Campingaz® 360 Grill CV im Test 2022

Grillen mit einem mobilen & modernen Powerhouse

29. April 2022

Ob es nun Fleisch, Fisch, Gemüse oder eine der vielen verschiedenen, mittlerweile schon in Massen erhältlichen Alternativen aus Seitan, Soja & Co. sein soll: Wir alle lieben das Grillen – vor allem dann, wenn draußen wundervolle Wärme vorherrschen sollte; Wärme, die uns der pralle Sonnenschein im nun anbrechenden Sommer wieder in vollem Maße erschließen wird. Doch sind es nicht allein die dem Gaumen schmeichelnden Genüsse, ob derer wir uns immer wieder als Grillmeisterin resp. Grillmeister versuchen: Viele von uns nehmen das Grillen vielmehr zum Anlass, um mit unseren Freunden und unserer Familie zusammenzukommen. So sehr uns die Freude am Grillen auch einen kann: Alles andere als eins sind wir uns aber in der Wahl des zu verwendenden Grills und des Grillstils. Während Holzkohle hierzulande noch immer vorherrschend ist, verhält es sich in vielen Winkeln der westlichen Welt anders: Da sind es – allem anderen voran – die Gas verbrennenden Grills, die in der Gunst der Menschen stehen. Das ist, wenn man sich nur all die verschiedenen Vorteile solcher Grills vorhält, auch durchaus plausibel: Schließlich kann man sich dank ihres imponierenden Tempos doch sehr viel schneller ans Grillen machen und währenddessen auch noch die Temperaturen präzise an die Ansprüche der Grillwaren anpassen. Das Grillen mit Gas wird der ein oder andere aber auch noch aus einer anderen Motivation heraus vorziehen: Schließlich ist der Carbon Footprint einer Grillsession, die mit einem klassisch-konventionellen, allein Holzkohle verwendenden Grill verbunden ist, circa drei Mal höher als der einer Grillsession mit einem ausschließlich Gas verbrennenden Grill.1 Wir haben uns nun den neuen 360 Grill CV von Campingaz® vornehmen können und in vier Wochen erhoben, was dieser mit Maßen von nur 350 × 350 × 160 Millimetern (Bmax × Tmax × Hmax) in allen Situationen schnell und simpel verwendbare, allein Gas verbrennende Grill, der aktuell schon ab 159,00 € erhältlich ist, wirklich kann: Nach mehr als 100 verschiedenen Fleisch, Fisch, Gemüse und allerlei andere Alternativen aus Soja & Co. einschließenden Grillsessions können wir nun alles Wesentliche über die Qualitäten des Modells vorstellen. Wie es sich also bspw. mit den während des Grillens erreichbaren Temperaturen, dem Gasverbrauch während einer Grillsession und noch vielem mehr verhält, lesen Sie im Weiteren.

Circa 19 Male pro Jahr stellen wir uns hierzulande vor den Grill und versuchen uns währenddessen – vor allem während der wundervoll-warmen Momente des Sommers –, am ansprechenden, viele Aromen erschließenden Garen von allerlei verschiedenen Genüssen: Wir widmen uns dem Grillen mehr als alle anderen Europäerinnen & Europäer. Woran sich viele von uns aber doch immer wieder stoßen: An all der vielen, mit dem Vorbereiten einer Grillsession verbundenen Arbeit. Das ist auch durchaus verständlich, wenn man seinem Gemüse, Fleisch und Fisch noch immer mit Holzkohle einheizen sollte: Schließlich muss man vor dem Grillen Massen an Holzkohle auskippen, sie – bspw. mittels eines Holzkohlekamins – anheizen und anschließend auch noch viele Minuten ausharren, bis sie endlich voller weißer Asche ist und man sie zum Grillen verwenden kann. Auch wenn dies dem ein oder anderen einerlei sein sollte: Wer sich bspw. durch seinen Arbeitsplan oder durch sein andauernd pralles Arbeitspensum nur abends ans Grillen machen kann, der wird das Verlieren von 15–30 Minuten allein schon durchs Vorbereiten des Grills sicherlich vermeiden wollen. Genau hier sind Gas verbrennende Grills im Vorteil: Sie erlauben ein schnelles, simples und auch vollkommen spontanes Grillen, ohne dass man vorab viel vorbereiten muss.

Wesentliches

Für wen?
Für alle Verbraucherinnen & Verbraucher, die einen dank seiner Maße auch vollkommen mobil – also bspw. während des Campens – verwendbaren, ausschließlich mit Gas operierenden Grill von wirklich ansprechender Qualität suchen.

Was ist hervorzuheben?
Die Campingaz® CV 470-Gasbehälter sind mit einem Ventil versehen, sodass man sie nach dem Grillen vom Modell abschließen und ein anderes Mal wieder verwenden kann: Das ist vor allem dann wertvoll, wenn man danach auch noch Gaskocher & Co. mit Gas speisen will.

Was ist interessant?
Dadurch dass sich der nach oben hin ausladender werdende Teil des Modells vorab mit 700 Millilitern Wasser (Vmax) versehen lässt, kann man all die während des Grillens immer mal wieder herab wandernden Marinaden, Öle usw. in einem Mal auskippen.

Campingaz® 360 Grill CV – Technik im Detail

Anhand eines mit vielen, den Grip während des Hin- und Herdrehens verbessernden Materialrippen versehenen Drehschalters A kann man das Maß des ins Modell hinein schießenden Gases verstellen und dadurch auch die während des Grillens zu verwirklichenden Temperaturen an die Ansprüche der Grillwaren anpassen. Gerade dank seiner ausladenderen Maße von 28 × 20 Millimetern (∅max × Hmax) lässt er sich vollkommen sicher packen: Während des anschließenden Hin- und Herdrehens ist, was der Qualität der hier vorhandenen Mechanik zu verdanken ist, kein wirklich wesentlicher Widerstand wahrzunehmen. Das Maß des Gases lässt sich auch durchaus präzise verstellen. Was aber den ein oder anderen verdrießen wird: Man kann sich ausschließlich an drei verschiedenen, verständliche Graphiken vorweisenden Stellen orientieren und so nur 0, 50 oder 100 % des maximalen Gasausstoßes immer wieder verlässlich einstellen. Wenn man nun aber während des Grillens bspw. erkennen sollte, dass das Garen der einen oder der anderen Grillware bei 40 % oder 60 % des maximalen Gasauslasses ersprießlich ist, dann kann man nie ein und dasselbe Maß des Gasausstoßes einstellen, sondern wird während des Hin- und Herdrehens immer den ein oder anderen Millimeter abweichen: Das aber ist in Sachen Grillqualität nicht wirklich wesentlich.

Die Grillplatte B des Modells ist mit ihren 300 Millimetern (∅max) von ausreichendem Maß, um 2–4 Menschen in einem Mal mit allerlei verschiedenen Fleisch-, Fisch- und Gemüsespezialitäten zu speisen. Das hier vorhandene Material, 2,5 Millimeter (tmax) messender Aluminium-Guss, ist außerordentlich stabil und lässt sich dank seines maßvollen Gewichts von 834 Gramm schnell, simpel und sicher handhaben, bspw. während des Abhebens nach dem Abschluss des Grillens. Was außerdem wertvoll ist: Das Aluminium wurde schon in den Werken des Herstellers mit einem das Anbrennen von Grillwaren verhindern sollenden non-stick-Material versehen. Als wie verlässlich sich dieses Material auch bei anspruchsvolleren, bspw. also auch schwere, süßliche Marinaden einschließenden Grillwaren erwies, stellen wir noch anderswo dar. Die Grillplatte ist außerdem variabel verwendbar: Man kann sie einmal als vollkommen plane, einer in der Kultur und Kulinarik Spaniens wurzelnden Plancha ähnliche Grillplatte C und einmal als klassisch-konventionelle, 27 sich 3 Millimeter empor hebende Materialrippen vorweisende Grillplatte D verwenden, mit der man Fleisch, Fisch & Co. das charakteristische Grillmuster einprägen kann.

Die Wasserschale E des Modells ist vor dem Grillen mit 700 Millilitern Wasser (Vmax) zu versehen. Weil sich der ein oder andere sicherlich über das Vorhandensein einer solchen Wasserschale wundern wird: Während des Grillens können aus den Grillwaren bspw. Öle, Marinaden usw. herausschießen. Dank der sich außen maßvoll herab wölbenden Grillplatte kann all dies schließlich bis in die Wasserschale rinnen. Warum das wertvoll ist? Weil man nach einer Grillsession nur das Wasser auskippen muss, was sehr viel simpler und schneller anzustellen ist als ein anspruchsvolles Ab- und Auswischen der von verbranntem Öl & Co. verschandelten Wände der Wasserschale.

Das Wasser ist aber auch noch aus anderen Gründen wertvoll: Während des Grillens mit konventionellen Grills kann der vor allem aus Fleisch- & Fischwaren herausrinnende Jus in einem Mal herab bis in die Temperaturen von 750–800 °C erreichende Holzkohle rieseln. Durch all das, was in einem solchen Jus enthalten ist, können sich schließlich PAHs (Polycyclic Aromatic Hydrocarbons) ausbilden, die mit dem in ein und demselben Moment empor schießenden Rauch wieder nach oben wabern und sich an all den Grillwaren ansammeln können.2 Das ist verdrießlich, assoziieren viele Medizinerinnen & Mediziner doch den Verzehr von PAHs mit einem Anwachsen des Risikos, kardiovaskuläre Krankheiten (Atherosklerose, Bluthochdruck usw.) und Krebs auszubilden.3

Dem Modell wurden außerdem noch 4 runde Stopper aus schwarzem, außerordentlich viel Grip vermittelndem Material verliehen. Wiewohl diese Stopper mit ihren 10 Millimetern (∅max) nur von minimalem Maß sind, verhindern sie ein Verschieben des Modells doch sehr wirksam: Wir haben das Anstoßen des Modells viele Male aus Winkeln von 0–45° simulieren und es währenddessen nur den ein oder anderen Millimeter verrücken können, einerlei welches Material der Tisch unterhalb des Modells auch vorwies (Glas, Holz & Metall).

Was wir ausdrücklich willkommen hießen, weil es das Verwenden des Modells noch sehr viel sicherer machen kann, ist der hier außerdem vorhandene, planschwarze Halter F, durch den sich einer der Gasbehälter während des Grillens starr und stabil an der Tischplatte sichern und das Gasventil immer erreichbar machen lässt: Da die Mechanik dieses Halters verstellbar ist, kann man ihn auch an die Maße der Tischplatte anpassen (tmax der Tischplatte: 84 Millimeter). Den Teilen des Halters, welche die Tischplatte schließlich einspannen sollen, wurden schwarze Stopper verliehen, sodass man sich auch bei Tischplatten aus weicheren Materialien wie bspw. Linde, Pappel usw. keinerlei Gedanken um Materialschäden machen muss. Da der Gasschlauch mit 0,89 Metern (Lmax) von mehr als nur ausreichendem Maß ist, kann man das Modell auch in der Mitte von sehr ausladenden Tischen abstellen.

Das wirklich wesentliche Teil des Modells aber, ohne das sich eine Grillsession nur schwerlich verwirklichen ließe, ist der in seiner Mitte vorhandene Gasbrenner G, der das in ihn hineinschießende Gas vollkommen einheitlich verbrennen kann. Die bläulichen Flammen wabern schließlich aus 28 einzelnen, nur 2 × 1,5 Millimetern (Bmax × Hmax) messenden und den Gasbrenner voll einsäumenden Auslässen hinaus.

Der Gasbrenner ist von oben her noch mit dem Geschirrhalter H zu versehen: Dieser Geschirrhalter kann 3 nach innen hineinweisende, planschwarze und dank des Metalls außerordentlich stabile Arme mit Maßen von 13,5 × 75 Millimetern (Bmax × Tmax) vorweisen. Sie erlauben es, das Modell wie einen klassischen Gaskocher zu verwenden, bspw. um vor der Grillsession Marinaden, Saucen & Co. vorzubereiten. Hier kann man Geschirr mit Maßen von 120–260 Millimetern (∅min – ∅max) sicher abstellen.

Darüber ist nun nur noch der Temperaturverteiler I anzuschließen: Hierbei handelt es sich nur um eine vollkommen plane Platte aus purem Stahl, welche die vom verbrennenden Gas empor schießende Wärme nach außen verteilen und an die Grillplatte weiterleiten soll. Wie einheitlich die Temperaturen während einer Grillsession aber wirklich sind und ob man mit ihnen bspw. auch Steaks ansprechende Aromen verleihen kann, stellen wir noch anderswo dar.

Der Test im Überblick

Der 360 Grill CV von Campingaz® ist schon dank seiner Maße von einer imponierenden Mobilität, die vor allem solchen Menschen zupasskommen kann, die dem Grillen nur den ein oder anderen Meter außerhalb des Hauses widmen können. Gerade Camperinnen & Camper, die auch während des Campens die ein oder andere Grillsession abhalten wollen, werden die Qualitäten des mit 3.908 Gramm alles andere als schweren Modells anerkennen.

Die Qualität der hier vorhandenen Materialien und des Materialverbunds ist sehr viel ansehnlicher, als man es dem äußeren, außerordentlich simpel wirkenden Stil nach vielleicht annehmen würde: Wir haben auch nach mehr als 100 je 15–30 Minuten währenden Grillsessions kein wirklich ausgeprägtes Maß an Materialverschleiß verzeichnen können. Die Materialien sind vielmehr sehr stabil und widerstehen auch Stößen mit ausnehmendem Momentum schadlos. Wesentlich ist aber, dass man sich des Modells immer in einer dessen Materialien schonenden Weise annimmt: Gerade die Grillplatte und der sie auszeichnende, ein Anbrennen verhindern sollende Mantel ist anspruchsvoller, sodass man hier bspw. von Utensilien aus Metall absehen sollte.

Das wirklich Wesentliche aber ist die Qualität des Grillerlebnises, das sich mit dem Modell erreichen lässt: Die Grillplatte erreicht eilends Temperaturen, mit denen man auch anspruchsvolleren Grillwaren – vor allem also Lamm, Rind & Co. – von außen schnell ansprechende Aromen verleihen kann. Die Temperaturen verteilen sich vollkommen einheitlich in alle Winkel der Grillplatte, was während des Grillens sehr wertvoll ist: So ist von vornherein nur eine einzelne Temperaturzone vorhanden, die ein paralleles Garen resp. Grillen von Fleisch, Fisch und Gemüse erlaubt, um nachher alles in ein und demselben Moment zu servieren. Was außerdem willkommen zu heißen ist: Dass sich das Modell variabel verwenden und – über das Maß des Gasausstoßes hinaus – an die Ansprüche diverser Grillwaren anpassen lässt. Die Grillplatte bspw., die dank ihres Materialmantels ein Anbrennen von Fleisch und Fisch wirksam zu verhindern weiß, kann man auch wenden und so als vollkommen plane Plancha spanischen Stils einspannen. Wer auch während des Campens ab und an in den Genuss von Grillaromen kommen will, der wird darüber hinaus die Verwendbarkeit des Modells als klassischen Gasbrenner willkommen heißen, mit dem sich bspw. Wasser sieden lässt.

Der Gasverbrauch des Modells ist während des Grillens ausgesprochen maßvoll: Wer sich seiner Grillwaren mit 100 % des vollen Gasausstoßes annehmen sollte, der kann mit einem Gasreservoir mehr als 330 Minuten auskommen (wenn auch mit abnehmendem Gasausstoß und Temperaturlevel). Das ist mehr als ausreichend, um mehrere Grillsessions zu verwirklichen. Wertvoll außerdem: Die hier zu verwendenden Gaskartuschen haben Ventile, dank derer sie sich nach dem Abschluss des Grillens auch wieder abschließen und verräumen lassen, ohne dass das noch in ihnen vorhandene Gas nach außen wabern würde. Schön ist schließlich, dass man die Gaskartusche dank des im Zubehörpack des Modells vorhandenen Halters aus planschwarzem Metall auch in sicherer Weise am Tisch halten kann, ohne währenddessen aber einen Teil des Speis und Trank vorbehaltenen Tisches vereinnahmen zu müssen.

Was also ist aus alledem abzuleiten? Dass der Campingaz® 360 Grill CV ein außerordentlich mobiler und sich daher bspw. auch während des Campens wirklich wunderbar verwenden lassender Grill ist, der sich vor allem durch sein imponierendes Tempo während des Vorheizens und seine variabel verwendbare Grillplatte, deren exzellente Qualität sich während des Grillens von Fleisch und Fisch erkennen ließ, abheben kann. Wir verleihen ihm daher das wohlverdiente Testurteil „sehr gut“ (96,4 %).

Bewertungssiegel

Die wesentlichen Merkmale

  • Maße des Modells (Bmax × Tmax × Hmax): 350 × 350 × 160 mm
  • Gewicht des Modells (mmax, ohne Wasser): 3.908 g
  • Maße der Grillplatte (∅max): 300 mm
  • Material der Grillplatte: Aluminium (Guss)
  • Vorheizen (Tmax bis 200 °C, 100 % Gasausstoß): 4:25 min

Pro

  • dank des Topfträgers auch als Kocher verwendbar, um Dips, Saucen & Co. vorzubereiten
  • einheitliche Temperaturzone erlaubt ein paralleles Servieren der Grillwaren
  • imponierendes Tempo des Vorheizens (Tmax bis 200 °C, 100 % Gasausstoß: 4:25 min)
  • äußeres Material der Grillplatte verhindert ein Anbrennen von Fleisch & Fisch
  • variabel verwendbare Grillplatte
  • volle Temperaturstabilität auch während andauernden Windes

Contra

  • ausschließlich mit Campingaz® CV 470 Plus-Gaspatronen verwendbar (13,79 € pro 450 g)

Größe, Gewicht & Co.

Wer sich – wie viele andere Menschen auch – nur sommers vor den Grill stellen und Grillsessions auch nur innerhalb eines 2–4 Menschen einschließenden Freundes- und Familienkreises veranstalten will, der wird die Maße dieses Modells lieben: Mit nur 350 × 350 × 160 Millimetern (Bmax × Tmax × Hmax) kann man es bspw. auch wunderbar in der Mitte eines Tisches abstellen, sodass die Grillwaren sich von allen Winkeln erreichen lassen. Dank der 3.908 Gramm (mmax, ohne Wasser) schließlich kann man das Modell auch anderswo verwenden: Diese Mobilität werden vor allem solche Menschen willkommen heißen, die immer mal wieder campen und währenddessen in den Genuss von Fleisch, Fisch und Gemüse mit erlesenen Grillaromen kommen wollen. Da das Modell ausschließlich Gas verbrennen kann und auch die hier zu verwendenden Gasbehälter vollkommen mobil sind, lässt sich das Modell wirklich überall verwenden.

Dass auch Campingaz® die sich hier erschließende Mobilität als wertvoll ansah, kann man bspw. anhand des Zubehörpacks ersehen: Hier ist eine dank ihres Synthetikmaterials außerordentlich stabile Tasche vorhanden, in der sich all die verschiedenen Teile des Modells verräumen lassen.

Die Qualität des Materials

Die Materialien des Modells sind schon an sich von einer ansprechenden Qualität, wie sich bspw. anhand der variabel verwendbaren Grillplatte erkennen lässt: Deren Material ist schließlich mit 2,5 Millimetern (tmax des Materials) vollmassiv und kann dadurch Wärme wirksam speichern, was auch während des Warmhaltens von Grillwaren wertvoll ist. Doch vor allem die Qualität des Materialverbunds, also der Weise, in der die verschiedenen Materialien im Werk des Herstellers verbunden worden sind, ist exzellent: All die äußeren Teile des Modells, die man vor dem Grillen, während desselben und nach dem Grillen immer mal wieder anrühren muss, sind vollkommen smooth. Wir haben hier keinerlei Materialsplitter o. Ä. ausmachen können.

Während wir in vier Wochen mehr als 100 Grillsessions mit vollkommen verschiedenen Genüssen aus Fleisch, Fisch und Gemüse veranstaltet haben, wurde von uns auch noch erhoben, wie es sich mit der Qualität des Materials und des Materialverbunds wirklich verhält, ob und in welchem Maße sich also Materialverschleiß wahrnehmen ließ. Das Modell verstand hier zu imponieren: Denn wirklich wahrnehmbar verschlissen ist weder das Material noch der äußere Mantel des Mantels. Was aber elementar ist: Will man die Qualität des ein Anbrennen von Grillwaren wirksam verhindernden Materials der Grillplatte voll erhalten, so sollte man während des Grillens nur Wender aus Holz & Co. verwenden. Metall würde schließlich – vor allem dann, wenn man mal mit viel Momentum anstoßen sollte – Materialschäden verursachen.

Das Grillerlebnis

Wodurch aber kann sich das Modell während des Grillens wirklich auszeichnen? Wir stellen im Weiteren alles Wesentliche, was wir in vier Wochen erhoben haben, dar.

Vorab ist die Qualität des Teils des Modells anzusprechen, ohne das sich ein einheitliches, planvolles Garen von Fleisch, Fisch Gemüse & Co. nie verwirklichen ließe: Die Grillplatte. Diese ist mit ihren 300 Millimetern (∅max) nicht von monumentalem Maß, aber doch ausreichend, um 2–4 erwachsene Menschen mit Grillwaren zu speisen. Es lassen sich während des Grillens bspw. – so kann man sich die hier verwendbaren Millimeter sehr viel anschaulicher vorstellen – 2 Maiskolben, 2 Rumpsteaks und 4 Würstchen parallel anordnen. Wirklich imponierend war der die Grillplatte von außen vereinnahmende Mantel aus non-stick-Material, durch den sich das Anbrennen von Fleisch und Fisch in vollem Maße verhindern ließ. Allein dann, wenn man Grillwaren mit einer schweren, süßen Marinade vor sich haben sollte, kann es – wenn man die Temperatur die ein oder andere Minute überschießen lassen sollte – passieren, dass die in einer solchen Marinade vorhandenen simplen Kohlenhydrate (Glucose, Saccharose usw.) anbrennen. Doch auch das hier Verbleibende kann man nach dem Grillen schnell wieder abschaben.

Während des Vorheizens kann das Modell einen der essenziellen Vorteile des Grillens mit Gas voll ausspielen: Das imponierende Tempo, mit dem die Temperaturen des Grills empor schießen. Wir maßen nach 10 Minuten des Vorheizens mit 100 % des Gasausstoßes schon eine das Garen von Fleisch, Fisch und Gemüse mehr als nur erlaubende Temperatur von 284,1 °C (tmax). Wer also bspw. an einem Abend des Sommers noch draußen in den Genuss der verbliebenen Wärme kommen und als Abendessen ein Allerlei aus Grillwaren servieren will, der kann das mit diesem Modell sehr schnell verwirklichen.

Die Wärme verteilt sich während des Grillens immer von der Mitte der Grillplatte aus: Wir haben nach 10 Minuten des Grillens mit 100 % des Gasausstoßes in der Mitte des Metalls eine Temperatur von 284,1 °C (tmax) ermitteln können, während die Temperaturen nach außen hin nur den ein oder anderen Grad abnehmen: Wir maßen derweil noch immer mehr als ausreichende 275,6 °C (tmax). Dank dieses Wissens kann man die Grillwaren schon vorab in allen Winkeln verteilen, ohne sich Gedanken um verschiedene Temperaturzonen machen zu müssen.

Wer die Grillwaren abschließend nur noch den ein oder anderen Moment warmhalten will, der kann das Gasventil auch schon schließen. Das Material der Grillplatte kann die Wärme schließlich dank seines prallen Maßes eine ansehnliche Weile halten: Wir maßen nach 5 Minuten anstelle der vorher noch vorherrschenden 284,1 °C (tmax) noch immer 164,8 °C (tmax, -41,9 %).

Weiters ist das Modell – auch wenn man während des Grillens immer Vorsicht walten lassen muss – vollkommen sicher zu verwenden. Wir maßen bspw. nach 10 Minuten des Grillens mit vollem Gasausstoß eine Temperatur von nur 22,4 °C (tmax) an dem vorderen Dreher des Modells: Dies ist, weil man denselben auch während des Grillens immer mal wieder hin und her drehen muss, um das Temperaturlevel des Grills an die Ansprüche der Grillwaren anzupassen, außerordentlich dankbar. Was man aber anzurühren vermeiden Deren äußere Wände können schließlich Temperaturen von 188,6 °C (tmax) erreichen, sodass man sich an ihnen bspw. während eines versehentlichen Anstoßens die Hände verbrennen kann.

Nach dem Abschluss der Grillsession muss man sich des Modells nur noch annehmen, um es einmal voll ab- und auszuwaschen. Hier sollte man, auch um die Qualität des die Grillplatte so wertvoll machenden, ein Anbrennen vor allem von Fleisch und Fisch verhindernden Materialmantels zu erhalten, ausschließlich warmes Wasser und den ein oder anderen Milliliter eines schonenden Abwaschmittels verwenden. Das Modell wird, da man all seine Winkel wunderbar erreichen kann, sehr schnell sauber – dass man hier mal mehr als 3 Minuten investieren muss, ist wirklich rar. Was den ein oder anderen verwundern wird, aber während des Grillens nie vermeidbar ist: Dass das Metall an all den Teilen des Modells, die das verbrennende Gas immer wieder in vollem Maße abbekommen, blau resp. bläulich wird. Dies ist Ausdruck des sich in dem Metall schon ab Temperaturen von 200 °C abspielenden Oxidationsprozesses. Das sich hier ausbildende, das Metall von außen her vereinnahmende Oxid kann verändern, in welchem Ton wir das Metall visuell wahrnehmen; Qualitätseinbußen sind damit indes nicht verbunden.

Der Gasverbrauch

Was vor allem all die Menschen interessieren wird, die das Modell während des nun anbrechenden, wundervoll-warm zu werden versprechenden Sommers viele Male verwenden wollen: Das Ausmaß des Gasverbrauches während einer Grillsession. Hier wollen wir aber – ehe wir den von uns erhobenen Verbrauch veranschaulichen – noch Eines voranstellen: Der Gasverbrauch während des Grillens ist immer von den Ansprüchen der Grillwaren und auch von den Vorlieben der Grillmeisterin resp. des Grillmeisters abhängig. Wer bspw. Fleisch schon von außen ein wirklich ansprechendes Aroma verleihen will, der wird während des Grillens außerordentliche Temperaturen erreichen wollen: Schließlich sollen sich die hier wesentlichen Aromen schnell ausbilden, ehe der Wasserverlust zu erheblich wird.4 Das wiederum ist mit einem Mehr an Gasverbrauch verbunden. Wir haben ermittelt, wie viele Minuten ein voller Gasbehälter das Modell speisen kann, wenn man 100 % des maximalen Gasausstoßes in dasselbe hinein schießen lässt: Wir maßen hier mehr als 330 Minuten, also einen Verbrauch von circa 1,3 Gramm pro Minute. Das Ausmaß des Gasausstoßes nimmt aber währenddessen nach und nach ab, was sich auch an den Temperaturleveln ersehen ließ. Für eine Minute des Grillens mit dem Modell muss man – den aktuellen Preis der hier zu verwendenden, bspw. im Onlineshop des Herstellers erhältlichen Gaspatronen (13,79 € pro 450 Gramm) als Maßstab nehmend – also nur 0,04 € berappen.

Im Überblick: Die Leistung

Wie sich mit dem Modell verschiedene Grillwaren – vor allem also Gemüse, Fleisch und Fisch – anrichten ließen, wurde von uns auch erhoben. Wodurch sich das Modell während des Grillens wirklich auszuzeichnen verstand, stellen wir im Weiteren kurz und knapp dar – und lassen währenddessen auch die Urteile all unserer Testerinnen & Tester einspielen, die sie nach dem Abschluss der Grillsessions anhand verschiedener Aspekte der Sensorik (scil. Geruch, Geschmack usw.) verliehen.

Technische Daten

Hersteller Modell Campingaz®
360 Grill CV
Größe, Gewicht usw.
Maße des Modells
(Bmax × Tmax × Hmax)
350 × 350 × 160 mm
Gewicht des Modells
(mmax, ohne Wasser & mit Wasser)
3.908 g & 4.608 g
Material des Modells Aluminium-Guss
Maße der Grillplatte
(∅max)
300 mm
Gewicht der Grillplatte
(mmax)
834 g
Material der Grillplatte Aluminium-Guss (mit non-stick-Materialmantel)
Variabilität der Grillplatte verwendbar als klassisch-konventionelle Grillplatte & als Plancha
Gas & Co.
Verwendbare Gasbehälter Campingaz® CV 470 Plus (80 % Butan & 20 % Propan)
Gasverbrauch während des Grillens
(m bei 100 % des Gasausstoßes, ermittelt)
1,3 g/min (abhängig vom Füllstand)
Maße des Gasschlauchs
(Lmax, ohne Ventil)
89 cm
Modalitäten des Grillens
Temperatur der Grillplatte
(tmax nach 10 min mit 100 % des Gasausstoßes, ermittelt)
284,1 °C
Temperatur der Grillplatte
(tmax nach 10 min mit 100 % des Gasausstoßes und 5 min ohne Gasausstoß, ermittelt)
164,8 °C
Zündsystem Piezo

Bewertung

Hersteller Modell % Campingaz®
360 Grill CV
Grillen 60 96,8
Grillerlebnis 70 96,5
Temperatur 15 97,2
Vorheizen 15 98,0
Handhabung 20 95,4
Anzünden 25 97,3
Anpassbarkeit der Temperatur 25 93,5
Arbeit vor & nach dem Grillen 20 95,0
Mobilität
Größe, Gewicht usw.
20 96,5
Dokumentation 10 94,3
Ausstattung 10 93,3
Maß der Grillplatte 30 92,4
Qualität der Grillplatte 30 95,8
Qualität des Materials 30 92,0
Zubehör 10 92,3
Sicherheit 10 98,0
Gassystem 70 98,0
Wärmeisolation 30 98,0
Bonus 0,1 (Spülmaschineneignung der Wasserschale)
Malus
UVP des Herstellers 159,00 €
Marktpreis Stand v. 11.04.2022 152,87 €
Preis-Leistungsindex 1,59
Gesamtbewertung 96,4 %

Bewertungssiegel

Wie haben wir geprüft?

Grillen | 60 %
Wir haben während der von uns in vier Wochen veranstalteten 100 Grillsessions erhoben, wie sich mit dem Grill verschiedenerlei Fleisch, Fisch, Gemüse und Alternativen aus Seitan, Soja & Co. einschließende Grillwaren zubereiten lassen. Hier spielte auch die vor dem Grillen abzuwartende Vorheizzeit mit ein: Wir maßen, wie viele Minuten die Mechanik des Modells verwenden muss, um bei 100 % des Gasausstoßes eine Temperatur von 200 °C in der Mitte der Grillplatte zu erreichen. Die Temperaturpeaks, die das Modell hier verwirklichen kann, wurde von uns außerdem ermittelt: Schließlich lässt sich vielen anspruchsvolleren Grillwaren nur durch außerordentlich hohe Temperaturen ein wirklich ansprechendes Aroma verleihen. Wir haben weiters anhand von Temperatursensoren erhoben, wie sich die Temperaturen über die Grillplatte verteilen, ob und in welchem Maß die Temperaturen in der Mitte der Grillplatte also von den Temperaturen außerhalb derselben abweichen. Wir haben auch noch ermittelt, wie sich das Modell vor dem Grillen, während desselben und nach dem Grillen verwenden ließ, bspw. wie präzise der Gasausstoß zu verstellen und das Temperaturlevel an die Ansprüche der Grillwaren anzupassen war und wie sich diesen Grillwaren schließlich ansprechende Aromen verleihen ließen. Auch die Qualität der Grillplatte war wesentlich: Wir erhoben anhand von verschiedenerlei Fleisch, Fisch und Gemüse, wie sich diese Grillwaren während des Grillens hin und her wenden ließen.

Handhabung | 20 %
Welches Maß an Arbeit man ins Vorbereiten einer Grillsession mit dem Modell investieren muss, wurde von uns auch erhoben. Wesentlich war hier vor allem, wie viele Teile das Modell ausmachen, wie viele dieser Teile schon in den Werken des Herstellers verbunden wurden und wie viele Teile noch nach dem Auspacken des Modells zu verbinden waren. Wie sich die Quelle des Gases anund wieder abschließen lässt, wie man das Volumen des ins Modell schießenden Gases verstellen kann und wie sich das Gas schließlich anzünden lässt, wurde von uns weiters erhoben: Wir nahmen uns die Qualität der hier verantwortlichen Mechanik vor und ermittelten, wie viele von 100 Malen sich das Gas von ihr nicht anzünden ließ. Schließlich sahen wir uns auch den deutschsprachigen Teil der Dokumentation des Modells an und erhoben, ob sie alle wirklich wesentlichen Themen in einem schon aus sich heraus verständlichen Modus abhandelt: Sie muss auch solchen Menschen, die sich noch nie eines Gas verbrennenden Grills annahmen, erlauben, dieses Modell vor dem Grillen, während desselben und nach dem Grillen vollkommen sicher zu verwenden, was vor allem ein ausreichendes Maß an Warnhinweisen einschließen muss.

Ausstattung | 10 %
Wie die verschiedenen Teile des Modells – über die schon hiervor angesprochenen Momente hinaus – in die Güte des Grillens einspielen, wurde von uns außerdem ermittelt. Vor allem war hier das während des Grillens wirklich verwendbare Maß der Grillplatte wesentlich, handelt es sich hierbei doch um das Merkmal des Modells, das mehr als alle anderen Merkmale noch die Anzahl der während einer Grillsession in einem Mal zuzubereitenden Grillwaren vorzeichnen kann. Auch erhoben wir, ob man mit dem Modell bspw. durch eine variabel verwend- Hier erklären wir in leicht verständlicher Art und Weise, wie wir die in diesem Test vertretenen Produkte geprüft haben und was hinter den verschiedenen Testkriterien steht. bare Grillplatte verschiedene Grillstile verwirklichen kann, um so Fleisch, Fisch, Gemüse & Co. nicht immer in ein und derselben Weise zubereiten zu müssen. Doch auch die Qualität der das Modell ausmachenden Materialien und die Qualität des Materialverbunds wurde von uns ermittelt: Wir sahen uns das Modell aus allen nur vorstellbaren Winkeln an und kontrollierten währenddessen, wo sich welche Makel wie bspw. ausladende Spalten ausmachen ließen. Auch das Maß des wahrnehmbaren Materialverschleißes nach 100 je 15–30 Minuten währenden Grillsessions stellten wir hier ein. Was wir obendrein einspielen ließen, ist die durch die Materialien und den Materialverbund vermittelte Stabilität des Modells, die wir bspw. anhand von vielmals wiederholten Stößen aus Winkeln von 0–45° und mit verschiedenen Mitteln aus Holz und Metall erhoben.

Sicherheit | 10 %
Weiters haben wir erhoben, wie sicher sich das Modell während des Grillens verwenden lässt. Da Makel des Gassystems mit Gesundheitsrisiken verbunden sein können, nahmen wir uns vor allem der Qualität des Gasanschlusses, des im Modell vorhandenen Gasleiters und des Gasschlauchs plus Gasventils an. Wir maßen außerdem, wie es sich während des Grillens mit 25, 50, 75 & 100 % des maximalen Gasausstoßen mit den Temperaturen an allen von außen erreichbaren Teilen des Modells verhält: Schließlich sollte man sich an all den Teilen, die man während des Grillens anrühren muss, nicht verbrennen können.

Anmerkungen

1Als Carbon Footprint wird hier die Gesamtheit aller – also mittelbar & unmittelbar – mit dem Grillen verbundenen Kohlendioxidemissionen verstanden, vgl. bspw. Johnson, E.: Charcoal versus LPG grilling: A carbon-footprint comparison. In: Environmental Impact Assessment Review, Vol. 29, 6 (2009): S. 370–378.

2PAHs entstehen durch die Pyrolyse von Lipiden, die in vielen Grillwaren aus Fleisch & Fisch vorkommen – vor allem ab Temperaturen von 700 °C, vgl. Knize M. G. et al.: Food Heating and the Formation of Heterocyclic Aromatic Amine and PAH Mutagens/Carcinogens. In: Jackson, L. S. et al.: Impact of Processing on Food Safety (1999), S. 179 – 193.

3Ob und in welchem Maße diese Risiken auch von der Art & Weise der Exposition abhängig sind, ist noch nicht sicher, vgl. Pavanello, S. et al.: The Effects of Everyday-Life Exposure to Polycyclic Aromatic Hydrocarbons on Biological Age Indicators. In: Environmental Health : A Global Access Science Source, Vol. 19, 1 (2020): A. 128.

4Das Ausmaß des wahrnehmbaren Aromas ist von vielen verschiedenen Momenten wie nun einmal auch der Temperatur abhängig, vgl. Arshad, M. S. et al.: Ruminant meat flavor influenced by different factors with special reference to fatty acids. In: Lipids in health and disease, vol. 17, 1 (2018): A. 223.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de