Backofenreinigung

15. November 2016

In der Winter- und Vorweihnachtszeit wird der Backofen mitunter zum Workaholic. Kekse, Kuchen, Bratäpfel, aufwendige Mahle und Festtagsbraten. Dass hierbei mal etwas daneben geht, lässt sich kaum vermeiden. Doch wie werden Verunreinigungen effektiv entfernt?

Den Faulpelz überwinden

Der Bratensaft läuft über, Teig tritt aus seiner Form heraus und trocknet am Backofenboden, beim Herausnehmen der Speisen aus dem Backofen schwappt es. Diese Szenarien sind manchmal einfach nicht zu vermeiden und die anstehende Reinigung des Gerätes lockt nicht gerade mit uneingeschränktem Spaß. Gerne wird dies verschoben und in der Kategorie: „Nicht so schlimm“ geparkt. Doch eine frühzeitige Reinigung hat Vorteile und lässt sich zumeist einfacher Handhaben. Was aber hilft effektiv bei hartnäckigen Verunreinigungen und was kann während des Backens und Garens unternommen werden, um Schmutz im Backofen zu verhindern?

Vorbeugungen

Nicht immer muss die harte Chemie-Keule herausgeholt werden. Ein paar Tipps und Tricks genügen schon in der Vorsorge. So lassen sich eingebrannte und fettige Rückstände auf dem Backblech einfach durch den Einsatz von Backpapier verhindern. Zudem ist der Einsatz von ausreichend großen Formen sehr zu empfehlen. Durch einen hohen Rand lässt sich das Überlaufen verhindern. Auch muss die Befüllung nicht immer bis zur Unterkante erfolgen. Wird auf einen Sicherheitsfüllstand bei der Befüllung geachtet, läuft der Inhalt selten über. Auch die Gummidichtung der Tür sollte zudem regelmäßig gereinigt werden, um Wärme- und Energieverlust zu verhindern.

Vorhandene Technik nutzen

Nun ist es doch passiert! Den Kuchen hielt es nicht in der Backform und das Bratenfett spritze unerwartet ergiebig. Auch wenn es schwer fällt und die Lust – nach einem langen Zubereitungstag in der Küche – auf dem Tiefpunkt angelangt ist. Eine schnelle Reinigung erspart enormen Aufwand. Denn eingetrocknete Reste lassen sich viel schwieriger reinigen. Zur Vereinfachung lassen sich oft Elemente wie Einhängegitter und Backauszüge lösen, um sie separat zu säubern. Auch die Glasscheiben der Türen lassen sich oft demontieren. Besitzt der Ofen ein Dampfsystem, kann dieser den Reinigungsvorgang unterstützen und durch Dampfzugabe den Schmutz einweichen.
Wer Backöfen mit katalytischen Beschichtungen und/oder Pyrolyse-Funktion besitzt, kann diese ebenfalls effektiv einsetzen. Bei starker Erhitzung werden Fettpartikel und Schmutz zersetzt oder verschwelt und müssen demnach nur noch mit einem feuchten Tuch ausgeputzt werden. Wurde die schnelle Reinigung doch einmal versäumt, kann ein spezieller Backofenreiniger Abhilfe schaffen und stärkere Rückstände/Verkrustungen lösen.

Quelle: becker döring communication
Bildquelle: joduma/pixabay.com

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de