Telefonwerbung weiter auf dem Vormarsch

04. Januar 2016

Nach der Arbeit und am Wochenende möchte man in der Regel einfach nur entspannen, doch unliebsame Werbeanrufe machen vielen Leuten noch regelmäßig einen Strich durch die Rechnung und das trotz Gesetze, die dies verhindern sollen.

Lästige Werbeanrufe reißen nicht ab

Seit 2013 gibt es bereits das sogenannte Anti-Abzocke-Gesetz. Dadurch wird geregelt, dass eine Teilnahme an Gewinnspielen nur wirksam ist, wenn diese schriftlich bestätigt wurde, dennoch nimmt die Anzahl der Werbeanrufe durch Telefonanbieter und Energieversorger weiter zu. Eine bundesweite Online-Umfrage der Verbraucherzentralen, bei der zwischen dem 1. Juli und dem 15. November 5.500 Verbraucher teilnahmen, bestätigt dies. 90 Prozent von ihnen hatten einen Werbeanruf erhalten, obgleich die Mehrheit keinen Anrufen zu Werbezwecken zugestimmt hatten. In der gleichen Zeit gingen 19.500 Beschwerden zu dem Thema bei den Verbraucherzentralen ein.

Gesetzliche Regelungen reichen nicht aus

Da die Masche, Kunden am Telefon spontan Tarife und Co. anzudrehen, nach wie vor üblich ist, besteht für Verbraucher auch weiterhin ein erhöhtes Risiko von den Verkäufern „durch offensive Verkaufstaktiken am Telefon überrumpelt zu werden“. Das kann im Notfall nicht nur nervig sondern auch teuer sein. Tatjana Hahn von der Verbraucherzentrale Bayern fordert daher, dass die gesetzlichen Regelungen nachgebessert werden, um die Verbraucher effektiver zu schützen.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de