Müllentsorgung

22. Mai 2018

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät dazu, Abfälle nicht in der Toilette oder im Waschbecken zu entsorgen. Auch wenn es bei verdorbenen Lebensmitteln, Katzenstreu, Feuchttüchern oder Medikamenten als schnellste Entsorgungsmöglichkeit erscheint, wird die Aufbereitung des Abwassers dadurch immer aufwändiger. Feste Stoffe verstopfen die Kanalisation, Schadstoffe und chemische Stoffe müssen mühsam herausgefiltert werden.

Feste Stoffe müssen in den Restmüll

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen weist darauf hin, feste Abfälle wie Katzenstreu, Feuchttücher und andere Hygieneartikel keinesfalls die Toilette herunter zu spülen, sondern sie lieber in der Restmülltonne zu entsorgen. Auch Essensreste gehören in die Mülltonne. Die Speisereste, Öle und Fette können sich in der Kanalisation festsetzen und locken Ratten und Ungeziefer an. Auch dadurch werden die Kosten für die Aufbereitung des Wassers in die Höhe getrieben.

Belastende Chemikalien

Gleiches gilt für alte Medikamente und Arzneimittelreste, die entweder in Apotheken zurückgegeben oder in der Restmülltonne entsorgt werden sollten. Auf seiner Webseite gibt das Umweltbundesamt Tipps zur richtigen Entsorgung von Medikamenten. Haushaltschemikalien wie Lack- und Farbreste, Säuren oder Motorenöle sollten besser in kommunalen Recyclinghöfen oder einer Altöl-Sammelstelle abgegeben werden, da sie die Umwelt stark belasten und einen hohen Schadstoffgehalt haben.

Auf natürliche Reiniger setzen

Auch wenn die regelmäßige Reinigung des Haushalts wichtig ist, sollten dafür nicht zu viele chemische Haushaltshelfer eingesetzt werden. Rohrreiniger, Desinfektionsmittel und Co. sorgen zwar für Sauberkeit, können aber auch Rohrleitungen und Dichtungen in der Kanalisation angreifen. Werden viele Reinigungsmittel eingesetzt, können die chemischen Stoffe das Abwasser stark belasten. Eine gute Alternative sind hier natürliche und umweltschonende Helfer: Kalk und Fett lassen sich mit Essig- oder Zitronenwasser gut bekämpfen und sorgen für strahlende Reinheit.

Quelle: https://www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/umwelt-haushalt/abfall/abfaelle-nicht-in-toilette-und-waschbecken-entsorgen-25920

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de