Lidl setzt auf gentechnikfreie Produkte

29. April 2016

Das Einkaufsverhalten der Verbraucher ist in den letzten Jahren immer bewusster geworden. Neben einer artgerechten Haltung der Tiere, den Verzicht auf Pestiziden etc. rückt auch der Verzicht auf Gentechnik immer weiter in den Fokus. Lidl möchte dem nun Rechnung tragen.

Milch und Käse ohne Gentechnik

Im Juli 2015 führte Lidl bereits in allen bayerischen Filialen die Kennzeichnung „Ohne Gentechnik“ für Frischmilch und H-Milch der Marken „Milbona“ und „Ein gutes Stück Heimat“ ein. Nach dem regionalen Erfolg, wird das Sortiment nun in ganz Deutschland ausgeweitet. Ab Juli 2016 ist die Frischmilch von „Milbona“ dann mit der Kennzeichnung erhältlich. Im August sollen die Käsesorten Emmentaler und Wiesenländer folgen. Um das Angebot von Produkten ohne Gentechnik auszuweiten arbeitet Lidl „bereits seit mehr als einem Jahr gemeinsam mit Molkereien und Erzeugern an der Umsetzung.“

Kunden zahlen nicht drauf

Im süddeutschen Raum wird die Kennzeichnung parallel dazu noch auf Saure Sahne, Schlagsahne, Speisequark, Crème Fraîche, Sauerrahm, Mozzarella und Käseaufschnitt erweitert. 2017 soll die Umstellung auf H-Milch in allen Filialen deutschlandweit erfolgen. Einen Preisaufschlag müssen die Kunden jedoch weder in Bayern noch in den anderen Bundesländern fürchten. Den finanziellen Mehraufwand der Bauern zahlt Lidl aus eigener Tasche. „Langfristig planen wir, im Molkereisortiment ausschließlich auf gentechnikfreie Produkte zu setzen. Wir möchten damit einerseits das Bewusstsein der Verbraucher für Produkte ohne gentechnische Veränderung schärfen und andererseits den sich verändernden Kundenwünschen gerecht werden“, so Jan Bock, als Geschäftsleiter verantwortlich für den Einkauf von Lidl Deutschland.

Quelle: Lidl
Bildquelle: obs/LIDL/Lidl  

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de