Schokolade mit weniger Fettanteil

13. Mai 2013

Genussvoll in die Schokolade beißen, ohne hinterher ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Die zarte Masse auf der Zunge zergehen lassen, in dem Wissen, dass sie nur halb so viel Fett aufweist, wie herkömmliche. Dieser verheißungsvolle Aussicht könnte bald Realität werden.

Denn britische Forscher haben nun eine Methode entwickelt, die den Fettgehalt in Schokolade halbieren soll.

Fruchtsaft statt Fett

Es heißt, Schokolade sei ab 70 Prozent Kakao-Anteil gesund. Aber diese trifft nicht jeden Geschmacksnerv. Light-Schokolade ersetzt Teile des Fettes durch Kohlenhydrate, auch das ist nicht die optimale Methode, um Schokolade gesünder zu machen. Die mit die größte Schwierigkeit liegt aber eigentlich darin, die spezielle Konsistenz von Schokolade zu erhalten. Diese wird hauptsächlich durch das Fett ermöglicht, welches kleine Kügelchen bildet, die sich in der festen Masse lösen. Sie dürfen aber nicht zu großen Kügelchen verschmelzen.

Dieses Problem haben die Forscher gelöst, indem sie winzige Wasser-, Saft- oder Limo-Tropfen einsetzen. Diese reduzieren den Fettgehalt um 50 Prozent. Die Varianten mit Saft liefern natürlich eine fruchtigen Beigeschmack. Dieser ließe sich aber durch Einsatzes von Wasser vermeiden und der eigentliche Geschmack sich nicht verfälschen.

Marktfähigkeit

Da die entwickelte Schokolade das Labor noch gar nicht verlassen hat, müssen erst einmal die Schokoladenhersteller von dieser Methode überzeugt werden und dann muss den Verbrauchern die Schokolade auch ebenso schmecken wie herkömmliche. Erst dann könnte diese Schokolade den Weg in die Ladenregale finden.

Quelle: pubs.rsc.org, spiegel.de
Foto: Thomas Schaal/pixelio.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de