Die besten Geschenke zum Muttertag

02. Mai 2016

Am Sonntag ist Muttertag und das bedeutet, dass diese Woche wieder zahlreiche verzweifelte Kinder auf der Suche nach dem richtigen Geschenk sind. Aber was soll das eigentlich sein? Blumen, Pralinen, etwas Ausgefalleneres oder doch lieber gar nichts?

Gemeinsame Zeit wertvoller als Blumen

Der Muttertag spaltet die Menschen wie kaum ein zweiter Feiertag. Während die einen den Feiertag für eine Erfindung der Blumenhändler halten, um mehr Umsatz zu machen, zelebrieren ihn andere mit originellen und üppigen Geschenken, wiederum andere schenken schlicht pflichtbewusst einen Strauß Blumen. Grundsätzlich gilt, dass das Schenken am Muttertag nicht zu einem unüberlegten, gezwungenen Ritual verkommen sollte. Dies entspricht weder dem Sinn des richtigen Schenkens noch der Bedeutung des Begriffs Wertschätzung. Wer jedoch gerne anderen mit kleinen Geschenken eine Freude bereitet, kann den Muttertag selbstverständlich als gute Gelegenheit hierfür ansehen. Geld sollte beim Schenken dann jedoch keine Rolle spielen. Etwas Selbstgemachtes oder einen Gutschein, um gemeinsam etwas Zeit zu verbringen, können kostbarer sein als jeder Strauß Blumen.

Sträuße immer unverpackt verschenken

Wenn jedoch klar ist, dass sich die beschenkte Mutter auch über einen Blumenstrauß freut, kann natürlich auch darauf zurückgegriffen werden. Dabei sollte beachtet werden, dass Sträuße niemals verpackt verschenkt werden. Lediglich durchsichtige Folie kann drum bleiben. Hierauf sollte allerdings zuliebe der Umwelt verzichtet werden. Eine schöne Alternative stellt eine Papiermanschette dar. Hierbei liegt der Strauß frei, sodass die Manschette vor dem Schenken nicht abgenommen werden muss.

Quelle: Arbeitskreis Umgangsformen International (AUI) und Allgemeiner Deutscher Tanzlehrerverband (ADTV)

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de