Neuartige Zwiebel aus den USA

26. Februar 2018

Einen Schluck Wasser im Mund, einen Kochlöffel zwischen den Zähnen oder wenn gar nichts mehr hilft, eine Taucherbrille – all dies machen Menschen, um sich beim Schneiden von Zwiebeln vor der beißenden Schärfe, die selbst gestandenen Männern die Tränen in die Augen treibt, zu schützen.

Ganz ohne Hausmittel und trotzdem tränenfrei geht es demnächst dank findiger Forscher aus Amerika. Denn dort wurde 30 Jahre lang an einer Zwiebel getüftelt, welche aussieht und riecht wie eine Zwiebel. Im Geschmack ist sie etwas süßlicher und milder als herkömmliche Zwiebeln. Erst beim Hacken und Schneiden wird der Unterschied deutlich: denn sie treibt einem keine einzige Träne in die Augen. Ihre Wurzeln hat das Gewächs in der Agrarsparte des deutschen Konzerns Bayer. Entwickelt wurde die Zwiebel frei von Gentechnik durch traditionelles Kreuzen.

Wann die Zwiebel es in deutsche Supermärkte schafft, ist jedoch noch unklar. Bisher wachsen die Zwiebeln nur in den Bundesstaaten Nevada und Washington, wo sie ab März in den Supermarktregalen liegen werden.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de