Stärkt Knochen und Gelenke

16. Januar 2018

Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg (FAU) haben herausgefunden, dass sich eine ballaststoffreiche Ernährung positiv auf chronische Gelenkerkrankungen auswirken kann.

Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung lässt sich einiges bewirken, wie eine Studie im Fachmagazin Nature Communications jüngst belegt. So zeigt die aktuelle Studie, dass sich eine ballaststoffreiche Ernährung positiv auf chronische Gelenkerkrankungen auswirken kann. Um Ballaststoffe zu verdauen, werden sie im Darm von positiv wirkenden Bakterien zerlegt. Dabei entstehen kurzkettige Fettsäuren, welche Energie liefern, die Darmbewegung anregt und entzündungshemmend wirken. Doch nicht die Bakterien selbst, sondern ihre Stoffwechselprodukte wirken positiv aus das Immunsystem und auf Autoimmunerkrankungen. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Erlangen konnten belegen, dass durch eine ballaststoffreiche Ernährung mehr kurzkettige Fettsäuren gebildet werden. Diese erhöhte Konzentration lies sich auch im Knochenmark nachweisen und bewirke dort eine Verringerung der knochenabbauenden Zellen.  

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de