7 Heizdecken, 6 Wärmeunterbetten und 5 Heizkissen
im Test 2023

Wohltuende Wärme in allen Situationen

23. Dezember 2022

Gerade hierzulande sind die winterlichen Wetterbedingungen alles andere als schön: Anstelle von wundervoll-voluminösem Schnee, der hernieder rieseln und die Welt da draußen in ein weißes Winterwunderland verwandeln würde, ist es vielmehr ein unwirtliches Allerlei aus in Massen herab prasselndem Wasser und rauem Wind, von dem wir winters regelmäßig geplagt werden. Daher sehnen wir uns schon nach ein paar Momenten draußen wieder danach, schnell ins warme Zuhause zurückzukehren. Das Problem: Das Zuhause zu wärmen, ist angesichts der gegenwärtigen Heizkosten, eine ausgesprochen hochpreisige Angelegenheit, sodass viele Verbraucher:innen nach Alternativen suchen. Eine beliebte Wahl stellen dabei Heizkissen, Heizdecken & Co. dar, die keine Wohnräume, aber doch einzelne Verbraucher:innen innerhalb der Wohnräume wärmen können, sodass sich auch winterliche Temperaturen ohne Weiteres aushalten lassen – obendrein kann das Verwenden einer solchen Wärmequelle mit erheblichen Ersparnissen verbunden sein, wenn man so den Verbrauch seines mit Gas, Öl oder Strom werkenden Heizsystems drosseln sollte. Welches dieser Wärme schenkenden Modelle aber soll man sich als Verbraucher:in denn nun ins Haus holen? Da mittlerweile – online wie offline – schon wahre Massen an verschiedenen Wärmequellen erhältlich sind, kann die Wahl des passenden Modells sehr schwer sein: Denn wie es sich mit der Qualität eines solchen Modells verhält und wie wirksam es während des Wärmens wirklich ist, kann man vor dem Ausprobieren nie wirklich wissen. Glücklicherweise nahmen wir uns dieses Mal drei verschiedene Typen von Wärmequellen – 7 Heizdecken, 6 Wärmeunterbetten und 5 Heizkissen – vor und können interessierten Verbraucher:innen so einen wertvollen Überblick über die Stärken und Schwächen verschiedener Modelle bieten.

So ähnlich die angesprochenen Wärmequellen in Sachen Technik auch sind, haben sie doch alle vollkommen verschiedene Vor- & Nachteile – und diese Vor- & Nachteile sind es, die ihren Einsatzschwerpunkt vorzeichnen. So sind Heizkissen bspw. immer dann wunderbar zu verwenden, wenn man nur eine einzelne Stelle seines Körpers wärmen will. Gerade aus diesem Grunde kann man sie auch außerhalb des Winters sinnvoll heranziehen, kann die Wärme doch in die Muskulatur hinein wirken und sie so in wahrnehmbarem Maße lockern. Heizdecken wiederum dienen vor allem dazu, den Körper in Gänze zu wärmen, kann man sich dank ihrer enormen Größe doch voll in sie einwickeln. Dabei ist i. Ü. nicht allein das Wärmemaß, sondern auch das in allen Teilen wunderbar-weiche Material wesentlich: Schließlich sollen sich die auch hier vorhandenen Heizspiralen nicht am Körper wahrnehmen lassen. Wärmeunterbetten wiederum werden vollkommen anders verwendet: Sie lassen sich bspw. unter dem Laken drapieren und 15–30 Minuten anschalten, ehe man ins Bett springen will. Danach kann man auch schon in den Genuss einer herrlichen, sich über einen Großteil des Lakens verteilenden Wärme kommen. Wie wirksam die verschiedenen Modelle, die wir uns dieses Mal vornahmen, wirklich sind, haben wir von unseren Tester:innen erheben lassen: Wir maßen das Tempo des Warmwerdens, die Temperaturstabilität während des Wärmens und alles Weitere, was wesentlich ist – wir stellen auch dar, wie viel Strom die Modelle verbrauchen und mit welchen Stromkosten das Wärmen verbunden ist.

Wesentliches

Für wen?
Für alle Verbraucher:innen, die – auch außerhalb der winterlichen Jahreszeit – in den Genuss wohltuender Wärme kommen wollen.

Was ist interessant?
Auch wenn sich viele Modelle in der Maschine waschen lassen, ist die Handreinigung doch regelmäßig vorzuziehen: Das ist angesichts der Tatsache, dass die Handreinigung materialschonender ist, auch allemal verständlich.

Was ist hervorzuheben?
Bei einem Großteil aller Modelle lässt sich die Wärmeintensität verstellen: So kann man das Maß der Wärme problemlos an die persönlichen Ansprüche verschiedener Verbraucher:innen anpassen.

Heizdecken, Wärmeunterbetten und Heizkissen – Technik im Detail

Das Herzstück einer Heizdecke, eines Heizkissens oder eines Wärmeunterbetts ist sicherlich das Heizsystem A, das sich innerhalb des Modells verästelt und von außen nicht erkennbar ist. Da die verschiedenen Teile des Heizsystems ein ausreichendes Maß an Flexibilität bieten, kann man sie während des Wärmens nicht allzu sehr spüren: Sie passen sich schließlich, ebenso wie das weiche Obermaterial des Modells, problemlos an die Konturen des Körpers an. Das Gewicht der im Test vertretenen Modelle ist sehr maßvoll (289–920 Gramm bei den Heizkissen, 919–2187 Gramm bei den Heizdecken und 818–1169 Gramm bei den Wärmeunterbetten): Sie sind daher ohne Mühe zu verwenden. Die Modelle lassen sich von Verbraucher:innen aller Größen verwenden – während die Maße der Heizdecken voneinander abweichen (1.600–1.800 Millimeter × 800–1.300 Millimeter), sind die Maße der Wärmeunterbetten einheitlich (1.500 × 800 Millimeter). Wie aber werden die Modelle von außen wahrnehmbar warm? Durch den Fluss des elektrischen Stroms, der von dem schon angesprochenen Heizsystem in Wärme verwandelt wird. Dabei werden Temperaturen von 35,2–41,2 °C (tmintmax d. Heizkissen) bzw. 40,2–43,1 °C (tmintmax d. Heizdecken) bzw. 31,1–34,5 °C (tmintmax d. Wärmeunterbetten) erreicht. Die Stromversorgung ist durch den Anschluss des Stromkabels B zu verwirklichen – viele Modelle können hier ein beleuchtetes und dadurch bspw. auch abends noch ohne Weiteres erkennbares Bedienpanel C vorweisen. Über dieses kann die Wärmeintensität verändert werden, wobei die Anzahl an vorhandenen, einzeln an- & auswählbaren Temperaturleveln stark modellabhängig ist. Vereinzelt kann man hier auch einen Timer einprogrammieren, um das Abschalten vorauszuplanen. Das abnehmbare äußere Material ist bei einem Großteil der Modelle wundervoll-weich und kann dadurch dem Körper schmeicheln: Da dieses Material während des Wärmens aber auch Schweiß absorbieren wird, sollte man es in regelmäßigen Abständen waschen; bei vielen Modellen ist eine dies sehr viel simpler machende Waschmaschineneignung gegeben.

Getestete Produkte

  • Beurer HD 75 Nordic Taupe
  • Beurer HK 125 XXL Cosy
  • Beurer UB 90
  • ETA Shaggy
  • ETA Shawn
  • infactory Beheizbares Sitz- & Rückenkissen NX7449
  • Medisana Elektrisches Kirschkern-Wärmekissen HS 200
  • Medisana Heizdecke HDW
  • Medisana Heizkissen HP405
  • Medisana Maxi Fleece Wärmeunterbett HU 672
  • Medisana Strick Kuschelheizdecke HB 680
  • Medisana Wärmeunterbett HU 662
  • Medisana Wärmeunterbett HU 666
  • Nedis Wärmeunterbett PEBL120CWT1
  • Sanitas SHD 70
  • Sanitas SHK 28
  • Wilson Gabor 3-stufiges Wärmeunterbett für Einzelbetten NX7208
  • Wilson Gabor Smarte IR-Heizdecke ZX8263

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

2,00  In den Warenkorb

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de