. Das Material des Fußbodens erwies sich als vollkommen einerlei: Alle Fußböden erscheinen am Ende makellos. Nur ab und an lassen sich ein paar Spuren wie bspw. Schlieren erkennen, die man aus mehr als einem Meter aber nur schwerlich sehen kann. Sollten mal ein paar Milliliter Wasser über dem Fußboden verblieben sein, so kann man sie im Modus Saugen einziehen. Besonders hervorheben müssen wir noch die spezielle Konstruktion der Fußbodendüse, dank derer man Flächen bis an Hindernisse (Mobiliar, Wände usw.) heran erreichen kann: Hier verbleiben nur Bahnen von 7 mm (Bmax d. Bahnen).

Will man in den Genuss einer wirklich exzellenten Fußbodenreinigungsleistung kommen, so sollte man sich alle Flecken vor dem Trocknen vornehmen. Einerlei ob wir nun von Erde, Espresso oder vollkommen anderem sprechen: Alles ließ sich im Modus Auto in nur 1 Hub abwischen, sodass die Fußbodenreinigung sehr schnell vorüber ist. Nach dem Trocknen muss man ein paar Momente mehr einplanen: Doch auch hier kann der Floor One S7 Steam Plus viele andere Modelle hinter sich lassen, vor allem wenn man den Modus Dampf oder den Modus Dampfstoß verwendet. Ein Großteil all dieser anspruchsvolleren Flecken verschwand schon in 2–3 Hüben, allein bei Milch waren es 5 Hübe. Wie viele Hübe man bei welchen Fußböden, Flecken usw. einplanen muss, stellen wir im Weiteren anhand von Bildpaaren dar.

Vor dem Trocknen

Nach dem Trocknen

Technische Daten

Hersteller
Modell
Tineco
Floor One S7 Steam Plus
Größe, Gewicht usw.
Größe des Modells
(Hmax × Bmax × Tmax)
111,8 × 26,2 × 27,4 cm
Gewicht des Modells
(mmax, inhaltslos)
6,1 kg
Breite der Fußbodendüse
(Bmax)
26,2 cm
Höhe des Handteils
(dmax v. Fußboden)
111,8 cm
Funktionen
Rotation der Walze
(fmax, lt. Hersteller)
450 U/min
Volumen des Frischwassertanks
(Vmax)
800 ml
Volumen des Schmutzwassertanks
(Vmax)
720 ml
Modusspektrum 4 (scil. Auto; Dampf; Dampfstoß; Saugen)
Zubehör Ladestation mit 2 Zubehörhaltern;
Reinigungsbürste;
weitere Bürstenrollen zum Wechseln (2 ×);
weiterer Filter zum Wechseln (1 ×)
Akkumulator
Art des Akkus Lithium-Ionen
Kapazität des Akkus
(Qmax)
3.900 mAh
Betriebsdauer
(Tmax, lt. Hersteller)
40 min
Betriebsdauer
(Tmax, ermittelt im Modus Auto resp. Dampf resp. Saugen)
38:30 resp.
16:22 resp.
27:33 min
Ladedauer
(Tmax, lt. Hersteller)
270 min
Ladedauer
(Tmax, ermittelt)
273 min
Strom & Schall
Stromverbrauch während des Ladens
(P resp. Pmax, ermittelt)
31,2 resp.
37,2 W
Schallausstoß
(LP max, lt. Hersteller)
80,0 dB(A)
Schallausstoß
(LP max aus d: 1,0 m, ermittelt im Modus Auto resp. Dampf resp. Dampfstoß resp. Saugen)
67,9 resp.
70,0 resp.
70,7 resp.
72,9 dB(A)

Bewertung

Hersteller
Modell
% Tineco
Floor One S7 Steam Plus
Reinigung 60 96,0
Fußbodenreinigung 35 94,0
Leichte bis mittelschwere Flecken 35 98,0
Ecken und Kanten 20 97,1
Schwere Flecken 10 94,0
Handhabung 20 90,8
Bedienung 40 96,0
Flexibilität 40 86,0
Reinigung & Wartung 20 90,0
Ausstattung 10 91,7
Zubehör 50 92,0
Material- & Materialverarbeitungsqualität 45 91,0
Bedienungsanleitung 5 95,0
Betrieb 10 81,5
Akkumulator 70 78,3
Schallausstoß 30 89,1
Bonus 0,25
(App)
Malus
UVP des Herstellers 719,00 €
Durchschnittlicher Marktpreis
Stand v. 25.08.2023
–*
Preis-Leistungsindex 7,70
Gesamtbewertung 93,3 %
(„sehr gut“)

* Das Modell war zum Zeitpunkt der Tests noch nicht erhältlich, sodass wir keinen durchschnittlichen Marktpreis ermitteln konnten. Der Preis-Leistungsindex wurde anhand des UVP errechnet.

Logo des Produkts

Wie haben wir geprüft?

Reinigungsleistung | 60 %
Die Qualität der mit dem Modell zu verwirklichenden Fußbodenreinigung wurde von allen Testerinnen & Testern anhand verschiedener, vielmals wiederholter Tests erhoben: Hier wurden Fußböden aus Holz, Stein und Polyvinylchlorid mit verschiedenerlei Grob- & Feinpartikeln, die regelmäßig auch die Fußböden in den Haushalten von Verbraucherinnen & Verbrauchern verschandeln (Erde, Gras, Sand et cetera), vorbereitet. Danach wurde erhoben, wie sich diese Grob- & Feinpartikel wieder von den Fußböden abwischen ließen – einmal vor und einmal nach dem 24 h währenden Trocknen in unseren Testräumlichkeiten (t: 24 °C & φ: 70 %). Die Testerinnen & Tester sahen sich den Fußboden anschließend aus allen Winkeln an und erhoben, ob und in welchem Maße sich Wischspuren (Schlieren) ausmachen ließen.

Handhabung | 20 %
Hier wurde von allen Testerinnen & Testern, die sich des Modells während des vier Wochen währenden Tests viele Male annahmen, erhoben, wie es sich vor der Fußbodenreinigung, während derselben und nach der Fußbodenreinigung verwenden lässt. Hier spielte bspw. auch ein, wie sich das Modell an verschiedenerlei Fußböden, die schon ihren Materialien nach vollkommen andere Ansprüche an das Maß des Wassers & Co. stellen können, anpassen lässt. Wesentlich war auch, ob man das Modell während des Arbeitens an den Fußböden auch abstellen kann und wie sicher der Stand des Modells nach einem solchen Abstellen wirklich ist, ob es also bspw. auch versehentliche, aus verschiedenen Winkeln simulierte Stöße durch Arme, Beine usw. aushält. Die Testerinnen & Tester verliehen nach Abschluss des vier Wochen währenden Tests auch noch ein Urteil darüber, wie sich das Modell durch die verschiedenen Winkel der von ihnen mit allerlei Mobiliar vorbereiteten Testräumlichkeiten manövrieren ließ: Mit ihm sollten sich schließlich alle Areale in den Haushalten von Verbraucherinnen & Verbrauchern ohne viel Mühe erreichen lassen, idealerweise auch solche, die von solchem Mobiliar vereinnahmt werden, das durch Füße nicht voll mit dem Fußboden abschließt (bspw. Low-, Side- & Highboards). Währenddessen wurde auch ermittelt, wie sich das Modell zwischen Möbelstücken hindurch schieben lässt. Wie man es nach dem Abschluss der Arbeit an den Fußböden säubern lässt, wurde auch noch erhoben: Hier nahmen sich die Testerinnen & Tester vor allem der hier vorhandenen Tanks und des in der Fußbodendüse vorhandenen Walzenwerks an.

Ausstattung | 10 %
Wie es sich mit der Qualität des deutschsprachigen Teils der Bedienungsanleitung des Herstellers verhält, wurde von allen Testerinnen & Testern erhoben – unter Würdigung verschiedener äußerer und innerer Aspekte. Die Bedienungsanleitung sollte schließlich alle wesentlichen Themen über das Modell in einer schon aus sich heraus in vollem Maße verständlichen Weise vermitteln, sodass auch durchschnittliche Verbraucherinnen & Verbraucher durch die Lektüre der Bedienungsanleitung in den Stand versetzt werden sollten, das Modell vor der Fußbodenreinigung, während derselben und nach der Fußbodenreinigung souverän zu verwenden. Welche Materialien das Modell ausmachen und wie diese Materialien im Werk des Herstellers verbunden worden sind, wurde auch erhoben: Es sollten an dem Modellkorpus von außen und von innen keinerlei Makel erkennbar sein, die sich bspw. in erhabenen Materiallinien äußern können. Schließlich verliehen unsere Testerinnen & Testern ein Urteil auch noch über das von Werk aus vorhandene Zubehör des Modells nach Aspekten der Quantität und der Qualität, also vor allem nach dem von den verschiedenen Teilen des Zubehörpacks in praxi erschlossenen Wertes.

Betrieb | 10 %
Wie ausdauernd der Akkumulator ist, wie viele Minuten das Stromreservoir des Modells also dessen Motor speisen kann, wurde von unseren Testerinnen & Testern in den verschiedenen Modi des Modells ermittelt. Weiters maßen sie den Schallausstoß des Modells in den verschiedenen Modi desselben aus einem Abstand von einem Meter und aus einer Höhe von 1,73 m, der durchschnittlichen Größe der in der Bundesrepublik lebenden Verbraucherinnen & Verbrauchern.

Getestete Produkte

  • Tineco Floor One S5 Extreme

 

Sale
Tineco Floor One S5 Smart Nass-Trocken-Sauger mit iLoop Technologie, All-in-One-Nass Trockensauger Kabellos mit Dual-Tank-Design | Selbstreinigung LED-Display, Wi- Fi, App
  • Tineco Smarter Sauger & Wischer 2-In-1 - Reinigen Sie nasse und trockene Verschmutzungen und lösen Sie mühelos harte und klebrige Verschmutzungen auf Hartböden. Mit Tineco iLoop Smart Sensor-Technologie passt der Nass Trockensauger automatisch die Saugkraft, Wasserdurchfluss und Bürstwalzengeschwindigkeit an, um alle Verschmutzungen zu reinigen.
  • Erstklassige Reinigungsleistung - Die exklusive Bürstenwalze von FLOOR ONE S5 kann eng an den Sockelleisten entlang zu gleiten und schwer erreichbare Ecken zu reinigen. Ihre Böden sind in wenigen Minuten vollständig trocken und streifenfrei.
  • Dual-Tank mit größerer kapazität - Der Wassertank ist um 30% größer als bei der letzten FLOOR ONE, sodass Sie größere Flächen ohne Unterbrechung reinigen können. Das Zwei-Tank-System von Tineco Wischsauger hält sauberes und schmutziges Wasser getrennt, sodass Sie immer mit frischem Wasser und Reinigungsmittel reinigen.
  • Einfache Wartung - Berühren Sie nie wieder eine schmutzige Walze. Die selbstreinigende Funktion des Nass Trockensaugers spült automatisch die innere Leitung und Bürstenrolle und ermöglicht eine schnelle, saubere Wartung. Der Haarfilter erleichtert das Entfernen von Tierhaaren. Die 3-in-1-Dockingstation sorgt für bequeme Aufbewahrung und Aufladung der Einheit.
  • Sprachführung & App-Verbindung - Überwachen Sie die Reinigungsleistung mit dem Sprachassistenten und der TINECO-App, die hilfreiche Wartungserinnerungen, Reinigungsberichte und andere nützliche Ressourcen bietet.
Sale
Tineco Floor One S5 Pro 2 Smarter und kabelloser Nass-Trocken-Staubsauger mit iLoop Technologie, LCD-Display, 35 Min Laufzeit Elektrolysiertes Wasser Große Wassertanks, Wi-Fi & App.
  • Animiertes Display zur Einfachen Überwachung: Mit lebendiger exklusiv für Floor One S5 Pro 2 3D-Animation und einem iLoop-Ring, der von rot zu blau wechselt, wenn ihr Boden sauber ist. Außerdem bietet das 2,1 Zoll-LCD-Anzeige in Echtzeit Reinigungsstatus, Batterie- und Saugleistung, Füllstände und Wartungswarnungen während des Staubsaugens.
  • Natürliche Reinigung mit Elektrolysiertem Wasser: Der Ultra-Modus vom Nass Trockensauger wandelt Leitungswasser in elektrolysiertes Wasser um, was für die Tiefenreinigung auf Hartböden verwendet werden kann.
  • Saugen und Waschen in Einem Schritt: Der Wischsauger mit Tineco iLoop Smart Sensor reinigt nasse und trockene Verschmutzungen und beseitigen mühelos hartnäckige und klebrige Verschmutzungen auf Hartböden. Es passt automatisch die Saugleistung, die Bürstengeschwindigkeit und den Wasserfluss an, um Ihr Chaos entsprechend zu reinigen.
  • Hochwertige Reinigungsleistung: Die exklusive Bürstenwalze des kabellosen saugwischer wurde entwickelt, um eng über Fußleisten zu gleiten und schwer zugängliche Ecken zu reinigen. Ihre Böden werden in wenigen Minuten vollständig trocken und sogar streifenfrei.
  • Vergrösserter Wassertank: Der Frischwassertank ist 30 % größer als bei der letzten Generation von FLOOR ONE, sodass Sie größere Flächen ohne Unterbrechung reinigen können. Das Dual-Tank-System hält sauberes und schmutziges Wasser getrennt, sodass Sie immer mit frischem Wasser und Lösung reinigen können.

Anzeige. Als Amazon-Partner verdient unser Unternehmen eine Provision an qualifizierten Verkäufen. Letzte Aktualisierung am 18.04.2024 um 08:32 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm