Das erzeugt bei uns Frühlingsgefühle

06. März 2013

Hingegen der verbreiteten Meinung sagen Forscher, dass zu dieser Jahreszeit nicht mehr Sexualhormone produziert werden als sonst. Dennoch hat der Frühling Auswirkungen. Deshalb raus aus dem Haus und gute Laune tanken! So gehen viele Aufgaben gleich leichter von der Hand.

Mehrere Faktoren sorgen dafür, dass sich die Stimmung hebt und Frühlingsgefühle erwachen. Sicherlich laufen auch in den Wintermonaten nicht alle Menschen trübsinnig herum, nur irgendwie scheint es weniger Antrieb zu geben.

Licht

Aufgrund des künstlichen Lichts meinen einige Wissenschaftler, dass in der modernen Gesellschaft kaum noch Unterschiede auszumachen sind, was den Gemütszustand in den verschiedenen Jahreszeiten betrifft. Denn Licht hemmt die Produktion von Melatonin. Dies ist ein Hormon, dass den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst. Zwar wird es schon den Tag über ausgestreut, so dass man abends müde wird, mit zunehmender Dunkelheit, schwindet aber die Blockade, so dass vor allem, Nachts und aber auch in den dunkleren Jahreszeiten, vermehrt Melatonin abgegeben wird. Deshalb sind die Menschen in den Wintermonaten auch Antriebsloser und oftmals herrscht mehr Müdigkeit vor. Im Frühling steht die Sonne wieder höher am Himmel und mit ihr wird weniger Schlaf benötigt. Zudem werden die Werte der Hormone Dopamin und Serotonin stabilisiert. Diese erzeugen gute Laune. Ein wichtiger Faktor für Frühlingsgefühle.

Düfte

Durch bestimmte Gerüche werden beim Menschen Erinnerungen wach gerufen. Duftmoleküle werden ins Riechhirn und von dort zum limbischen System übertragen. Dieses speichert auch Erinnerungen. Es könnte angenommen werden, dass dann die Düfte der ersten Blüten beim Menschen die Frühlingsgefühle hervorrufen. Dem ist aber nicht so. Der modrige Geruch nach Moos und Laub, der in der Sonne fault, sorgt für die gute Stimmung. So wissen die Menschen schon weit vor den ersten Blümchen, dass der Frühling kommt.

Kleidung

Mit dem Anstieg der Temperatur fallen natürlich auch die Hüllen. Wo dicke Jacken und Schals noch sämtlich die Haut verdeckten, regen im Frühling luftigere Kleidung, freie Arme, kürzere Röcke und tiefere Dekolletés die Fantasie ordentlich an, was zusätzlich für einen Schwung gute Laune und geballte Frühlingsgefühle sorgt.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de