Wann sollte der Reifenwechsel erfolgen?

11. März 2016

Für den Reifenwechsel gilt allgemein der Merksatz „von O bis O“, sprich von Oktober bis Ostern sollte mit Winterreifen gefahren werden. Gerade aufgrund des variablen Datums von Ostern kann dies jedoch nur als grobe Orientierung dienen. Wesentlich entscheidender sind die Witterungsbedingungen.

Wechsel erst bei konstanten 7 °C

Dem Osterdatum liegt eine äußerst komplexe Rechnung zugrunde. Dank ihr, ist das mögliche Datum für Ostern zwar eingegrenzt, allerdings kann der christliche Feiertag dennoch zwischen dem 22. März und dem 25. April liegen. Eine relativ lange Zeitspanne, wenn man bedenkt, dass man den Reifenwechsel hiernach richten soll. Schließlich kann es durchaus vorkommen, dass es Anfang April noch friert, genauso wie Mitte April bereits nahezu sommerliche Temperaturen herrschen können. „Wenn Autofahrer zu früh die Sommerreifen aufziehen und es auf vereisten Straßen zu einem Unfall kommt, kann vom Kfz-Haftpflichtversicherer des Unfallgegners auch dann eine Teilschuld auferlegt werden, wenn der mit Sommerreifen Fahrende nicht der eigentliche Verursacher des Unfalls war. In der Kaskoversicherung kann es zu Leistungskürzungen kommen“, erklärt Frank Bärnhof, Versicherungsexperte von CosmosDirekt. Sinnvoller ist es daher sich an der Temperatur zu orientieren. Liegen die Temperaturen konstant über 7 °C können die Sommerreifen aufgezogen werden.

Profiltiefe von 3 Millimetern ideal

Vor dem Reifenwechsel gilt es jedoch einiges zu beachten. So sollte das Auto vorher immer gründlich gesäubert werden. Vor allem die Reifen und Felgen sollten noch einmal von Streusalz, Split und Co. befreit werden. „Winterreifen sollten hängend oder flach liegend an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort aufbewahrt werden“, empfiehlt Frank Bärnhof. „Außerdem empfiehlt es sich, den Reifendruck vor der Einlagerung gegenüber der Herstellervorgabe um 0,5 Bar zu erhöhen.“ Für die Sommerreifen gilt, dass die Profiltiefe mindestens 1,6 Millimeter betragen muss, besser sind 3 Millimeter. „Bei Unterschreitung können ein Bußgeld und Punkte in Flensburg drohen. Darüber hinaus riskiert man seinen Versicherungsschutz in der Kasko- und in der Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung“, sagt der Versicherungsexperte. Überprüft werden kann die Profiltiefe ganz einfach mit einer 1-Euro-Münze. Verschwindet der goldene Außenring im Profil ist dies definitiv tief genug. Sind die Reifen älter als acht Jahre, sollten sie jedoch in keinem Fall weiter verwendet werden.

Quelle: CosmosDirekt

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de