Spargel häufig mangelhaft verpackt

01. Juni 2016

Auf die Spargelsaison freuen sich viele Menschen das ganze Jahr über. Umso ärgerlicher ist es, wenn man sich im Supermarkt endlich frischen Spargel besorgt und dann zu Hause feststellen muss, dass dieser nicht so frisch ist, wie gedacht. Schuld daran ist oft die ungünstige Verpackung.

Verpackung verwehrt Kunden den Blick

Bereits im letzten Jahr stellte die Verbraucherzentrale Bayern fest, dass Spargel in Supermärkten oft Mängel in der Frische aufweist. Hinzu kommt, dass die Verpackung dies häufig verdecke, sodass die Kunden erst zu Hause eine böse Überraschung erleben. Denn die Frische von Spargel lässt sich besonders gut an den Schnittstellen feststellen. Sind diese strohig, bräunlich oder verfärbt, ist die Ware bereits älter. „Ärgerlich ist, wenn die Verpackung nur einen eingeschränkten Blick auf die Ware zulässt“, erklärt Jutta Saumweber, Expertin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Frische lässt sich kaum überprüfen

Die Verbraucherzentrale hat nun anhand von 16 Beispielen aus Discountern und Supermärkten nachgeprüft, ob die Hersteller sich die Kritik zu Herzen genommen haben. Das Ergebnis ist ernüchternd: „Wir fanden in dieser Stichprobe weiterhin sehr viele Verpackungen, bei denen Verbraucher die Frische unmöglich erkennen können“, so Jutta Saumweber. Aufgefallen sind vor allem Papier- und Kunststoffbanderolen, die ungünstig platziert sind, sowie großflächig bedruckte Kunststofffolien, die den Blick auf die Schnittstellen verwehren. Lediglich vier Verpackungen ließen eine Überprüfung der Frische vor Ort vor. „An der Verpackungsart hat sich nicht viel geändert“, resümiert Jutta Saumweber. Verbraucher sollten die verpackte Ware lieber liegen lassen und zu offenem Spargel greifen.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de