Sensoo Cosy1 – Sofa im Test 2021

Für ein exzellentes Sitzerlebnis – dank individueller Verstellbarkeit

30. September 2021

Circa 12 Stunden pro Woche verharren die Verbraucherinnen und Verbraucher in der Bundesrepublik vor ihren Fernsehern und pressen ihr Gesäß währenddessen, Filme, Serien et cetera schauend, in die weichen Polster ihres Mobiliars.1 Bei diesem schon erheblichen Sitzvolumen – wir sprechen hier schließlich von circa 26 Tagen per annum – handelt es sich um ein solches, dessen Ausmaß vor dem Ausbruch der Coronaviruspandemie erhoben worden ist: Dass das Sitzpensum vieler Verbraucherinnen und Verbraucher vor allem in deren Hochphasen noch weiter empor schoss, ist durchaus wahrscheinlich. Wir wissen mittlerweile, dass unsere Gesundheit, im Wesentlichen auch das Wohlsein unserer Wirbelsäule, in erheblichem Maße mit unserem Sitzverhalten verbunden ist: Dabei richtet sich das Sitzverhalten aber nicht nur nach unserer Willkür, sondern auch nach der Qualität des von uns verwendeten Sitzmobiliars. Wollen wir immer in den Genuss eines wirklich runden Sitzerlebnisses kommen, so müssen alle wesentlichen Sitzparameter des Möbelstücks von vornherein an unsere von Größe, Gewicht und Co. geprägten Ansprüche angepasst sein. Dass aber wirklich alle Sitzparameter schon von Werk aus passen, ist ausgesprochen rar: Wir sind als Menschen zu verschieden, als dass sich mit einem Modell alle nur vorstellbaren Ansprüche abdecken ließen. Daher muss man bei der Wahl eines Sitzmöbelstücks einzelne Sitzparameter vor anderen priorisieren, also bspw. um einer ansprechenden Sitzhöhe willen einen nicht idealen Sitzwinkel hinnehmen oder vice versa. Nun aber will sich ein ambitioniertes Start-up dieses Problems endlich annehmen: Sensoo, eine Tochter des schon mehr als 60 Jahre Know-how in der Produktion von Polstermobiliar vorweisen könnenden Herstellers ROM1961, hat das Cosy1 entwickelt und will mit ihm den Markt der Polstermöbel revolutionieren. Wodurch soll sich das Cosy1, das als 1-, 2- und 3-Sitzer allein im Webshop des Herstellers zu haben ist, aber auszeichnen? Durch Sitzparameter, die sich innerhalb von nur ein paar Momenten verstellen lassen.

Wir haben die Qualität des Cosy1 nun in einem vier Wochen andauernden Test mit 12 verschiedenen Testerinnen und Testern erproben können. Währenddessen haben wir nicht nur ermittelt, wie es sich mit der Qualität der verarbeiteten Materialien verhält und wie sie die im Haushalt herrschenden Strapazen aushalten: Wesentlich war außerdem, in welchem Maße man das Modell wirklich anpassen kann und wie sich die Wahl anderer Sitzparameter in praxi, also wahrnehmbar, auswirkt. Wir nahmen uns des Modells in unserem Test ausschließlich als 3-Sitzer plus Hocker an. Da die Qualität des Cosy1 aber vor allem von den hier vorhandenen Materialien und der die verschiedenen Sitzparameter erschließenden Mechanik abhängig ist, diese Merkmale aber beim 1-, 2- und 3-Sitzer von einheitlicher Güte sind, kann man die von uns erhobenen, hier zu lesenden Erkenntnisse hinsichtlich aller Versionen des Modells heranziehen.

Die wesentlichen Merkmale

  • Gewicht (mmax): 119,0 Kilogramm *
  • Größe (Bmax × Tmax × Hmax): 2,50 × 0,81 resp. 1,04 × 0,86 resp. 0,94 Meter *
  • Textilien: 4 (i. e. Diva, Rivano, Rivoli und Sambia, je 100 % Polyester)
  • Farben: 11 (i. e. Anthracite, Camel, Chocolate, Denim, Forest, Naturel, Gold bei den Rivano-, Rivoli– und Sambia-Materialien resp. Sun beim Diva-Material, Marine, Passion, Perle und Rose)
  • Anpassbare Sitzparameter: Sitzhärte, -höhe und -position

* Die hier zu lesenden Werte stellen das Größen- und das Gewichtsmaß des 3-Sitzer-Modells dar. Das Größenmaß kann sich in einzelnen Dimensionen um 2 resp. 4 Zentimeter verändern, wenn man die Sitzparameter verstellt (s. u., ➞ Das Sitzerlebnis).

Das Wesentliche

Für wen?
Für alle Verbraucherinnen und Verbraucher, die nach einem modernen Polstermöbelstück von meisterlicher Qualität suchen, das sie schnell und simpel über den Onlineshop des Herstellers erwerben und ebenda schon voll an den in ihrem Haushalt herrschenden Wohnraumstil anpassen können: Mit vier Materialien, die sich vor allem durch ihre verschiedenen Webstrukturen voneinander abheben, und 11 ansprechenden Farben erschließt einem der Hersteller hier außerordentlich viel Flexibilität. Den Versand wickelt der Hersteller wirklich rapide ab, sodass man schon innerhalb von nur circa einer Woche in den Genuss seines neuen Polsterwunderwerks kommen kann. Löblich außerdem: Der Versand wird dank des hier verwendeten Services auch noch vollkommen CO2-neutral verwirklicht, um so den Carbon Footprint des Modells zu minimieren. Doch auch anderswie, also über die Sphäre des Versandes hinaus, weiß sich der Hersteller hier verdient zu machen (➞ Wie sieht es mit der Umwelt aus?).

Was ist hervorzuheben?
Das wesentliche Charakteristikum des Modells ist aber sicherlich darin zu sehen, dass man es in dreierlei verschiedenen Aspekten an die Ansprüche einzelner Verbraucherinnen und Verbraucher anpassen kann, einerlei wie es sich mit deren Größe, Gewicht und Co. verhält: Mit ihm lässt sich die Härte aller Sitzpolster, die Höhe des Modells und auch die Sitzposition in den einzelnen Sitzpolstern innerhalb von nur ein paar Momenten verändern, um so immer in einer den Beinen, dem Gesäß und vor allem auch dem Rücken schmeichelnden Weise relaxen zu können.

Was ist interessant?
Das Polstermöbelstück wird schon vom Werk des Herstellers aus in mehreren, aus voll wiederverwertbarer Pappe bestehenden Paketen mit minimalen Größen- und Gewichtsmaßen versandt. Diese eindrucksvoll-stabilen Pakete kann man auch allein durch verwinkelte Teile des Hauses hindurch hieven, ohne währenddessen auch nur einmal anzuecken. Derweil verbessern sinnvoll positionierte Haltemulden den Grip. Das Material ist solchermaßen stabil, dass man die Pakete, wenn sie einem doch zu schwer sein sollten, auch hinter sich her ziehen kann, ohne dass die Pappe währenddessen anreißen oder sich in einem wirklich erheblichen Maße abreiben würde.

Der Test im Überblick

Wie also verhält es sich mit der Qualität von Sensoos neuem Cosy1? Hier stellen wir in Form eines kurzes, knappen Abrisses unseres Tests alles wirklich Wesentliche dar, was Verbraucherinnen und Verbraucher, die nach einem nicht nur von außen, sondern auch von innen, also in puncto Mechanik modernen Polstermöbelstück suchen, wissen sollten: Wer sich nur schnell über die einzelnen Stärken und Schwächen des Cosy1 unterrichten will, der kann auch mit diesem Abstract allein vorliebnehmen. Wenn es aber doch inhaltsreichere, Einzelheiten von den Eindrücken unserer Testerinnen und Tester abbildende Texte sein sollen, so muss man nur die am Schluss der einzelnen Absätze positionierten Marker anklicken.

An der Qualität der vom Hersteller verwendeten Materialien ließ sich nichts monieren – weder äußer- noch innerlich: Die Stabilität des aus mehreren Hölzern bestehenden, inneren Gestells ist süperb, sodass auch wirklich schwere Verbraucherinnen und Verbraucher sich hier keine Gedanken um einen ausgeprägten, schnell in Schäden mündenden Materialverschleiß machen müssen (➞ Größe, Gewicht und Co.).

Genauso verhält es sich auch mit dem das Gestell von außen her verhüllenden Textil: Die vier Textilien, aus denen man hier wählen kann, sind alle von exzellenter Qualität und erlauben es den Verbraucherinnen und Verbrauchern, wiewohl sie sich allein durch ihren Webstil voneinander abheben, das Modell exakt an den Stil ihres Haushalts anzupassen. Hier spielen auch all die verschiedenen Farben ein, in denen man das Textil ordern kann. Schön ist außerdem, dass sich das Textil auch durch andauerndes, mit einem vielmals wiederholten Hin und Her des Gesäßes verbundenes Sitzen nicht in wahrnehmbarem Maße abreibt – nicht wesentlich ist, ob man währenddessen Hosen aus Leinen, Wolle o. Ä. an hat. Schließlich lässt sich das Textil auch wirksam säubern, wenn man sich der Flecken nur schnellstens, also ehe sie in die Fasern des Textils hinein wirken, annimmt: Das hier vom Hersteller verwendete Material (i. e. 100 % Polyester) ist sehr viel dankbarer, als viele natürliche Textilien es an dessen Stelle wären (➞ Die Qualität des Textils).

Da man das Modell ausschließlich online ordern kann, muss es per Post ins Haus kommen: Dadurch dass das Cosy1 vom Hersteller aus in mehreren Boxen mittleren Gewichts und mittlerer Größe verpackt wird, lässt sich der Transport in den Haushalt auch allein abwickeln. Den kompakten Maßen ist es zu verdanken, dass man es auch durch verwinkelte Teile eines Hauses souverän hindurch manövrieren kann. Schließlich lässt sich das Modell ebenso simpel wie schnell, innerhalb von nur circa 10 bis 15 Minuten, zusammenbauen – hier ist, da die einzelnen Teile des Modells prima zu handhaben sind, kein ausgeprägtes Maß an Geschick vonnöten (➞ Der Zusammenbau).

Der wahre Unique Selling Point des Modells aber ist darin zu sehen, dass sich drei wesentliche Sitzparameter immer wieder verändern und so auch an wechselnde Ansprüche anpassen lassen: Hier kann man die Höhe des Sitzpolsters, die Sitzposition und auch die Festigkeit des Sitzpolsters verändern. Dies ist vor allem dann wertvoll, wenn in einem Haushalt mehrere in Sachen Größe, Gewicht usw. vollkommen verschiedene Menschen leben und alle in den Genuss eines erholsamen, Gesäß und Gliedern schmeichelnden Sitzplatzes kommen wollen. Die einzelnen Sitzparameter ließen sich innerhalb von Momenten verändern und das in einem wirklich wahrnehmbaren Maß: Die Mechaniken sind wirklich smooth zu verwenden und verschlissen auch nach 100en Malen des Verstellens nicht. Es handelt sich hierbei also um ein – im vornehmsten Sinne des Wortes verstanden – praktisches Polstermöbelstück, das so wandelbar ist wie die Ansprüche der Verbraucherinnen und Verbraucher. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass alle Testerinnen und Tester über die Qualität des Sitzens ausdrücklich und ausschließlich Lob aussprachen (➞ Das Sitzerlebnis).

Was nach alledem noch herauszustellen ist: Wenn man das Modell erworben haben, mit ihm aber letzten Endes, einerlei aus welchen Gründen, doch nicht auskommen sollte, kann man es innerhalb von einem Monat nach dem Erwerb wieder zurück an den Hersteller senden, ohne dass dies mit Versandkosten verbunden wäre. Sensoo ist hier also sehr viel wohlwollender, als das Gesetz es vorsieht (regelmäßig nur 14 Tage nach dem Erhalt der Ware, vgl. §§ 312g Abs. 1, 355 Abs. 1, 2, 356 Abs. 2 Nr. 1 lit. a) BGB).

Alles in allem kann Sensoo mit dem Cosy1 ein Polstermöbelstück von meisterlicher Qualität präsentieren, das man dank seiner schnell und simpel verstellbaren Sitzparameter an vollkommen verschiedene Ansprüche anpassen kann – immer und immer wieder, ohne dass die hier verantwortliche Mechanik verschlisse: Da das Modell schon in allen Teilen des Tests exzellente Urteile von unseren Testerinnen und Testern erhielt, wird ihm nun das abschließende Urteil „sehr gut“ (95,8 %) verliehen.

Pro

  • alle wesentlichen Sitzparameter sind ebenso schnell wie simpel anpassbar
  • erlesene Qualität der außen wie innen verarbeiteten Materialien
  • Stabilität des Modells

Contra

Wo ist das Cosy1 zu erwerben?

Das Cosy1 lässt sich vorerst allein im Onlineshop des Herstellers Sensoo ordern – der Hersteller will das Modell aber schon in absehbarer Zeit auch noch über andere Shops anbieten. Wie viel man hier zahlen muss, ist von der Version des Modells, die man sich ins Haus holen will, abhängig. Nicht weiter erheblich ist aber, ob man das Modell nun mit dem einen oder dem anderen der vier hier wählbaren Textilien haben will: Der Preis ist hier wie da einheitlich.

– 3-Sitzer mit Hocker – 2.095,00 € (➞ hier)

– 3-Sitzer – 1.795,00 € (➞ hier)

– 2-Sitzer mit Hocker – 1.595,00 € (➞ hier)

– 2-Sitzer – 1.295,00 € (➞ hier)

– 1-Sitzer mit Hocker – 1.095,00 € (➞ hier)

– 1-Sitzer – 795,00 € (➞ hier)

– Hocker – 345,00 € (➞ hier)

Wenn der Hersteller das Cosy1 nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland versenden muss, so ist dies nicht mit weiteren Versandkosten verbunden: Die sind schließlich schon von vornherein in den hier zu lesenden Modellpreisen verarbeitet worden – vollkommen anders als dies bei vielen Möbelhäusern Usus ist.

Größe, Gewicht & Co.

Das Textil ist wirklich an allen Stellen meisterlich vernäht worden: Während wir das Cosy1 aus allen nur vorstellbaren Winkeln inspiziert haben, ließen sich an ihm keinerlei Makel erspähen. Das Material ist außerdem so stark (tmax: 1,5 Millimeter), dass es auch dann, wenn das Modell regelmäßig verwendet wird, nicht in einem wirklich wahrnehmbaren Maße verschleißt: Wir haben während des vier Wochen andauernden Tests keinen Materialabrieb an dem Textil ausmachen können, wiewohl das Modell von allen Testerinnen und Testern immer und immer wieder vereinnahmt worden ist. Das aber ist in Anbetracht der die Stabilität abbildenden Martindale-Werte der hier verwendeten Materialien, die von 45.000 (Rivano) bis 50.000 (Diva, Rivoli und Sambia) reichen, nicht weiter verwunderlich: Solcherlei Werte sind bei Mobiliar, das man nur in Haushalte von Verbraucherinnen und Verbrauchern stellt, rar. Mit solchen Martindale-Werten können Textilien schließlich auch intensive Strapazen, wie sie bspw. durch den Verkehr vieler Menschen im ÖPNV verursacht werden, aushalten. Weiterhin lösten sich einzelne Fasern des Materials auch nicht so ab, dass sie anschließend verknäulten, obschon wir in unserem Test auch sehr viel anspruchsvollere, rauere Textilien als solche aus Wolle verwendet haben, wie man sie bei der Martindale-Methode heranzieht: Auch das ist Ausdruck der eindrucksvollen Qualität des Materials.

Gepolstert ist das Modell mit einem anhaltende Qualität versprechenden Materialensemble: Hier sind viele, sich wie Wellen wechselweise hin und her windende Federn aus veredeltem Stahl2 verbaut worden, die sich maßvoll nach oben wölben und von oben her mit wirklich stabilem Schaum (p: 40.000 Gramm pro Kubikmeter) versehen sind. Freilich existieren in der Fabrikation von solcherlei Mobiliar auch komplexere Konstruktionen, die bspw. noch einen mit den einzelnen Federn verwobenen Federkern einschließen. Das Fehlen eines solchen ist aber nicht verdrießlich: Das Cosy1 verstand sich immer wieder vorbildlich darin, den von unseren Testerinnen und Testern vermittelten Druck über die volle Fläche des Sitzpolsters zu verteilen.

Die Materialien haben sich als dermaßen stabil erwiesen, dass man sich auch dann, wenn man sich immer wieder über ein und demselben Sitzpolster des Modells herab lassen und anschließend die ein oder andere Stunde ebenda verweilen sollte, keine Gedanken um mehr als nur ein paar Momente währende Makel (Druckstellen o. Ä.) machen muss.

Das allein aber ist noch nicht alles: Warum man die Arme hier immer wieder mit Freude abstellen wird, bspw. um den Arm während des Haltens eines Buches zu stabilisieren, ist auch durch das sie von innen her auszeichnende Material zu erklären: Dieses ist wundervoll-weich und stellt dadurch sicher, dass Gelenke, Muskulatur und Co. auch dann nicht schmerzen, wenn man den Arm hier mehr als nur ein paar Minuten ruhen lässt. Das Material ist aber auch nicht solchermaßen weich, dass man hier versinken würde (Hmax -5,0 Millimeter bei punktuellem Druck).

Wie viele Füße mit dem Modell verbunden sind, ist immer von dessen Größe abhängig: Der 1-Sitzer bspw. kann vier Füße, der 3-Sitzer wiederum acht Füße vorweisen, um maximale Stabilität in allen Sitzpositionen sicherzustellen. Wenn der Teil des Fußbodens, über dem man das Modell abstellen will, vollkommen eben ist, kippelt das Cosy1 nicht auch nur um einen Millimeter. Die Füße des Modells schließen mit einem weicheren, weißen Material ab: Das vermittelt nicht nur Grip, sondern verhindert außerdem, dass ein Verschieben des Modells Schäden am Fußboden verursachen kann.

Die Größe der einzelnen Sitzpolster ist wunderbar: Menschen aller Größen, vor allem also ihre Gesäße, haben hier viel Fläche, über der sie sich während des Sitzens voll ausbreiten können. Außerdem: Die Sitzpolster sind von einem solch pompösen Maß, dass man sich auch dann, wenn das Modell mal von mehreren Menschen parallel vereinnahmt werden sollte, nicht aneinander pressen muss, sondern mit Armen, Beinen usw. noch immer ausreichenden Abstand wahren kann.

Die Qualität des Textils

Man kann das Cosy1 in Sensoos Webshop mit einem von vier verschiedenen, das Modell von außen her voll einhüllenden Textilien erwerben: Sie alle werden aus ein und demselben Werkmaterial in Gestalt von stabilem Polyester erstellt, wirken aber durch die hier verwendeten Webstile doch vollkommen anders. Wir stellen hier die einzelnen Variationen des Materials vor und erklären währenddessen kurz und knapp, wodurch sie sich auszuzeichnen verstehen und wann die Wahl des einen oder des anderen Webstils sinnvoll ist.

Auch wenn Sensoo das Cosy1 in seinem Webshop als 1-, 2- und 3-Sitzer plus Hocker anhand von reichlich Fotomaterial in allen wählbaren Materialvariationen veranschaulicht, wollen viele Verbraucherinnen und Verbraucher die Materialien, die ihnen während des Sitzens langjährig schmeicheln sollen, vor dem Erwerb doch einmal in natura anrühren.

Wir haben während unseres Tests auch erhoben, wie sich die Textilien rein halten lassen, wie leicht oder schwer man also verschiedenerlei Partikel, wie bspw. von Dips, Erde, Wein usw., wieder aus den Fasern herauslösen kann. Gerade in Haushalten von Familien, in denen Momente ohne viel Wirbel selten sind, müssen die Textilien so mancherlei aushalten. Wir haben anhand von leichten, mittleren und schweren Flecken ermittelt, wie man die einzelnen Textilien aus dem Hause des Herstellers wirklich säubern kann: Hierzu verteilten wir über allen Textilien identische Flecken aus Gras- und Erdpartikeln (m: 5 Gramm), aus Salsa (m: 10 Gramm) und schließlich aus Wein (V: 25 Milliliter) und versuchten die Flecken anschließend so, wie der Hersteller es ausdrücklich vorsieht, wieder herauszulösen: Wir nahmen währenddessen nur ein weiches Tuch, warmes Wasser und ein paar Milliliter mildes Spülmittel in die Hände.

Wie die einzelnen Areale vor und drei Stunden nach dem Säubern aussahen, illustrieren wir im Weiteren mit während des Tests erstellten Fotopaaren vom Sambia-Material.

Was also lässt sich aus diesen Bildpaaren nun ableiten? Dass man sich der Textilien des Herstellers wirksam annehmen und auch anspruchsvollere Farbpartikel, wie sie vor allem im Wein vorkommen, aus ihnen herauslösen kann. Aber: Wesentlich ist, dass man die Farbpartikel nach einem Malheur nicht viele Minuten ins Material hinein wirken lässt. Will man die strahlenden Farben des Textils voll erhalten, muss man sich eilen.

Der Zusammenbau

Der 3-Sitzer des Cosy1 kommt von Werk aus in 5 einzelnen Paketen, die einander ihrer Größe und auch ihrem Gewicht nach ähneln, ins Haus: Wir maßen hier 0,88 × 0,44 × 0,78 (P1 – 3, Bmax × Hmax × Tmax, m: 23,0 Kilogramm), 0,88 × 0,53 × 0,45 (P4, Bmax × Hmax × Tmax, m: 27,5 Kilogramm) und 0,88 × 0,76 × 0,33 Meter (P5, Bmax × Hmax × Tmax, m: 23,0 Kilogramm). Dass man das Modell vom Hersteller so, also in einem wunderbar zu handhabenden Quintett aus Quadern erhält, kann, abhängig von der Wohnsituation, wirklich wertvoll sein – vor allem dann, wenn man die Pakete durch verschiedene Winkel des Hauses hieven muss. Wer als Sportlerin resp. Sportler eine prallere Arm-, Schulter- und Rückenmuskulatur vorweisen kann, wird das Modell allein in den Haushalt hieven können, wenn auch nur nacheinander. Will man hier aber nichts riskieren, sind vier Hände sinnvoller, im Speziellen bei den schwereren Paketen.

Wesentlich ist außerdem, dass man die Mulden auch dann erreichen kann, wenn die Arme von kurzem, knappem Maß sind. Loben lässt sich weiterhin, dass an allen vier Seiten Mulden auszumachen sind, man die einzelnen Teile des Cosy1 also in wirklich allen Winkeln an- und anderswo hin heben kann.

Wir ließen die Pakete von unseren Testerinnen und Testern 5.000 Meter, also 1.000 Meter pro Paket, hin und her hieven – sehr viel mehr also, als Verbraucherinnen und Verbraucher dies in ihrem Haus müssen. Ausdruck imponierender Qualität: Die Mulden, an denen wir die Pakete hielten, rissen während des Marsches nicht auch nur ein paar Millimeter ein. Wertvoll ist die Stabilität des hier verwendeten Materials aber auch dann, wenn man alleine wohnen und einem die Pakete doch zu schwer sein sollten, man sie also nicht bis in den Haushalt hinein hieven kann. Weshalb? Weil sie sich wunderbar an den Mulden packen und alsdann hinter sich her ziehen lassen, bspw. auch Treppen empor. Der währenddessen zu verzeichnende Materialabrieb ist alles andere als erheblich, einerlei wie viele Meter man die Pakete nun über Holz, Stein o. Ä. ziehen muss.

Was darüber hinaus noch herauszustellen ist: Man kann das Modell allein mit alledem zusammen- und, bspw. wenn man anderswo hin ziehen sollte, auch wieder auseinander bauen, was von vornherein im Zubehörpack des Cosy1 enthalten ist. Man muss hier also ausdrücklich keine Utensilien, wie bspw. Schraubendreher, -zieher usw. von außerhalb heranziehen.

Das Sitzerlebnis

Wir haben schon einleitend erwähnt, dass sich das Cosy1 in all seinen verschiedenen Varianten vor allem durch seine Verstellbarkeit auszuzeichnen weiß. Wir stellen im Weiteren vor, wie sich das Modell in puncto Sitzhärte, -höhe und -position anpassen lässt und in welchem Maß dies als Verbraucherin resp. Verbraucher wirklich wahrzunehmen ist. Eines vorab: Die angesprochenen Sitzparameter kann man innerhalb von Momenten verstellen. Wie man sich hier anstellen muss, veranschaulichen wir in einer vollkommen instruktiven Weise – so können Sie mit einem Mal erkennen, ob Sie mit den vom Hersteller implementierten Mechanismen auskommen.

Die Testerinnen und Tester

Wir nahmen uns der Qualität des Modells mit 12 Testerinnen und Testern, deren Alter, Gewicht und Größe auseinander weichen und die daher schon von vornherein andere Ansprüche an ein solches Möbelstück stellen, an.3 Das Modell wurde von allen Testerinnen und Testern so verwendet, wie es auch Verbraucherinnen und Verbraucher in ihren Haushalten verwenden würden: Sie ließen sich in diesen vier Wochen mehr als 100 Stunden über dem Modell nieder und verliehen nach dem Maßstab ihrer Ansprüche Urteile über die von dem Cosy1 vermittelte Qualität des Sitzens – und stellten währenddessen auch noch heraus, ob und in welchem Maß sich dieselbe durch die verstellbaren Sitzparameter des Modells (i. e. Sitzhärte, -höhe und -position, s. u.) verändern ließ. Schließlich haben wir auch erheben wollen, ob man das Cosy1 wirklich ohne Weiteres, also vor allem ohne eine Vorabprobe der Qualität des Modells, ordern kann.

Die Sitzhärte

Wer mit dem Modell primär relaxen, sich also bspw. immer wieder und in allen nur vorstellbaren Positionen räkeln will, wird ein weicheres Polster vorziehen, das nicht starr-stabil ist, sondern an all den Stellen, an denen man mit Armen, Beinen, Gesäß und Co. punktuellen Druck verursacht, immerhin ein paar Millimeter herab weichen kann. Will man während des Sitzens aber seine Wirbelsäule stabil halten, was bspw. bei in derselben wurzelnden Schmerzen sinnvoll ist, sollte man von einem viel zu weichen Polster schon von vornherein absehen. Ein dem Gesäß wahrnehmbaren Widerstand leistendes Polster kann es erleichtern, eine die Wirbelsäule schonende Sitzposition einzunehmen. Doch auch dann, wenn man nicht an solchen Schmerzen leiden sollte, kann sich ein höheres Maß an Widerstand als wertvoll erweisen: Gerade ältere Menschen, die von Mobilitätsbeeinträchtigungen geplagt sind, können sich von einem stabilen Polster sehr viel leichter wieder erheben.

Wie können wir also die Mechanik des Modells so verändern, dass das Sitzpolster in wahrnehmbarem Maße weicher oder härter wird? Dies ließ sich bei unserem 3-Sitzer eilends verwirklichen:

Hieran lässt sich auch ersehen, dass man die Sitzpolster des Modells einzeln anpassen kann. Wenn man das Cosy1 also bspw. nur mit seiner Partnerin resp. seinem Partner verwenden und währenddessen immer ein und denselben Sitzplatz vereinnahmen sollte, so kann man das eine und das andere Sitzpolster von vornherein verschieden einstellen. Der Hersteller erschließt den Menschen hier ein Maß an Flexibilität, das bei vielen anderen Couchen, Sesseln usw. nicht auch nur vorstellbar ist: Hier muss man schon im Moment des Erwerbs wählen, ob man ein eher weiches oder eher hartes Polster will – und anschließend langjährig mit ihm auskommen, auch wenn sich Ansprüche immer wieder verändern können.

Das Urteil in puncto Sitzhärte

Die Testerinnen und Tester haben die Stabilität der Sitzpolster des Modells, nachdem sie von ihnen gemäß ihrer eigens gegebenen Ansprüche angepasst worden sind, durchschnittlich mit 9,4 von 10 (i. e. „sehr gut“) beurteilt. Sie alle haben, gleichgültig ob von leichterem oder von schwererem Gewicht, eine zu ihnen und ihrem Sitzverhalten wunderbar passende Sitzhärte einstellen können. Als Ausdruck einer ansehnlichen Qualität wurde außerdem verstanden, dass die Sitzpolster des Cosy1 dem Gesäß an allen Stellen einheitlichen Widerstand vermitteln, die Stabilität also an allen Stellen ein und desselben Sitzpolsters gleichmäßig ist.

Die Sitzhöhe

Wie viel Abstand ist nun aber von der Fläche des Polsters bis hin zum Fußboden auszumachen? Wir maßen einen solchen von 44,0 (HS), 46,0 (HM) und 48,0 Zentimetern (HL). Welche der drei Höhen man wann wählen sollte, ist von verschiedenen Merkmalen, wie bspw. der Größe der das Cosy1 aktuell verwendenden Verbraucherinnen und Verbraucher, abhängig: Will man sicherstellen, dass die Fußsohlen plan mit dem Fußboden abschließen können, so ist bei unterdurchschnittlicher Größe der Modus S, bei durchschnittlicher Größe der Modus M und bei überdurchschnittlicher Größe schließlich der Modus L einzustellen. Freilich spielen hier auch noch andere Maße, wie bspw. das Volumen der Beine, des Gesäßes et cetera, mit ein.

Wie aber kann man nun die Höhe des Modells verändern? Das ist, weil man sich hier aller Füße einzeln annehmen muss, leider mit erheblich mehr Arbeit verbunden als das Verstellen der anderen Sitzparameter. Wir haben dies bei unserem acht Füße involvierenden 3-Sitzer in circa drei Minuten abwickeln können:

Das Urteil in puncto Sitzhöhe

Die Testerinnen und Tester haben die Höhe des Modells mit 8,8 von 10 (i. e. „sehr gut“) beurteilt: Sie haben mehrheitlich eine zu ihrer Sitzposition passende Höhe wählen und dadurch bspw. sicherstellen können, dass ihre Fußsohlen während des ordentlichen Sitzens plan mit dem Fußboden abschlossen. Der ein oder andere wird hier monieren wollen, dass man nur aus drei verschiedenen Höhenleveln wählen kann, die mit Maßen von 44,0 (HS), 46,0 (HM) und 48,0 Zentimetern (HL) auch noch sehr nah beieinander sind: Die 2,0 Zentimeter Abstand, die zwischen den einzelnen Höhenleveln herrschen, können sich während des Sitzens aber doch wahrnehmbar auswirken. Allein Menschen, die von einer wirklich außerordentlichen Größe sind (i. e. 1,40 resp. 2,00 Meter), werden mit den hier vorhandenen Höhen nicht immer ideal auskommen.

Die Sitzposition

Das Schöne an dieser Option ist darin zu sehen, dass sich das Modell mit ihr auch innerhalb von nur einem Moment an wechselnde Ansprüche anpassen lässt: So kann man sich der Lehne bspw. dann annehmen, wenn man während einer abendlichen Film- und Serienschau relaxen, ein Buch lesen o. Ä. will. Die Mechanik war immer smooth zu verwenden: Das heißt, dass während des Klappens kein wirklich wahrnehmbarer Widerstand zu verzeichnen ist.

Die Sitzposition ist schneller und simpler noch als die anderen Sitzparameter des Modells anzupassen: Man muss sich hier schließlich nur erheben und die Lehne empor klappen, einerlei ob von vorne oder von hinten.

Wenn man zwischenzeitlich müde werden sollte, lässt sich das Mehr an Fläche auch wunderbar verwenden, um ein Powernap einzuschieben: Freilich ist die Fläche auch dann noch nicht so ausladend, wie man dies bspw. von einem Bett mit klassisch-konventionellem Maß (BØ: 0,80 Meter versus 0,65 Meter) her kennen wird. Für Menschen mit durchschnittlicher Größe sollte aber auch das hier vorhandene Flächenmaß vollkommen ausreichen, vor allem wenn man nur ein paar Minuten nappen will.

Das Urteil in puncto Sitzposition

Die Testerinnen und Tester haben all die verschiedenen Sitzpositionen, die sich mit dem Modell verwirklichen lassen, mit 9,8 von 10 (i. e. „sehr gut“) beurteilt. Wesentlich war ihnen vor allem das die Wirbelsäule während des Sitzens schonende Winkelmaß am Lehnenende: Wir maßen hier ein solches von circa 30° (Minimalposition) bis 40° (Maximalposition). Lob ließ sich auch hier wieder darüber vernehmen, dass sich die Sitzposition einzeln, also anschließend an einen einzelnen Sitzplatz, verändern lässt: Gerade wenn man das Modell mit mehreren, in demselben Haushalt wohnenden Menschen verwenden will, diese aber andere Sitzpositionen vorziehen, ist eine solche Verstellbarkeit sehr wertvoll.

Wie sieht es mit der Umwelt aus?

Eines vorab: Wir weisen mit den von uns verliehenen Urteilen immer nur die Qualität eines Produkts an sich aus, verwerten in ihnen also all die verschiedenen Stärken und Schwächen des Produkts, die in dessen Sphäre wurzeln und auch nach dem Maßstab durchschnittlicher Verbraucherinnen und Verbraucher als wesentlich anzusehen sind. Ob und in welchem Maße aber die Fabrikation eines solchen Produkts mit den Wertmaßstäben der nationalen und internationalen Umweltschutzpolitik vereinbar oder nicht vereinbar ist, lassen wir währenddessen außen vor. Die Qualität eines Produkts ist schließlich nicht von den Modalitäten seiner Produktion abhängig. Gleichwohl honorieren wir das Wirken von Herstellern, die sich dem Umweltschutz (einerlei ob nun in Gestalt von Emissions Reduction, Waste Minimisation o. Ä.) verschrieben haben und stellen auch ausdrücklich heraus, durch welches Gebaren sie sich hierin verdient machen. Wodurch also weiß sich Sensoo mit dem Cosy1 auszuzeichnen?

One Tree Planted
Wann immer Sensoo ein Modell des Cosy1 veräußert, wird in Kooperation mit One Tree Planted (vgl. hier) ein neuer Baum gepflanzt: Dies spielt bspw. in den CO2-Fußabdruck des Cosy1 ein, da ein solcher Baum, abhängig vor allem von der Größe, die er schließlich einmal erreichen wird, circa 12,5 Kilogramm CO2 pro Jahr binden kann.

Forest Steward Council
All die in Sensoos Werk verarbeiteten, schließlich in massive Cosy1-Gestelle verwandelten Hölzer stammen aus Wäldern, die nach dem Maßstab des Forest Stewardship Councils (vgl. hier) gepflegt werden, was als Garant eines maßvollen, von Nachhaltigkeitserwägungen geprägten Holzschlags zu verstehen ist und dadurch ein ausgewogenes, langzeitiges Leben von Flora und Fauna innerhalb dieser Wälder sicherstellen soll.

Versand
Sensoo stellt außerdem sicher, dass der Versand des Cosy1 bis in den Haushalt der Verbraucherinnen und Verbraucher hinein CO2-neutral verwirklicht wird (vgl. hier). Da das Werk des Herstellers in der Mitte Europas zu verorten ist, ist auch mit dem sich an die Produktion anschließenden Transport in das Quartier Sensoos kein erheblicher CO2-Ausstoß verbunden. Ein weiteres Schmankerl, das hier mit einspielen soll und wir schon weiter oben angesprochen haben, ist in der Weise zu sehen, in der die einzelnen Teile des Cosy1 verpackt werden: All die hier verwendeten Boxen bestehen ausschließlich aus Pappe, kommen also von vornherein ohne nicht oder nur schwer recycelbares Plastik aus.

Wenn man all dies liest, so kann man sich der Erkenntnis nicht verschließen, dass sich die hinter Sensoo stehenden Damen und Herren wirklich mühen, das Cosy1 nicht nur als modern-minimalistisches, variables und dadurch voll an die Ansprüche verschiedener Verbraucherinnen und Verbraucher anpassbares Polstermöbelstück zu vermarkten, sondern währenddessen auch noch sicherzustellen, dass die Produktion, der Transport et cetera nicht mit erheblichen Umweltlasten verbunden sind.

Technische Daten

Hersteller
Modell
Sensoo
Cosy1
Maße des Modells
(Bmax × Tmax × Hmax)
1-Sitzer:
110 × 86 × 83 ± 2 cm
2-Sitzer:
180 × 86 × 83 ± 2 cm
3-Sitzer:
250 × 86 × 83 ± 2 cm
Gewicht des Modells
(mmax)
1-Sitzer:
51 kg
2-Sitzer:
74 kg
3-Sitzer:
97 kg
Textilien Diva, Rivano, Rivoli und Sambia
Farben der Textilien Anthracite, Camel, Chocolate, Denim,
Forest, Naturel, Gold resp. Sun, Marine,
Passion, Perle und Rose
Material der Textilien Polyester
Stabilität der Textilien Diva:
50.000 Martindale
Rivano:
45.000 Martindale
Rivoli:
50.000 Martindale
Sambia:
50.000 Martindale
Material des Polsters Kaltschaum
Stabilität des Polsters Armpolster:

Rückenpolster:
20 – 25 kg/m³
Sitzpolster:
40 kg/m³
Material des Gestells Holz
Anpassbare Sitzparameter Sitzhärte:
sitzplatzspezifisch, stufenlos
Sitzhöhe:
nicht-sitzplatzspezifisch, dreistufig
Sitzposition:
sitzplatzspezifisch, zweistufig
Garantie des Herstellers 5 Jahre bzgl. aller Teile des Modells (vgl. hier)

Bewertung

Hersteller
Modell
% Sensoo
Cosy1
Sitzqualität 50 93,9
Größe
(bzgl. der Armlehnen, der Rückenlehnen und der Sitzpolster)
25 94,8
Härte
(bzgl. der Armlehnen, der Rückenlehnen und der Sitzpolster)
25 94,0
Höhe
(bzgl. der Armlehnen, der Rückenlehnen und der Sitzpolster)
25 93,8
Winkel
(bzgl. der Rückenlehnen)
25 93,0
Material- und Materialverarbeitungsqualität 25 93,5
Sicherheit 15 98,0
Stabilität 80 98,0
Sicherheit des Standes 20 98,0
Montage und Demontage 10 95,0
Bonus resp. Malus +1,0 (verstellbare Sitzparameter)
+0,25 (Transportabilität dank sicher zu handhabender Boxen)
UVP des Herstellers 1-Sitzer:
795,00 €
2-Sitzer:
1.295,00 €
3-Sitzer:
1.795,00 €
Marktpreis
Stand v. 24.09.2021
Preis-Leistungsindex 1-Sitzer:
8,41
2-Sitzer:
13,70
3-Sitzer:
18,99
Gesamtbewertung 95,8 % („sehr gut“)

Wie haben wir geprüft?

Sitzqualität | 50 %
Das wirklich wesentliche, allem anderen vorstehende Qualitätskriterium eines solchen Polstermöbelstücks ist in der Qualität des Sitzens zu sehen. Ein Urteil über diese Qualität indes kann nicht allein anhand von objektiven Merkmalen verliehen werden, weil sie immer auch von subjektiven Merkmalen, namentlich von den Ansprüchen derer abhängig ist, die das Sitzmöbelstück schließlich verwenden. Diese Ansprüche wiederum sind so verschieden wie die sie stellenden Menschen, die sich alle nicht nur in puncto Gewicht, Größe usw. voneinander abheben, sondern Sitzmöbelstücke von vornherein auch anders zu verwenden, also nach Art und Ausmaß anders zu sitzen pflegen. Im Lichte dessen nahmen wir uns der Qualität des Modells in dieser Sphäre mit 12 Testerinnen und Testern, deren Alter, Gewicht und Größe auseinander weichen und die daher schon von vornherein andere Ansprüche an ein solches Möbelstück stellen, an. Das Modell wurde von diesen Testerinnen und Testern so verwendet, wie es auch Verbraucherinnen und Verbraucher in ihren Haushalten verwenden würden: Sie ließen sich in den vier Wochen unseres Tests mehr als 100 Stunden über dem Modell nieder und verliehen nach dem Maßstab ihrer Ansprüche Urteile über die Qualität des Sitzens in Sachen Größe der Armlehnen, der Rückenlehnen und der Sitzpolster (25 %), Härte der Armlehnen, der Rückenlehnen und der Sitzpolster (25 %), Höhe der Armlehnen, der Rückenlehnen und der Sitzpolster (25 %) sowie Winkel der Rückenlehnen (25 %). Waren diese vier, die Qualität des Sitzens prägenden Parameter verstellbar, so verliehen die Testerinnen und Tester ihre Urteile, nachdem sie die Parameter vorher anspruchsgemäß verstellten.

Material- und Materialverarbeitungsqualität | 25 %
Die Testerinnen und Tester haben hier anhand verschiedener Methoden die Qualität nicht nur der Materialien des Modells an sich, sondern auch der Art und Weise, in der diese Materialien im Werk des Herstellers verarbeitet worden sind, ermittelt. Vorab wurde das Modell aus allen Winkeln inspiziert, um zu kontrollieren, ob und in welchem Maß sich an ihm von außen her erkennbare Makel ausmachen ließen. Die Testerinnen und Tester haben weiters erhoben, wie das an den verschiedenen Teilen des Modells vorhandene Polstermaterial punktuellem, linear von oben herab wirkendem Druck zu widerstehen weiß, ob und innerhalb von wie vielen Minuten es also wieder seine ursprüngliche Form erreichte. Wie sich das Textil durch vielmals wiederholtes, langwieriges Sitzen mit einem regelmäßiges Hin und Her des Gesäßes simulierenden Kontakt mit anderem Textil (Blue Jeans, Grammatur: 180 Gramm pro Quadratmeter) veränderte, wurde außerdem protokolliert: Wesentlich war währenddessen vor allem, ob und inwieweit sich das eine und das andere Textil abrieb, ob sich die Fasern des Textils des Modells verknäulten und schließlich ob die Farbe des Textils des Modells diejenige des anderen Textils annahm. Weiterhin wurde auch noch ermittelt, wie sich das Textil des Modells rein halten lässt: Die Testerinnen und Tester versahen verschiedene Teile des Modells einheitlich und einzeln mit Flecken aus Erd- und Graspartikeln, aus einem Tomaten enthaltenden Dip und aus Wein, ließen diese Fleckenpartikel 30 Sekunden ins Material des Textils hinein wirken und versuchten sie anschließend wieder mit Wasser, einem Tuch und einem Abwaschmittel nach den Hinweisen des Herstellers aus ihm heraus zu lösen. Von den Teilen, derer sich die Testerinnen und Tester annahmen, wurden vorher und nachher Fotos erstellt, um so ersehen zu können, in welchem Maß sich die ursprüngliche Farbe des Textils wiederherstellen ließ.

Sicherheit | 15 %
Hier wurde von den Testerinnen und Testern vor allem die Stabilität des Modells als solches erhoben, indem sie die einzelnen Sitzpolster mit ausnehmendem Gewicht (m pro Sitzpolster: 120 Kilogramm) versahen und dasselbe 100 Mal von den Sitzpolstern hoch hoben und rapide wieder bis zu denselben herab ließen (aus d: 0,25 Metern, v: 2,5 Meter pro Sekunde) (80 %) Weiterhin wurde die Sicherheit des Standes des Modells über planem Fußboden aus Holz, Stein und Vinyl ermittelt und währenddessen außerdem eruiert, ob die Füße des Modells durch ein Verschieben desselben in wahrnehmbarem Maß Materialspuren am Fußboden hinterließen (20 %).

Montage und Demontage | 10 %
Schließlich haben alle Testerinnen und Tester einzeln ermittelt, wie sich all die verschiedenen Teile des Modells so, wie man sie vom Hersteller aus erhält, verbinden lassen und vor allem, ob und in welchem Maß das hier zu verwendende Arbeitsvolumen von dem Geschick der einzelnen Testerin resp. des einzelnen Testers abhängig ist. Währenddessen nahmen sich die Testerinnen und Tester auch der Qualität der Dokumentation des Herstellers an und erhoben, ob all die in ihr enthaltenen Texte schon aus sich heraus verständlich sind, ob die Texte mit anschaulichen, das Textverständnis arrondierenden Graphiken versehen sind et cetera. Wesentlich war die Verständlichkeit aus der Warte durchschnittlicher Verbraucherinnen und Verbraucher aus dem vom Modell angesprochenen Verkehrskreis.

 

Fußnoten

1 Vgl. Froböse, I.; Biallas, B.; Wallmann-Sperlich, B.: Der DKV-Report 2018: „Wie gesund lebt Deutschland?“, S. 27 (hier).

2 Es handelt sich hierbei um Nosagfedern: Der Name dieses Federwerks hat englischsprachige Wurzeln und ist als Komposition aus den Wörtern no (i. e. deutschsprachig nein resp. nicht) und sag (i. e. deutschsprachig hängen) zu verstehen: Die Federn soll also immer volle Stabilität vermitteln und verhindern, dass das Gesäß über ihnen einmal durch müde werdendes Material einsacken kann.

3 Die in den Test involvierten Testerinnen und Tester, deren Eindrücke wir in den von uns verliehenen Urteilen verwertet haben, waren einer Altersspanne von 20 bis 70 Jahren, einer Gewichtsspanne von 50 bis 120 Kilogramm und einer Größenspanne von 1,60 bis 2,00 Metern angehörig.

Getestete Produkte

  • Sensoo  Cosy1