Gesunde Ohren

23. April 2018

Ohrenschmalz ist nicht schön anzusehen und gilt als unhygienisch. Deshalb gibt es von den klassischen Wattestäbchen über spezielle Sprays zu kleinen Ohrstaubsaugern ganz unterschiedliche Methoden, den lästigen Ohrenschmalz los zu werden. Dabei reinigen sich die Ohren durch den Schmalz selbst – Wattestäbchen hingegen können das Trommelfell reizen und schieben Ohrenschmalz tiefer in den Gehörgang.

Ohren reinigen sich ganz von allein

Ohrenschmalz, so unappetitlich er erscheinen mag, dient der Selbstreinigung der Ohren. Durch feinste Härchen im Gehörgang wird das körpereigene Sekret Richtung Ohrmuschel geschoben und nimmt auf seinem Weg abgestorbene Hautschuppen, Schmutz und Staub mit. Durch den Ohrenschmalz wird außerdem der pH-Wert der Haut niedrig gehalten, sodass sich Keime schlechter einnisten können.

Auf Anraten von Steffen Knopke, Oberarzt an der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Berliner Charité, sollte die Ohrmuschel nach dem Duschen lediglich mit einem Tuch gereinigt werden. Sollte das Ohr tatsächlich durch zu viel Schmalz verstopfen, etwa durch den Gebrauch von Wattestäbchen, einer übermäßigen Produktion des körpereigenen Sekrets oder durch einen zu engen Gehörgang, sollte ein HNO-Arzt die Reinigung übernehmen.

Quellen: www.merkur.de und www.heilpraxisnet.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de