Renigungsergebnis von Spülmaschine optimieren

13. August 2012

Es kann vorkommen, dass Sie mit dem Reinigungsergebnis Ihrer Spülmaschine nicht zufrieden sind: Schlieren haben sich gebildet, Kaffee- und Teeränder sind nicht komplett entfernt oder ein Kalkbelag hat sich gebildet. Wir nennen Ihnen die häufigsten Ursachen, geben Tipps und sagen Ihnen, welche Maßnahmen Sie ergreifen können.

Tropfenförmige Flecken

Hier ist der Klarspüler vergessen worden oder er ist zu niedrig dosiert.

Stumpfer, farbloser Belag

Dies sind in erster Linie Spuren von stärkehaltigen Speisen wie etwa Nudeln. Vorbeugende Maßnahmen: Räumen Sie die Spülmaschine so ein, dass das Wasser überall hinkommt. Sollte dies nicht helfen, erhöhen Sie die Temperatur und/oder die Reinigerdosierung.

Kalkbelag

Hier stimmt der Wasserhärtegrad nicht mit der Spülmaschineneinstellung überein. Ist die Enthärtungsanlage passend zu Ihrem Wasser eingestellt? Überprüfen Sie auch, ob noch genügend Salz in der Maschine ist. Tipp: Entfernen Sie mit einer Handbürste und Essigreiniger den Kalkbelag. Ausserdem sollten Sie sich beim Wasserwerk über den Härtegrad Ihrer Region informieren.

Schlieren

Sie sollten die Klarspülerdosis überprüfen. Schlieren entstehen meist durch eine Klarspülerüberdosis; manche Gläser sind auch überhaupt nicht für Spülmaschinen geeignet.

Lippenstift-, Kaffee-/Teeränder

Die Spülmaschine könnte zu voll beladen gewesen sein. Beim nächsten Mal Tassen, Gläser und Schalen mit der Öffnung nach unten in den oberen Korb räumen und nicht in die Ecken stellen. Kommt das Wasser auch überall gut hin? Reinigen Sie regelmäßig alle Siebe, Düsen und Filtereinsätze.

Roststellen an Klingen

Es können braune Flecken entstehen, wenn rostfreier Edelstahl nach Kontakt mit salzhaltigen Speisen zu lange in der Spülmaschine auf Reinigung wartet. Nutzen Sie Scheuermilch, um die Flecken zu entfernen.

Programmtipp

Das Energiesparprogramm mit 45 bis 55°C reicht meistens völlig aus. Das Intensivprogramm ist nur bei starken Schmutzresten nötig. Bei Gläsern und Tassen reicht das Kurzprogramm. Hochwertige Gläser sollten mit niedriger Temperatur gespült werden; Kristallgläser gehören nicht in die Spülmaschine.

Verfärbte Kunststoffteile

Selbst spülmaschinenfester Kunststoff ist hitzeempfindlich. Räumen Sie die Kunststoffteile nur in den oberen Korb ein.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de