3D-Abdrücke zum Selbermachen

17. Februar 2016

Babys wachsen unfassbar schnell und ehe man sich versieht, können sie schon laufen und sprechen. Damit die schönen Momente mit den Kleinen nie in Vergessenheit geraten, gilt es, zeitlose Erinnerungen zu schaffen, durch die man immer wieder in die schöne Anfangszeit zurückversetzt wird.

Zeitlose Erinnerungen schaffen

So schön die Babyzeit für Eltern auch ist, ist sie dennoch auch häufig sehr stressig, sodass sich einige Eltern nicht selten eine Zeit herbeisehen, in der die Kleinen endlich durchschlafen und nicht alle paar Stunden die Brust oder das Fläschchen brauchen. Doch werden die Kinder erst einmal unabhängiger, wünschen sich die meisten Eltern die Anfangszeit wieder zurück. Schließlich war man damals so müde und gestresst durch die neue Verantwortung für ein kleines Lebewesen, dass man häufig das Gefühl hat, die Zeit gar nicht so recht genossen zu haben. Damit man sich auch nach einigen Jahren noch in die Babyzeit zurückversetzen kann, gilt es daher, handfeste Erinnerungen zu schaffen. Der neue Trend in Deutschland geht daher seit einiger Zeit hin zu 3D-Händchen- und Füßchenabdrücken.

Schnell und unkompliziert selbst gemacht

Die Künstlerin Julia Schulze bietet diese Methode seit einiger Zeit in ihrem Onlineshop mommyandbaby.de an. Hier findet sich alles, was man braucht, um zeitlose Erinnerungsstücke zu kreieren. Nötig ist hierfür zunächst die hautverträgliche und elastische Abformmasse Alginat, die auch in der Zahnmedizin Verwendung findet. Mit dieser nimmt man einen dreidimensionalen Abdruck des kleinen Händchens oder Füßchens. Dieser wird anschließend mit Spezialgips ausgegeossen, sodass eine Miniaturskulptur entsteht, die so detaillgenau ist, dass auf ihr jede Hautfalte konserviert wird. Die Skulptur kann anschließend nach Herzenslust bemalt und dekoriert werden. Doch ein kleines 3D-Füßchen ist nicht nur eine perfekte Beschäftigung für Mami und Baby, sondern eignet sich auch hervorragend als Geschenk zum Muttertag und das nicht nur für die Mami selbst, sondern auch für Omis.

Quelle: www.mommyandbaby.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de