Der Attitude 2100 LX von Campingaz im Test

Kompakter Gasgrill mit starker Leistung

26. März 2020

Ganz gleichgültig, ob‘s nun herrlich-pikante Würstchen vom spanischen Iberico-Schwein, wundervoll-aromatische Rumpsteaks vom Simmentaler-Weiderind oder eine Handvoll Patties aus Weizeneiweiß (Seitan) sein sollen: Alles, wonach es einem kulinarisch nur stehen kann, lässt sich auch mit einem Grill zubereiten. Dabei ist es aber meistens nicht einmal die Kulinarik, die im Mittelpunkt des Grillens steht: Es ist vielmehr die Gemütlichkeit im Freundes- und Familienkreis. Für einen gelungenen, geselligen Grillabend braucht es allerdings auch das passende Equipment. Gerade bei der Wahl eines geeigneten Grills sollte man sich Zeit nehmen – immerhin ist auch von ihm abhängig, wie Fleisch, Fisch und Gemüse gelingen. Einen Grill, mit dem dies alles spielend leicht sein soll, haben wir in den letzten Wochen sorgfältig geprüft: Den Attitude 2100 LX von Campingaz, der erst seit ein paar Wochen hierzulande erhältlich ist. Hierbei handelt es sich um einen Gas-betriebenen Grill, der die Verbraucher/-innen durch eine großartige Grillleistung einerseits und durch seine kompakten Außenmaße andererseits bezirzen will. Ob dieses Modell wirklich einen exzellenten Grillabend verspricht, lesen Sie im Folgenden!

Früher war‘s noch die klassische Holzkohle, über der man bei sommerlichem Sonnenschein herrliches Fleisch, in hellen Farben daher strahlendes Gemüse und erlesenen Fisch zuzubereiten pflegte. Mittlerweile aber wird das Grillen mit Gas immer beliebter. Tatsächlich hat diese Grillmethode auch so manch nicht von der Hand zu weisende Vorteile: Die Hitze entwickelt sich durch das Gas nicht nur sehr viel schneller, sondern vor allem auch gleichmäßiger, was ein ausgewogeneres Grillerlebnis sicherstellt. Des Weiteren kommt es hier nicht oder doch immerhin nicht in erheblichem Maße zu Rauchwolken, an denen sich einzelne Nachbar/-innen stoßen könnten. Schließlich lässt sich ein nur mit Gas arbeitender Grill auch deutlich leichter säubern als ein solcher, in dem man Holz und Holzkohle verbrennt. Mit dem Wechsel hin zu Gas ist also vor allem eines verbunden: Eine immense Arbeits- und Zeitersparnis. Freilich wird man hier aber auch den ein oder anderen Nachteil einräumen müssen. Gerade dadurch nämlich, dass Fleisch und Co. während des Grillens keinen empor wabernden Rauch abbekommen, ist das Aroma für viele Menschen ein vollkommen anderes. Aber: Das Fehlen eines Raucharomas kann, wenn man es denn wirklich vermissen sollte, schnell und simpel behoben werden – mit speziellen Räucherchips. Obendrein möchten viele Verbraucher/-innen nicht mit hoch brennbaren Gasen, wie dem hier verwendeten Butan und/oder Propan, arbeiten. Die Gassysteme sind mittlerweile aber so sicher, dass hier nur das übliche Maß an Vorsicht beim Umgang mit Gas vorauszusetzen ist.

Die wesentlichen Merkmale

  • Anzahl der Brenner: 2
  • Fläche des Grills (B × T): 58,0 × 36,0 cm
  • Max. Gasverbrauch: 360 g/h

Das Wesentliche

Für wen ist das Modell geeignet?
Für alle, die schöne Grillsessions im Familien- und Freundeskreis erleben wollen und zu diesem Zweck einen Grill suchen, der nicht allzu viel Fläche vereinnahmt.

Was ist bei dem Modell hervorzuheben?
Der Campingaz® Culinary Modular-Rost macht den Grill zum Alleskönner: So lässt sich hier so manch spezielles Zubehör (wie bspw. ein Pizzastein) verwenden, um das Funktionsspektrum des Modells immens zu erweitern.

Was ist an dem Modell weiterhin interessant?
Dank der zwei Brenner, die sich einzeln und außerdem minutiös über den Gasausstoß einstellen lassen, kann die Temperatur an den beiden Seiten des Grillinnenraums (links und rechts) exakt angepasst werden.

Der Attitude 2100 LX – Aufbau und Funktion

Jeder Gasgrill muss kontinuierlich mit Gas gespeist werden: Hierzu braucht es einen in der Nähe abzustellenden Gasbehälter sowie einen passenden Gasschlauch mit Druckminderer D, der sich auch im Lieferumfang befindet. Gerade Letzterer ist wesentlich, da er den Druck der Flasche sicher auf den benötigten Betriebsdruck senkt; andernfalls bestünde ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Das Gas kann anschließend mit maßvollem Tempo weiter durch den Gasschlauch und über einen speziellen Anschluss in das Modell wandern. Hier kann es über die beiden Brenner I in den Grillinnenraum wabern. Das Ausmaß des Gasausstoßes lässt sich über zwei Drehelemente E an der Front des Modells anpassen: Für jeden Brenner einzeln. Je mehr Gas hier verbrannt wird, desto höher werden selbstverständlich auch die im Grillinnenraum erreichten Temperaturen. Damit sich das Gas aber auch in sicherer Art und Weise entzünden lässt, ist jeder Brenner mit einem elektronischen Zündsystem G versehen worden: Das System stößt per Tastendruck F einen elektrischen Funken aus, der das Gas in gleichmäßig lodernde Flammen verwandelt. Über dem Feuer kann schließlich der Grillrost B, C, H montiert werden, der bei dem Modell von Campingaz aus drei einzelnen Teilen besteht. Hier werden Fleisch, Fisch und Co. abgelegt. Der Deckel K des Grills lässt sich leichtgängig schließen, sodass die Wärme größtenteils im Grillinnenraum verbleibt. Hier ist auch ein Thermometer A installiert worden, von dem man die Temperatur recht akkurat ablesen kann (0 bis 350 °C). Am Fuß der Brenner ist noch eine handliche Fettschale J verbaut worden, die sich mühelos, ohne wirklichen Widerstand herausziehen und wieder hineinschieben lässt. Hier sammelt sich das während des Grillens herab „tröpfelnde“ Fett; dadurch wird verhindert, dass dieses Fett im Feuer verbrannt wird.1

Der Test im Überblick

Bewertungssiegel Campingaz Attitude 2100 LX

Der Attitude 2100 LX von Campingaz ist ein Gas-betriebener Grill allerhöchster Qualität, der sich vor allem durch eines auszuzeichnen weiß: Er ist seinem Äußeren nach so kompakt, dass er nur ein Mindestmaß an Fläche (A: 0,3 m²) vereinnahmt und doch vollkommen ausreicht, um eine Vielzahl von Verbraucher/-innen zur selben Zeit mit Fleisch, Fisch, Gemüse und Co. zu bewirten. Herauszustellen ist das großartige „Handling“ des Grills: Dieser lässt sich nämlich nicht nur spielerisch-leicht in Betrieb nehmen, sondern auch während des Betriebs weiter bedienen; abschließend kann das Modell auch noch sehr leicht gereinigt und gepflegt werden: Schließlich sind eine Handvoll verschiedener Teile des Grills auch spülmaschinengeeignet.

Auch die Grillleistung bot keinen Anlass zu wirklich erheblicher Kritik: Zwar braucht das Modell zum Anheizen den ein oder anderen Moment mehr (TØ: 3 : 01 min), macht dies aber durch eine exzellente Maximaltemperatur im Grillinnenraum wieder wett (tmax: 307,2 °C (Mitte) bzw. 257,0 °C (Seiten)). Das Grillerlebnis selbst ist von den Tester/-innen größtenteils als „sehr gut“ beurteilt worden: So lässt sich das Ausmaß des Gasausstoßes bei beiden vorhandenen Brennern jeweils einzeln einstellen, sodass man zwei verschiedene Temperaturzonen im Grillraum herstellen kann – das ist ideal, um bspw. Fleisch und Fisch zur selben Zeit zubereiten zu können. Der Gasausstoß lässt sich hier durch leichtgängige Drehbewegungen sehr minutiös ans jeweilige Lebensmittel anpassen: Hier sind mit entsprechender Feinmotorik auch maßvolle Temperatursprünge von ± ~10,0 °C zu verwirklichen.

Welche Temperatur momentan im Grillinnenraum vorherrscht, lässt sich bequem an dem im Deckel verbauten Thermometer ablesen: Das Thermometer hat sich während des Tests auch als recht präzis erwiesen (± ~5,7 °C). Schwach war aus der Perspektive der Tester/-innen nur das Zubehörensemble: Das Fehlen weiterer Flächen, über denen sich Lebensmittel während des Grillens „verstauen“ ließen, und eines Warmhalterosts, das aber immerhin zusätzlich erworben werden kann, wurde ausdrücklich moniert. Sehr ordentlich ist aber die voll verwendbare Fläche des Grills (A: 2.088 cm²), die es erlaubt, mehrere Portionen in einem Mal zuzubereiten. Mit dem Campingaz® Culinary Modular-Rost kann man das Funktionsspektrum des Modells durch spezielle, auch im Onlineshop des Herstellers erhältliche Module noch in erheblichem Maße erweitern: So lässt sich bspw. ein vollmassiver Pizzastein erwerben, mit dem man auch authentisch-italienische Pizzen ausbacken kann.

Für das Modell sprechen außerdem die großartige Material- bzw. Materialverarbeitungsqualität sowie das hohe Maß an Sicherheit, das während des Grillens gegeben ist: Das Modelläußere ist sicher isoliert worden, sodass man sich nur schwerlich an ihm verbrennen kann. Auch das Gassystem hat sich während des Tests als vollkommen sicher erwiesen.

Der Attitude 2100 LX von Campingaz erzielt also in nahezu allen Testdisziplinen brillante Werte: Die ohnehin nur vereinzelten Schwächen werden durch so manch Stärken voll ausgeglichen. Dem Modell wird daher das wohlverdiente Testurteil „sehr gut“ (93,1 %) verliehen.

Kurzbewertung

Leistung:
4,5 von 5,0
Handhabung:
4,5 von 5,0
Ausstattung:
4,5 von 5,0
Betrieb:
5,0 von 5,0

Pro

  • großartige Handhabung
  • sehr leicht zu säubern (partielle ­Spülmaschineneignung)
  • hohe Sicherheit

Contra

  • enthält von Werk aus nicht allzu viel Zubehör

Größe, Gewicht und Co.

Das Gehäuse des Attitude 2100 LX besteht aus schwarzem Stahl sowie Aluminium und ähnelt der Form nach einem massiven Quader: Mit Maßen von ~65,0 × 36,0 × 52,0 cm (Bmax × Hmax × Tmax) ist das Modell ausladender als so manch andere Grills konkurrierender Hersteller. Aber: Das Modell vereinnahmt auch nur eine Fläche von ~0,3 m², sodass man es problemlos an jedem geeigneten Ort im Freien abstellen kann – einerlei, ob‘s sich nun um einen größeren Garten oder eine Terrasse handelt. Campingaz verwirklicht mit seinem neuen Grill also ein ausgewogenes Größenkonzept: Das Modell ist dank seines maßvollen Äußeren leicht zu handhaben, bietet aber im Grillrauminneren solchermaßen viel Fläche, dass sich wirklich viele Speisen parallel zubereiten lassen.

Durch die gedrungenen Maße des Modells ist auch dessen Transport außer- und innerhalb des Haushalts sehr leicht; hier spielt außerdem das mit nur ~24,5 kg sehr leichte Gewicht des Grills eine wesentliche Rolle. Wie leicht oder schwer sich das Modell aber packen lässt, ist in erheblichem Maße größenabhängig: Größere Tester/-innen (Hmin ≥ 1,80 m) haben den Grill an den beiden seitlichen Handteilen hochnehmen und sicher hin und her hieven können. Kleinere Tester/-innen (Hmin < 1,80 m) indes konnten ihn während des Transports nicht immer gleichmäßig ausbalancieren. Daher empfiehlt es sich am ehesten, den Transport mit zwei Verbraucher/-innen abzuwickeln: Da die seitlichen Mulden sehr ausladend sind, ist‘s auch keinerlei Problem, ein Handpaar pro Mulde zu verwenden.

Die Erstinbetriebnahme des Grills nimmt nur einen Moment in Anspruch, denn: Glücklicherweise hat Campingaz bereits einen Großteil der damit verbundenen Mühen selbst übernommen. Das Modell ist also schon von Werk aus – mehr oder minder – betriebsbereit: Man muss bloß noch die vier Innenwände des Grills (Instaclean) einschieben und eine schon von Werk aus enthaltene Batterie des Typs AA (1,5 V) ins Zündsystem einsetzen; dies ließ sich im Test sehr schnell abwickeln (tØ ≤ 1 min). Schön ist auch, dass sich der Attitude 2100 LX – anders als so manch anderer Gas-betriebener Grill – auch von einer Verbraucherin/einem Verbraucher allein in Betrieb nehmen lässt. Mit einer Arbeitshöhe von nur ~22,5 cm muss man den Grill natürlich von vornherein in geeigneter Höhe abstellen: Hierzu kann man einen normalen Tisch heranziehen.

Die (deutschsprachige) Bedienungsanleitung des Modells hat sich während des Tests in vielerlei Situationen als sinnvoll erwiesen: Sie handelt nicht nur alle wesentlichen Themenkreisen detailliert, sondern auch noch sehr verständlich ab und ist obendrein mit zahlreichen Graphiken versehen. Dass diese größtenteils im vorderen Teil der Bedienungsanleitung eingepflegt worden sind und man daher ggf. immer wieder zu ihnen zurück- und anschließend abermals vorblättern muss, stellt nur einen kleinen Makel dar; etwas verwirrend ist nur, dass die Bedienungsanleitung sowohl den Attitude 2100 LX als auch den Attitude 2100 EX behandelt, manche Textelemente daher nur an das eine, manche nur an das andere Modell anknüpfen. Diese kleinen Kritikpunkte stellen allerdings keine große Beeinträchtigung dar und mindern den Wert der Bedienungsanleitung nicht in nennenswertem Maße.

Die Ausstattung

Der Grill arbeitet mit zwei Brennern, die sich unabhängig voneinander steuern lassen. Der Grillrost besteht aus drei verschiedenen Teilen. Bei dem ersten von ihnen handelt es sich um einen wirklich „klassischen“ Grillrost, der die rechte Seite des Grillinneren vereinnahmt. Die beiden anderen Teile bilden zusammen den speziellen Campingaz® Culinary Modular-Rost.

Hierbei handelt es sich um ein Hauptteil mit einem kreisrunden Loch in seiner Mitte, in dem sich verschiedene Komponenten platzieren lassen. Zum Zubehörensemble zählt von Werk aus leider nur ein vollkommen normaler Grillrost, sodass der Campingaz® Culinary Modular-Rost die Fläche des anderen Grillrosts nur zur linken Seite des Grillinneren hin ausweitet. Es können aber auch noch viele Komponenten bei Campingaz erworben werden, wie bspw. der von uns auch während des Tests verwendete Culinary Modular Pizzastein (34,99 €): Mit ihm lassen sich ausgesprochen authentische italienische Pizzen ausbacken. Der Campingaz® Culinary Modular-Rost verleiht dem Modell also einen immensen Funktionsspielraum, sodass es zu sehr viel mehr als nur zum normalen Grillen von Fleisch, Fisch und Co. verwendet werden kann.

Die Tester/-innen monierten hier nur eines: Das Fehlen eines Warmhalterosts, mit dem sich einzelne Lebensmittel während des Grillens warmhalten ließen; ein solcher ist nur bei der höherpreisigen Modellvariante Attitude 2100 LX Plus (349,99 €) vorhanden, kann aber auch für den Attitude 2100 LX zusätzlich erworben werden. Exzellent wiederum ist das Material der hier gegebenen Grillroste: Diese bestehen nämlich aus vollmassivem, emailliertem Gusseisen, das die Materialqualitäten von normalem Gusseisen und Edelstahl in sich vereint: Es rostet nicht, hält die einmal erreichten Temperaturen aber sehr ausdauernd. Wenn man alle drei Teile des Grillrosts verwendet, erschließt sich eine eindrucksvolle Fläche von ~58,0 × 36,0 cm (Bmax × Tmax): Dies ist sehr viel mehr als die meisten anderen Modelle vorweisen können. Der Grillrost bietet also mehr als ausreichend Fläche, um massenweise Fleisch, Fisch und Gemüse parallel zuzubereiten; ideal, wenn man seine Grillabende auch mal im großangelegten Familien- und/oder Freundeskreis abhalten möchte.

Allein das Ausmaß des Zubehörs bietet Anlass zu Kritik: An dem Modell sind nämlich keinerlei weitere Halter oder Flächen – bspw. zur zwischenzeitlichen Lagerung von Grillbesteck – vorhanden. Diese stellen natürlich keinen wesentlichen Bestandteil eines solchen Grills dar, nein, machen das Grillerlebnis aber dennoch sehr viel bequemer: Mit ihnen ließe sich nämlich alles Wesentliche, was man während des Grillens zu brauchen pflegt, in Armreichweite positionieren.

Vorhanden ist aber immerhin ein klassisches Thermometer, dass die Temperatur im Grillinnenraum ausweist. Die Skala des Thermometers bildet eine Temperaturspanne von 0 bis 350 °C in 50-°C-Schritten ab, was vollkommen ausreichend ist: Schließlich sollte man Temperaturen jenseits von 300 °C schon aus Gründen der Gesundheit meiden: Hier können sich nämlich, vor allem bei langwierigen Grillsessions, problematische Substanzen im Fleisch (sog. heterozyklische Amine) bilden, deren Konsum mit einer Steigerung des Krebsrisikos verknüpft wird. Obendrein lässt sich die Skala dank ihrer üppigen Größe auch bei normalen Lichtverhältnissen sehr leicht ablesen.

Die Grillleistung

Das Anheizen des Grills gestaltet sich durchgängig simpel: Hat man den am Modell vormontierten, ~80,0 cm (Lmax) messenden Gasschlauch, der natürlich schon von Werk aus mit einem Druckminderer versehen ist, mit einem Gasbehältnis verbunden, muss man nur noch dessen Gasventil lösen – schon schießt das Gas weiter bis in den Grill.

Anschließend muss man den Gasausstoß immerhin bei einem der beiden Brenner maximieren und die Taste des elektrischen Zündsystems drücken.

Der hierdurch entstehende Funke entzündet das Gas innerhalb von durchschnittlich einer Sekunde. Aktiviert man anschließend die Gaszufuhr bei dem zweiten Brenner, startet dieser, ohne dass man die elektrische Zündung nochmals betätigen müsste. Alles in allem ist es also sehr leicht, das Feuer anzuschmeißen; auch Verbraucher/-innen, die hier (noch) nicht allzu versiert sind, werden das Gassystem des Modells leicht handhaben können. Hinzu kommt, dass das Modell sehr verlässlich zündet: Im Test kam es hier nicht auch nur einmal zu Fehlern.

Die weiteren Stärken des Modells sind in dessen dualem Brennersystem zu sehen: Das Ausmaß des Gasausstoßes lässt sich hier nämlich einzeln, also Brenner-abhängig einstellen. Dadurch ist‘s ein Leichtes, zwei vollkommen verschiedene Temperaturzonen im Grillinnenraum herzustellen. Das wiederum ist ideal, wenn man mehrere Arten von Lebensmitteln zur selben Zeit zubereiten und anschließend auch servieren möchte: So kann die eine Seite des Grills bspw. mit herrlichem Gemüseallerlei bei einer Temperatur von ~150,0–180,0 °C und die andere Seite mit erlesenem Striploin bei einer Temperatur von ~240,0–280,0 °C beladen werden. Da der Gasausstoß minutiös über Drehelemente angepasst werden kann, lässt sich die Temperatur auch sehr präzise justieren (± ~10,0 °C).

Auch der Deckel, den man während des Grillvorgangs normalerweise mehrmals anheben und wieder absenken muss, ist sehr leicht zu handhaben. Er ist nämlich nicht nur mit einem ausladenden, „Grip“ vermittelnden Handteil versehen worden, sondern arbeitet auch noch mit einem leichtgängigen Scharnier, sodass hier kein wirklicher Widerstand wahrzunehmen ist. Wenn man den Deckel aber hochklappt, hält das Scharnier ihn sicher in vertikaler Position: Er klappt auch dann, wenn man ihn versehentlich anstoßen sollte, nicht vorschnell wieder zu.

Die Anheizzeiten des Modells sind ordentlich und erlauben einen schnellen Sprung in die Grillsession: Nach durchschn. ~3 : 01 Minuten sind im Grillinnenraum schon ~150,0 °C erreicht, wenn beide Brenner mit maximalem Gasausstoß arbeiten und der Deckel voll verschlossen ist. Lässt man den Grill noch ein paar Minuten weiter vorheizen, wird die Temperatur noch einmal sehr viel höher (Tmax: ~243,0 °C). Hervorzuheben ist noch die eindrucksvolle Maximaltemperatur des Grillrosts: Direkt über den Brennern konnten wir Temperaturspitzen von bis zu ~307,2 °C messen; an den Seiten waren‘s immerhin noch max. ~257,1 °C. Dass die Temperaturen über dem Grillrost voneinander abweichen können, lässt sich aber nicht wirklich vermeiden. Außerdem ist die Temperatur an den Seiten noch immer vollkommen ausreichend, um hier auch Fleisch und Fische ideal anbraten zu können.

Der Attitude 2100 LX ließ sich während des Grillens wundervoll handhaben. Sehr schön ist vor allem, dass die Temperaturen ~20,0 cm über dem Grillrost sehr maßvoll sind: Hier haben wir eine nur um durchschn. ~23,7 °C höhere Temperatur als in den Testräumlichkeiten ermitteln können. Daher haben die Tester/-innen auch das Wenden verschiedener Lebensmittel über dem Grillrost als „sehr gut“ beurteilt: Die Hände werden währenddessen nun einmal nicht zu heiß.

Hinzu kommt noch, dass Fleisch, Fisch und Gemüse nur vereinzelt am Metall des Grillrosts kleben bleiben. Wer sich aber dennoch daran stößt, dass hin und wieder ein paar Fleisch- und Fischpartikel am Grillrost zurückbleiben können, kann sich eines simplen Tricks bedienen: Man muss hierzu nur eine Zwiebel halbieren und mit der Schnittkante über die Stäbe des Grillrosts reiben, bevor das Fleisch über dem Grillrost positioniert wird; hierdurch wird ein Anbrennen in den allermeisten Situationen verhindert.

Gerade weil im Grillinnenraum sehr hohe Temperaturen herrschen, hat Campingaz das Grilläußere immerhin an allen wesentlichen Stellen wärmeisoliert: Die Temperatur all derjenigen Teile, die man in einer Grillsession so zu berühren pflegt (Handteile, Tasten usw.), erhöht sich während des Grillens nur um max. ~1,0 °C. Das Äußere des Grills kann aber an anderen Stellen erhebliche Temperaturspitzen von bis zu ~147,5 °C erreichen, sodass man hier etwas Vorsicht walten lassen muss.

Der Grill ist an sich vollkommen sicher zu handhaben: Das Gassystem einschließlich des Gasschlauchs ist stabil und kann während des normalen Grillens keinen Schaden nehmen. Die Materialqualität ist hier, wie auch an anderen Stellen, süperb. Mit einer Ausnahme: Der Gasanschluss und diejenigen Drehelemente, mit denen man den Gasausstoß kontrolliert, sitzen nicht wirklich starr an Ort und Stelle, sondern haben in wahrnehmbarem Maße Spiel; aber auch das ist nicht mit Einbußen in puncto Sicherheit verbunden.

Nach dem Abschluss des Grillens kommt man um die Reinigung des Modells leider nicht herum – doch immerhin hat Campingaz den Attitude 2100 LX so konzipiert, dass Verbraucher/-innen nur ein Mindestmaß an Arbeit mit alledem haben: Dies ist auch der Tatsache zu verdanken, dass sich die vier Grillinnenwände einzeln herausnehmen lassen, um sie von allen Seiten abwischen zu können. Gleichermaßen verhält es sich mit der Fettschale: Auch hier lassen sich sämtliche Rückstände mit einem weichen Tuch, warmem Wasser und einem Milliliter Spülmittel schnell ab- und auswischen. Den Grillrost zu säubern, nimmt ein jedes Mal am meisten Zeit in Anspruch: Hier können sich schließlich manch Lebensmittelrückstände bei hohen Temperaturen von circa 300 °C einbrennen. Sie lassen sich anschließend nur noch mit erheblicher Muskelanstrengung ablösen. Wundervoll ist‘s daher, dass die Teile des Grillrosts wie auch die Grillinnenwände auch in die Spülmaschine wandern können – hier werden sie makellos sauber, ohne Materialschäden zu erleiden.

Grillen mit Gas – aber mit welchem?

Wer einen Gas-betriebenen Grill besitzt, muss vor allem eines im Haus haben: Gas. Das ist es schließlich, das in den Grillinnenraum schießt und das Feuer unter dem Grillrost speist. Aber natürlich lassen sich nicht alle Gase auch zum Grillen verwenden. Hier sollte man vielmehr nur mit Butan und/oder Propan vorliebnehmen; diese Gase lassen sich im Handel einzeln oder als Mixturen mit verschieden hohen Anteilen erwerben. Fürs Grillen sind an sich beide Gase wunderbar. Aber: Butan und Propan haben vollkommen andere Siedepunkte: Während Butan erst ab einer Temperatur von –0,5 °C zum Gas wird und vorher, also vor allem in der Wintersaison, nicht einmal weiter in den Grill wabern kann, lässt sich Propan schon ab einer Temperatur von –42,0 °C verwenden. Wer sich ohnehin nur im Frühjahr, Sommer oder Herbst vor den Grill stellt, kann sowohl mit Butan als auch mit Propan arbeiten; allein im Winter ist Propan vorzuziehen. Obendrein ist der Transport von Gasbehältnissen mit Butan leichter als derjenige von solchen mit Propan. Der Grund: Propan braucht einen sehr viel höheren Druck, um ins Gasbehältnis gepresst werden zu können. Dieses höhere Druckniveau wiederum setzt massivere und dadurch auch schwerere Gasbehältnisse voraus.

Technische Daten

Hersteller/Modell Campingaz Attitude 2100 LX
Maße des Grills
(Bmax × Hmax × Tmax)
65,0 × 36,0 × 52,0 cm
Gewicht des Grills 24,5 kg
Material des Grillkörpers Stahl, Aluminiumdruckguss
Material des Grillrosts emailliertes Gusseisen
Teilelemente des Grillrosts 3
Maße des Grillrosts
(Bmax × Tmax)
58,0 × 36,0 cm
Kompatibel mit Elementen des Campingaz® Culinary Modular-Rosts ja
(Culinary Modular Gusseiserne Pfanne mit Grillrost, Culinary Modular Pizzastein)
Warmhalterost nein
Arbeitshöhe beim Grillen 22,5 cm
Maße des Gasschlauchs (L) 80,0 cm
Zündsystem elektronisches Zündsystem
Thermometer ja (analog, 0 bis 350 °C)
Maximale Leistung beim Grillen
(lt. Hersteller)
5 kW
Maximaler Gasverbrauch beim Grillen
(lt. Hersteller)
360 g/h
Hauptbrenner (Anzahl) ja (2)
Spezialbrenner (Anzahl) nein (0)
Seitenkocher (Anzahl) nein (0)
Temperatur des Grillrosts (max., gemessen in der Mitte/an den Seiten) 307,2 °C/257,1 °C

Bewertung

Hersteller/Modell % Campingaz Attitude 2100 LX
Ausstattung 10 89,6
Zubehör 5 50,0
Anzahl der Brenner 30 90,0
Grillrost 20 88,0
Fläche des Grillrosts 15 94,8
Material-/Materialverarbeitungsqualität 30 95,0
Handhabung 20 93,1
Anzünden 30 96,0
Inbetriebnahme 15 94,8
Bedienungsanleitung 15 93,0
Transport 20 87,5
Reinigung 20 93,0
Grillen 60 92,8
Anheizen 15 82,0
Grillerlebnis 70 95,0
Temperatur 15 93,0
Sicherheit 10 97,7
Gassystem 70 97,5
Wärmeisolation 30 98,0
Bonus / Malus 0,1 Spülmaschineneignung von Grillinnenwänden und Grillrost
Preis in Euro (UVP) 329,–
Durchschnittlicher Marktpreis in Euro 329,–
Preis-/Leistungsindex 3,5
Gesamtbewertung 93,1 % („sehr gut“)

Bewertungssiegel Campingaz Attitude 2100 LX

Wie haben wir geprüft?

Grillen (60 %)

Hier haben die Tester/-innen beurteilt, wie sich mit dem Grill Fleisch, Fisch und Gemüse zubereiten lassen. Freilich spielte hier auch die vor jedem Grillen abzuwartende Anheizzeit mit ein: Daher haben wir wiederholt ermittelt, wie viel Zeit das Modell durchschnittlich braucht, um bei maximalem Gasausstoß und verschlossener Grillhaube eine Temperatur von ~150,0 °C im Grillinnenraum zu erreichen. Die maximale Temperatur, die das Modell in der Höhe des Grillrosts verwirklichen kann, wurde während des Tests auch erhoben: Sie sollte idealerweise sehr hoch sein. Die Tester/-innen haben außerdem geprüft, ob die Temperatur einheitlich im Grillinnenraum verteilt wird, ob und in welchem Ausmaß die Temperaturen in der Mitte des Grillrosts also von denjenigen an den Seiten des Grillrosts abweichen. Für viele Verbraucher/-innen im Fokus steht aber das naturgemäß subjektive Grillerlebnis als solches. Daher haben 12 Tester/-innen das Modell während dieser vier Wochen dauernden Testphase mehrmals verwendet und mit ihm vorbestimmte Lebensmittel in Gestalt von Fleisch, Fisch und Gemüse zubereitet: Am Ende der Testphase haben sie benotet, wie sich der Grill aus ihrer Perspektive während des Grillens handhaben ließ und wie er sich auch vor und nach dem Grillen anstellte. Die Tester/​-innen knüpften vor allem daran an, wie sich die Lebensmittel mit verschieden schwachem bzw. starkem Gasausstoß zubereiten ließen. Hier waren verschiedenerlei Aspekte wesentlich, wie bspw. die Temperaturkontrolle im Grillinnenraum.

Handhabung (20 %)

Hier haben die Tester/​-innen bewertet, wie sich der Grill in Betrieb nehmen und während des Betriebs weiter bedienen lässt. Für die Inbetriebnahme war die sinnvollerweise vorauszusetzende Anzahl an Verbraucher/​-innen sowie der durchschnittliche Arbeits- und Zeiteinsatz wesentlich: Die Tester/​-innen knüpften daran an, wie viele Teile des Grills schon von Werk aus miteinander verbunden waren und wie viele von ihnen noch miteinander verknüpft werden mussten. Weiterhin wurde der sich anschließende Akt des Anzündens des Gases geprüft und beurteilt: Wesentlich war hier vor allem, wie verlässlich das elektronische Zündsystem arbeitete, ob und ggf. in welchem Ausmaß es hier also zu Fehlern kommt, im Lichte derer das Gas nicht entzündet wird. Schließlich wurde auch die (deutschsprachige) Bedienungsanleitung unter Würdigung ihrer äußeren und inneren Gestaltung geprüft: Sie muss alle Themenkreise rund um den Grill in leicht verständlicher, idealerweise mit Graphiken verbundener Art und Weise abdecken und durchschnittliche Verbraucher/​-innen durch die Lektüre in den Stand versetzen, den Grill bestimmungsgemäß zu handhaben.

Ausstattung (10 %)

Hier haben die Tester/-innen all dasjenige bewertet, was das Grillerlebnis unter Aspekten der Technik mitprägt. Dies schließt nicht nur das Zubehör, wie bspw. ein die Temperatur im Grillinnenraum ausweisendes Thermometer, sondern auch „Wesentliches“ ein: Hier sind insbesondere die Anzahl, die Art und die Position der Haupt- und/oder Nebenbrenner sowie die Art und das Ausmaß des von Werk aus enthaltenen Grillrosts zu nennen; Letzterer sollte nicht nur aus mehreren Teilen bestehen, sondern idealerweise eine ausladende Fläche bieten, um mehrere Fleisch-, Fisch- und/oder Gemüsestücke parallel zubereiten zu können. Zudem wurde bewertet, wie das Modell verarbeitet worden ist: Es sollte stabil und standsicher sein, leichten Stößen durch Verbraucher/-innen widerstehen und keinerlei äußere Makel in Gestalt erheblicher, nicht-einheitlicher Spaltmaße, einschneidender Kantenlinien o. ä. erkennen lassen.

Sicherheit (10 %)

Hier haben die Tester/-innen den bei Gas-betriebenen Grills wesentlichen Aspekt der Sicherheit geprüft und beurteilt. Da Fehler des Gassystems mit Leibes- und/oder Lebensrisiken verbunden sein können, ist die Stabilität des Gasanschlusses, der im Modell verbauten Gasleiter und des Gasschlauchs bewertet worden. Außerdem haben die Tester/​-innen die Temperatur des Handteils an der Grilloberschale und an allen anderen Tasten während des Grillens mit maximalem Gasausstoß ermittelt und benotet; Verbraucher/​-innen sollten sich immerhin an denjenigen Stellen, die während des Grillens normalerweise berührt werden, nicht ohne weiteres verbrennen können.

Fußnoten

1 Näher zu den insoweit bestehenden Risiken konventionellen Grillens vgl. Cross A. J., Sinha, R.: Meat-related mutagens/carcinogens in the etiology of colorectal cancer. ­Environmental and Molecular Mutagenesis 2004, 44 (1): S. 44–55.

Getestete Produkte

  • Campingaz Attitude 2100 LX

Diesen Artikel können Sie kostenlos im Portable Document Format/PDF downloaden.

Hinweis: Sie können alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs auch über unsere Artikel-Flatrate lesen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de