Unterschiedliche Preise

14. August 2018

Wer im Internet einkauft, der weiß, dass die Preise je nach Anbieter stark variieren. Dass jedoch die Preise auch bei ein und demselben Anbieter mitunter starken Schwankungen unterliegen, haben jetzt die Marktwächter–Experten der Verbraucherzentrale Brandenburg herausgefunden.

Untersucht wurden 16 Online-Händler innerhalb des Zeitraums vom 31. Januar bis zum 5. März 2018. Insgesamt wurden 1.133 Produktpreise erhoben. Dabei zeigte sich, dass 15 der 16 Online-Händler die Preise regelmäßig ändern.

Bei 37% der untersuchten Preise konnten die Marktwächter Schwankungen feststellen. Innerhalb der untersuchten 34 Tage änderte sich der Preis bei einem Händler im Extremfall bis zu 32 Mal. Bei knapp zwei Dritteln veränderten sich die Preise bis zu drei, bei 36% vier bis fünfzehn Mal. Die Preisschwankungen fallen dabei zum Teil extrem aus: in 30% der Fälle wurde der Preis mehr als verdoppelt. Bei Media Markt lagen laut der Marktwächter zu unterschiedlichen Zeitpunkten bis zu 220€ zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Preisangebot.

Darüber hinaus stellten die Marktwächter fest, dass der Zeitpunkt des geplanten Einkaufs ebenfalls einen Unterschied macht. Beim Online-Händler ATU wurden im Untersuchungszeitraum Autobatterien oder Reifen am Vormittag bis zu 30% teurer als am Nachmittag angeboten. Beobachtungen der Preise bei den Versandapotheken DocMorris und Sanicare zeigten, dass Preissenkungen bestimmter Produkte teilweise mit Preiserhöhungen anderer Produkte einhergehen. „Wer zusätzlich zu heruntergesetzten Produkten noch weitere bestellt, sollte daher aufpassen“, erklärt Michèle Scherer, Referentin Digitale Welt der Verbraucherzentrale Brandenburg. „Generell empfiehlt es sich, Preise online aufmerksam zu beobachten.“

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de