Trend: E-Book Reader

16. Februar 2012

Nachdem es jahrelang verschmäht worden war, tritt das E-Book nun seinen Siegeszug an. Bereits 1999 erschien das erste elektronische Lesegerät auf dem US-Markt – allerdings ohne allzu große Resonanz auszulösen.

Lange schienen die digitalen Bücher ihren Papier-Pendants keine Konkurrenz machen zu können. Mittlerweile jedoch erobern E-Books mehr und mehr Marktanteile: der Versandriese Amazon etwa verkauft bereits heute in den USA mehr E-Books als herkömmliche Bücher aus Papier. Umfragen zufolge besitzen über zwölf Prozent der Erwachsenen in den USA einen E-Book-Reader. Vom Erfolg der papierlosen Bücher profitieren neue, so genannte „Social Reading“ Plattformen – eine Art Facebook für Bücherwürmer. Hier wird kommentiert, kritisiert und die Eindrücke miteinander geteilt, Lesen wird zum gemeinsamen Erlebnis. Portale wie „Readmill“ oder „lovelybooks“ erfreuen sich wachsender Nutzerzahlen.

Dass die Erfolgsgeschichte des E-Books sich weiter fortsetzen wird, glauben auch die Deutschen. Einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zufolge, glaubt bereits jeder dritte Deutsche unter 30 Jahren, dass Papierbücher in 20 Jahren verschwunden sein werden.

Lesen Sie auch unseren e-Book-Reader Test aus dem Heft 12/2010

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de