Der Dutch oven von LANDMANN

08. Juni 2016

Das Grillen erfreut sich insbesondere im Sommer einer großen Beliebtheit. Gerade wenn jedoch zu häufig gegrillt wird, können einem die Gerichte mit der Zeit langweilen. Wer etwas Abwechslung in die Outdoor-Küche bringen möchte, sollte es einmal mit einem Dutch oven versuchen.

Der Alleskönner der Outdoor-Küche

Der schwere gusseiserne Topf hat seinen Namen von den deutschen und holländischen Siedlern, die unerschrocken in den bis dato unerschlossenen Westen der USA aufbrachen. Der Dutch oven war für sie ein unentbehrliches Utensil, in dem sie auf der langen Reise und noch später in ihren Siedlungen nahrhafte Mahlzeiten zubereiteten. LANDMANN hat nun den Klassiker aus dem Wilden Westen neu aufgelegt. Er ist ein wahrhaftiger Alleskönner und kann sowohl zum Braten, Kochen und Schmoren sowie sogar zum Backen von Brot verwendet werden. Er ermöglicht eine schonende und langsame Zubereitung und liegt somit genau im aktuellen Trend des Slow Cookings.

Mit Ober- und Unterhitze bedienbar

Der Dutch oven ist mit drei Standfüßen ausgestattet, auf denen er direkt über der Glut steht, und dank des festschließenden Deckels wird der Topf im Nu zum vollwertigen Ofen. Dank des hochgezogenen Deckelrands können die Kohlen sogar auf dem Topf platziert werden, sodass sich die Hitze gleichmäßig verteilen kann. Die dicken Wände sorgen dabei dafür, dass die Hitze lange gespeichert wird. Nach dem Gebrauch muss der Topf einfach in Wasser – ohne Spülmittel – eingeweicht werden. Im Anschluss genügt es, den Dutch oven einzuölen, damit er einem lange erhalten bleibt.

Deftige Mahlzeiten und lecker Gebäck

Die Mahlzeiten, die in dem Dutch oven hergestellt werden können, sind meist deftig und herzhaft, eben wie sie die Siedler selbst damals zu sich genommen haben. Wie wäre es etwa mit einem leckeren Cowboy Breakfast mit Rinderhack, Zwiebeln, Kartoffel und Ei? Oder doch lieber ein Hobo Hash, ein Eintopf aus Kartoffeln, Broccoli, Schinken, Cheddar-Käse und Eiern? Soll es etwas ganz Ausgefallenes sein, bietet sich auch Schichtfleisch an. Hierbei wird der komplette Boden des Topfs mit Schinken ausgelegt und dann Schweinenackensteaks und Zwiebeln darüber geschichtet, bevor das ganze Gericht mit einer Würzmischung und BBQ-Sauce bedeckt wird. Als Faustregel für die Beheizung gilt übrigens: Für Eintöpfe, Suppen und Chili con Carne zwei Drittel Unter- und ein Drittel Oberhitze, für Brot und Backspeisen hingegen ein Drittel Unter- und zwei Drittel Oberhitze verwenden.

Dutch oven

Quelle: LANDMANN
Bildquelle: LANDMANN

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de