Lebensmittelkennzeichnung

27. Februar 2012

Kennzeichnung regionaler Lebensmittel kommt Häufig legen Lebensmittel viele Kilometer zurück bis sie auf dem heimischen Esstisch landen. Je länger der Weg ist, den die Produkte zurücklegen, desto schlechter fällt ihre Öko-Bilanz aus. Viele Verbraucher wünschen sich stattdessen mehr Produkte aus der eigenen Region. Damit Kunden besser erkennen können, ob es sich bei den gekauften Produkten um Ware aus regionaler Erzeugung handelt, plant Verbraucherministerin Ilse Aigner nun eine bessere Kennzeichnung regionaler Lebensmittel. Dazu sei aber zunächst eine konkrete Definition nötig, was regional überhaupt bedeutet, z.B. müsste dafür der Großteil der Produktionsschritte in der jeweiligen Region erfolgen. Ziel sei eine einheitliche Bewertung, an der sich Verbraucher im Supermarktregal orientieren können. Dazu werde man konkrete Standards definieren, so Aigner.

Foto © R. B. / PIXELIO

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de