Gewürzzubereitung, Würze oder Würzmischung

08. Januar 2018

Wie so oft steckt auch hier der Teufel im Detail. Nicht alle Verbraucher wissen, was sich genau hinter den Begriffen verbirgt. Wer jedoch denkt, dass alles aus Gewürzen zusammengesetzt ist, der irrt.

Obwohl die Begriffe ähnlich klingen, ist mit jedem etwas anderes gemeint. Die Seite Lebensmittel Klarheit erklärt, dass sich nicht hinter jedem Begriff reine Gewürze verbergen. Wer eine Würzmischung verwendet, streut in Wahrheit Geschmacksverstärker, Salz, Zucker oder andere Trägerstoffe auf seine Speisen. Gewürze sind hier nur wenige vorhanden.

Würze wird aus gespaltenen Proteinen, beispielsweise aus Fleisch, Hefe oder Soja hergestellt und beeinflusst den Geschmack und Geruch von Suppen, Fleischbrühe und Co. Auch hier müssen nicht zwangsläufig Gewürze enthalten sein.

Gewürzzubereitungen enthalten immerhin mindestens 60 % Gewürze. Die übrigen Zutaten können jedoch aus Extrakten und natürlichen Aromen bestehen.

Gewürzsalze müssen sogar nur zu 15 % aus Gewürzen bestehen. 40 % bestehen aus Salz. Auch hier sind geschmacksgebende Zutaten und Aromen zulässig.

Einzig Gewürzmischungen müssen zu 100 % aus Gewürzen, Kräutern und geschmacksgebenden Pilzen bestehen.

Wer also beim Einkaufen nicht zu den falschen Produkten greifen möchte, der sollte ausschließlich Gewürze, Kräuter oder Gewürzmischungen kaufen. Am besten schmeckt es jedoch noch immer wenn die Gewürze und Kräuter erst unmittelbar vor der Zubereitung frisch gehackt bzw. gemahlen werden. Dazu eignen sich unter anderem Hochleistungsstandmixer, Multizerkleinerer oder auch Koch-Küchenmaschinen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de