Gorenje DEH 82/G im Test 2021

Sparsames Trocknen – bis ins Einzelne individualisierbar

29. Oktober 2021

Mehr als 42 % der Haushalte in der Bundesrepublik Deutschland vertrauen das Trocknen ihrer Textilien einem Trockner an.1 Das ist auch allemal verständlich: Will man die Wäsche nach dem Waschen schnellstens wieder anziehen können, kommt man an einem Trockner nicht vorbei – auch wenn einem draußen immer maßvoll-milde Temperaturen verhießen wären. Dennoch verschließen sich noch immer viele Verbraucherinnen und Verbraucher davor, sich einen Trockner ins Haus zu holen: Schließlich ist die Annahme verbreitet, Trockner würden Massen an Strom verbrauchen, was in Zeiten immer weiter empor schnellender Strompreise2 wirklich verheerend wäre. Dabei sind es aber vor allem moderne Trockner mit einer Wärmepumpe, wie bspw. der neue DEH 82/G aus Gorenjes Werken, die vollkommen ökonomisch arbeiten. Der mit dem Trocknen verbundene Stromverbrauch ist so maßvoll, dass vor allem solche Haushalte, in denen noch ein klassisch-konventioneller Trockner vor sich hin werkeln muss, durch einen Wechsel ihres Modells auch den Stromverbrauch per annum stark vermindern können. Wir haben Gorenjes Trockner nun mehrere Wochen erproben und währenddessen ermitteln können, wie es sich mit dessen Qualität verhält: Alle wesentlichen Werte, bspw. zur Wirksamkeit des Trocknens von verschiedenen Materialien, zum Schallausstoß und zum Stromverbrauch, lesen Sie im Weiteren.

Gewiss: Man kann alle Textilien nach dem Waschen auch nur draußen oder drinnen drapieren und das in ihnen vorhandene Wasser verdunsten lassen. Dies aber wird immer, einerlei wo die Textilien nun verweilen sollen, sehr viele Stunden dauern – abhängig bspw. von der draußen oder drinnen herrschenden Temperatur, dem durch die Textilien wehenden Wind et cetera. Das ist mit den Ansprüchen vieler Verbraucherinnen und Verbraucher, die ihre Textilien nach dem Waschen alsbald wieder zur Arbeit, zur Hochschule o. Ä. anziehen wollen, nicht vereinbar. Hier muss man sich also doch einen Trockner ins Haus holen: Mit Gorenjes neuem DEH 82/G ist das Trocknen immer wieder, also von vornherein planbar, in nur ein paar Stunden abzuwickeln. An einem Trockner wertvoll sind aber – über das Tempo noch hinausreichend – auch all die verschiedenen Optionen, vermittels derer man die Modalitäten des Trocknens voll an die Ansprüche der sich in der Trommel hin und her wälzenden Materialien anpassen kann: Mit einem passenden Trocknungsprogramm kann man so auch wirklich anspruchsvolle Textilien, wie bspw. Wolle, ins Modell schieben. Wie modern die Technik des Modells ist, lässt sich bspw. auch am hier vorhandenen TwinAir-System ersehen: Mit ihm soll der Trockner sicherstellen, dass der warme Windstrom innerhalb der Trommel die Textilien von allen Winkeln erreichen kann, wodurch das Wasser einheitlicher verdunsten soll. Dies will das Modell durch vielmals wiederholte Wechsel der Trommelrotationen erzielen. Während des Trocknens ermitteln mehrere Sensoren des Modells, wie viel Wasser noch in den Textilien enthalten ist: Dies soll verhindern, dass das Wasser über den mit dem aktuellen Trocknungsprogramm verbundenen Grad der Trockenheit, wie bspw. bügelfeucht, hinaus verdunstet wird. Durch das so verbleibende Wasser ist es sehr viel simpler, die nach Abschluss des Trocknens noch zu erkennenden Falten in den Textilien einzuebnen.

Die wesentlichen Merkmale

  • Energieeffizienzklasse: A++
  • Maximales Gewicht der Wäsche: 8 kg
  • Trocknungsprogramme: Auffrischen (Belüften), Baby (Kinderkleidung), Baumwolle Bügelfeucht, Baumwolle Schranktrocken, Baumwolle Standard, Daune, Hemden/Blusen, Mix (Mischwäsche/Synthetik) Bügelleicht, Mix (Mischwäsche/Synthetik) Schranktrocken, Sanft/Empfindlich, Sport, Wolle, Zeit 30‘, Zeit 60‘ und Zeit 90

Das Wesentliche

Für wen?
Für all diejenigen Verbraucherinnen und Verbraucher, die das Trocknen ihrer Textilien nach dem Waschen nicht nur schnell und simpel, sondern auch noch mit einem maßvollen Stromverbrauch verwirklichen wollen.
Was ist hervorzuheben?
Das Trocknungsprogrammspektrum des Modells enthält sehr viel mehr als nur das wirklich Wesentliche: Trocknen kann man in ihm daher auch Textilien aus solchen Materialien, mit denen andere Trockner nicht auskommen, wie bspw. aus schwerer Wolle.
Was ist weiter interessant?
Da das Modell mit modernen Sensoren versehen ist, anhand derer es den verbliebenen Wasseranteil in den Textilien erkennen kann, lässt sich von vornherein ein zu erreichender Grad der Trockenheit einprogrammieren (bspw. bügelfeucht, um anschließend wirksamer Falten einebnen zu können).

Pro

  • AirRefresh-Funktion;
  • lässt sich von vornherein intuitiv verwenden;
  • sehr gute“ Trocknungsleistung;
  • Wirksamkeit der TwinAir-Technik zum Trocknen ausladender Textilien (bspw. Laken);
  • vollkommen verständliche Hinweise (bzgl. des Status des Trocknungsprogramms usw.)

Contra

  • das Altwasser lässt sich nie voll auskippen (VØ: 15 ml);
  • das Sieb kann nicht alle Flusen, Fusseln usw. abscheiden

ETM 2021 11 Gorenje DEH 82G RGB DE

Größe, Gewicht und Co.

Der Wärmepumpentrockner DEH 82/G aus Gorenjes Hause ist äußer- und auch innerlich von einer makellosen Qualität: Dass sich hier keine in der Fabrikation des Modells wurzelnde Fehler, wie bspw. nach außen hin abstehende Materiallinien, erspähen ließen, ist Ausdruck einer ordentlichen Quality Control seitens des Herstellers. Mit äußeren Maßen von 60,0 × 85,0 × 62,5 cm (Bmax × Hmax × Tmax) nimmt das Modell nur 0,37 m² (Amax) des Fußbodens ein.

Den modernen, vom einheitlichen Weiß des Modellkörpers geprägten Stil arrondieren nur die sich nach vorne hin abhebenden, vollschwarzen Türlinien. Die Wände des Trockners haben eine Wellenstruktur, weisen also wechselweise nach innen und nach außen (StableTech): Das vermittelt Stabilität und kann das Maß des Schallausstoßes während des Trocknens vermindern. Das Modell arbeitet dank der hier werkelnden Wärmepumpen außerordentlich sparsam (A++), auch wenn die Höhe des Stromverbrauchs von der Wahl des Trocknungsprogramms und dem Textilvolumen innerhalb der Trommel abhängig ist.

Handhaben kann man die Tür an einer in einem Winkel von 45° vorhandenen, den Händen viel Grip vermittelnden Mulde. Man kann sie außerordentlich stark abklappen: Maximal 180° lassen sich hier verwirklichen, sodass man die voluminöse Trommel auch in verwinkelten Teilen des Haushalts souverän mit Textilien versehen kann. Der Trommeleinlass ist schließlich mit 35,0 cm (Ømax) von opulenter Größe, um auch ausladende Wäsche in die Trommel hinein und nach dem Trocknen wieder aus ihr heraus laden zu können. Bei der außerordentlich stabilen Trommel, an der sich während des Tests auch keinerlei Schaden durch Metallapplikationen (wie bspw. Reißverschlüsse) verzeichnen ließen, handelt es sich um eine WaveActive-Trommel: Deren Wände ahmen Wellenstrukturen nach und erreichen so ein schonendes Hin und Her der Wäsche innerhalb der Trommel. Die smoothen Strukturen verhindern obendrein, dass sich die Textilien in einem wirklich erheblichen Maße abreiben.

Das Flusen, Fussel usw. abscheidende Sieb ist im unteren Teil des in die Trommel spähen lassenden Fensters installiert worden. Der obere Teil wiederum ist aus vollstabilem Glas und erschließt einem die Sicht in die Trommel hinein: Wirklich viel erkennen kann man hier indes, anders als bspw. in einer verschiedenerlei Waschphasen durchwandernden Waschmaschine, nicht. Will man das Sieb herausnehmen, so muss man es nur vorher minimal nach vorne kippen. Der Tank, in dem sich das aus den Textilien verdunstende Wasser sammelt, ist an der oberen linken Seite auszumachen und lässt sich dadurch auch aus dem Stand heraus wunderbar erreichen. Wenn man sich des Tanks aber nicht immer wieder manuell annehmen will, kann man den Trockner auch so installieren, dass man das Wasser direkt ableitet (AutoDrain).

Die Handhabung

Das Modell ist von vornherein intuitiv zu verwenden, auch und vor allem weil hier keine verschachtelten Menüs vorhanden sind: An der oberen Mitte der Modellvorderseite ist ein Drehelement installiert worden, mit dem sich aus 16 verschiedenen Trocknungsprogrammen wählen lässt. Löblich ist, dass hier die vollen Trocknungsprogrammnamen zu lesen sind, sodass man während der Wahl nicht immer in die Dokumentation des Herstellers spähen muss. Neben dem Drehelement ist ein 7,0 × 20,0 cm (Hmax × Bmax) messendes, hell hinterleuchtetes und daher bei allen Lichtverhältnissen innerhalb des Haushalts verlässlich ablesbares Liquid Crystal Display installiert, das die wesentlichen Werte des aktuellen Trocknungsprogramms darstellt: Hier lässt sich bspw. auch die noch verbleibende Dauer in 1,6 cm hohen Zahlen ablesen.

Weiterhin wurden dem Modell mehrere, verlässlich ansprechende Touchelemente verliehen, mit denen sich einzelne Trocknungsparameter verändern lassen: Mit der Extra trocken-Funktion bspw. lässt sich der Grad der Trockenheit, den die in der Trommel enthaltene Wäsche schließlich erreichen soll, exakt vorprogrammieren. Durch die Wahl des einen oder des anderen Grads verändert sich die Dauer des Trocknungsprogramms um ±5:00 min. Anhand eines zu 1/3, 2/3 oder 3/3 vollen, strahlenden Sonnenpiktogramms wird der aktuelle Grad nach außen hin illustriert (i. e. 1, 2 oder 3).

Ferner lässt sich einstellen, wann das Modell das Trocknungsprogramm anstoßen soll: Dass sich der Start um 0:30 bis 24:00 h weiter nach hinten verschieben lässt, kann in vielerlei Situationen wirklich sinnvoll sein, bspw. wenn man sich der Wäsche alsbald nach Abschluss des Trocknungsprogramms annehmen will, man aber voraussichtlich erst am Abend wieder ins Haus kommen wird.

Die Knitterschutz-Funktion schließlich stellt sicher, dass das Modell auch nach dem Ende eines Trocknungsprogramms noch weitere Trommelrotationen mit maßvollem Tempo vollzieht – wahlweise 1:00, 2:00 oder aber 3:00 h. Warum das sinnvoll ist? Weil diese Trommelrotationen und das mit ihnen verbundene Wälzen der Wäsche innerhalb der Trommel verhindern kann, dass sich in den Textilien Falten einprägen. Während des Tests hat sich diese Funktion vor allem bei Wäsche aus leichterem Material, wie bspw. bei vielen Hemden, als wirksam erwiesen.

Mit der HalfLoad-Funktion kann man die Baumwolle– und Bettwäsche-Trocknungsprogramme anreichern. Wenn die Trommel nicht voll-, sondern nur halbbeladen wird, kann man sie anschalten, um so wieder sehr viel schneller an seine Wäsche zu kommen (-57,2 %, s. S. 83).

Nachdem das Trocknungsprogramm angepasst worden ist, kann man das Modell durch einen Druck der Start-/Pause-Taste zum Starten veranlassen. Wenn man anschließend erkennen sollte, dass man noch nicht alle Wäschestücke in die Trommel verbracht hat, so kann man das aktuelle Trocknungsprogramm wieder anhalten, bspw. auch nur durchs Abklappen der Tür des Modells. Nach dem Einschub der verbliebenen Textilien in die Trommel kann man die Tür schließen und das Modell durch einen wiederholten Druck der Start-/Pause-Taste weiter machen lassen.

Wertvoll ist außerdem, dass sich eigens einprogrammierte Trocknungsparameter, die mit einem Trocknungsprogramm verbunden worden sind, einspeichern und anschließend mit nur einem Tastendruck wieder einstellen lassen: Wer also bspw. das Modell immer nur mit halbvoller Trommel verwendet, währenddessen das Baumwolle Standard-Trocknungsprogramm anstößt und dabei den mittleren Grad der Trockenheit einprogrammiert, kann durch einen 5 s dauernden Druck der Start/Pause-Taste all diese Parameter speichern, sodass bei erneutem Trocknen durch Drehen des Drehelements bis zum Baumwolle Standard-Trocknungsprogramm automatisch all diese Parameter einprogrammiert werden, also bspw. auch die HalfLoad-Funktion.

Will man die Funktionalität des Modells langzeitig erhalten, so muss man sich einzelner Teile von ihm immer wieder annehmen – das veranschaulicht auch das Modell vermittels eines nach dem Ende eines Trocknungsprogramms warnend vor sich hin strahlenden Piktogrammpaars. Dies ist, da sich die hier wesentlichen Teile des Modells wunderbar erreichen lassen, nicht weiter enervierend. Woran wir uns aber stießen: Ein Teil der sich während des Trocknens ablösenden Textilpartikel (Garne aus Geweben et cetera) sammelt sich leider in der Trommel an. Da das hier vorhandene Sieb also nicht alle Textilpartikel abscheiden kann, muss man sie ab und an von Hand herausholen. Auch an dem Tank, in den das während des Trocknens verdunstende Wasser hinein rinnt, ließ sich ein Makel ausmachen: Man kann das Wasser nicht voll auskippen. Es bleiben immer 15 ml (VØ) im Tank zurück.

Nach dem Abschluss von einer Handvoll Trocknungsprogrammen sollte man sich auch dem Filter des Wärmetauschers widmen: Man kann ihn schnell und simpel erreichen und im Weiteren mit viel Wasser ausspülen. Nach dem Waschen des Materials muss man dasselbe aber eine Weile ruhen lassen, bis das Wasser voll verdunstet ist. Auch den noch weiter hinter dem Filter verbauten Wärmetauscher sollte man circa einmal per annum in die Hände nehmen: Die sich hier abzeichnenden Textilpartikel sind mit maßvollem Druck abzuschaben. Das alles ist innerhalb von circa 1:30 min (TØ, ±0:30 min) abzuwickeln.

Die Trocknungsleistung

Wie es sich mit der Trocknungsleistung des Modells verhält, ist vor allem von der Wahl des einen oder des anderen Trocknungsprogramms abhängig: Das vollbeladene Baumwolle Standard-Trocknungsprogramm schließt das Modell in nur 2:51 h (TØ) ab und verbraucht währenddessen 1,50 kWh Strom (PØ). Letzten Endes ließen sich in den Textilien noch 1,40 % des vom Waschen herrührenden Wassers ausmachen. Will man die Trommel aber nur halbvoll beladen, so kann das Modell das Trocknungsprogramm schon innerhalb von 1:39 h (TØ, -57,2 %) abschließen. Auch der Stromverbrauch ist mit 0,75 kWh (PØ: -50,0 %) nurmehr halb so hoch. Trockener werden die Textilien schließlich auch noch:Hier waren nur noch 0,81 % des Wassers zu ermitteln.

Das Baumwolle Schranktrocken-Trocknungsprogramm wiederum ist langwierig: Hier muss man 3:54 h (TØ, vollbeladen) resp. 2:56 h (TØ, halbbeladen, -24,8 %) ausharren. Währenddessen holt das Modell 2,29 kWh (PØ, vollbeladen) resp. 1,42 kWh (PØ, halbbeladen, -37,9 %) aus dem Stromnetzwerk des Haushalts. Die Wäsche ist anschließend wirklich schranktrocken, enthält also keinerlei Wasser mehr, einerlei ob die Trommel vorher voll oder nur halb beladen wurde.

Will man die Textilien aber nach Abschluss des Trocknungsprogramms pflegen, soist dasBaumwolle Bügelleicht-Trocknungsprogramm vorzuziehen: Bei Beladung nimmt dies 3:04 h in Anspruch. Dabei verbleiben 18,34 % des vormals vorhandenen Wassers weiter im Material. Der Stromverbrauch ist bei 1,69 kWh (PØ) zu verorten. Halbbeladen wiederum ist das Trocknen sehr viel schneller zu verwirklichen: Hier maßen wir nurmehr 1:14 h (TØ, -59,8 %). Währenddessen werden vollkommen akzeptable 0,59 kWh (PØ) verbraucht. Nach dem Abschluss ist noch ein maßvoller Wasseranteil von 15,9 % auszumachen.

Wenn man dem Trockner aber Mischwäsche, also Wäsche aus verschiedenerlei Materialien, in einem Mal vorsetzen will, so sollte man das Mix-Trocknungsprogramm anstoßen: Mit ihm kann man ein mittleres Volumen an Textilien (mmax: 3,5 kg) bis zu einem vorher zu wählenden Grad der Trockenheit in der Trommel verweilen lassen: Man hat hier die Wahl zwischen den Graden schranktrocken und bügelfeucht. Wenn man das Mix-Waschprogramm plus schranktrocken wählt, verstreichen bis zu dessen Abschluss 1:15 h (TØ). Das Modell verbraucht währenddessen 0,60 kWh Strom (PØ). Die Wäsche wird schließlich auch wirklich schranktrocken: Der verbliebene Wasseranteil war mit 0,1 % minimal. Sollen die Textilien aber direkt nach dem Ende des Trocknungsprogramms noch gebügelt resp. gepflegt werden, ist das Mix-Trocknungsprogramm plus bügelfeucht zu wählen. Hier muss man 1:36 h (TØ) bis zu dessen Abschluss ausharren. Der Stromverbrauch ist mit 0,77 kWh (PØ) annehmbar. Am Ende ließ sich noch ein Wasseranteil von 21,4 % ermitteln. Dieses Wasser verdunstet schließlich während der weiteren Arbeit am Textil und macht es dadurch sehr viel simpler, Falten innerhalb des Materials einzuebnen.

Für Wäsche aus sensiblem Material kann man das Sanft/Empfindlich-Trocknungsprogramm wählen: Mit ihm lassen sich nur ein paar Textilien (mmax: 1,0 kg) in die Trommel verladen. Vollkommene Trockenheit erreichen sie innerhalb von 0:20 h (TØ) indes nicht: Nach Abschluss des 0,15 kWh Strom (PØ) verbrauchenden Trocknungsprogramms ließ sich noch ein Wasseranteil von 24,7 % in der Wäsche ausmachen.

Auch Textilien aus schwerer Wolle lassen sich in den Trockner manövrieren: Trocknen kann man derlei Wäsche in dem Modell aber leider nicht. Das hier vorhandene, 0:10 h (TØ) währende Wolle-Pflegeprogramm kann aber die einzelnen Fasern des Textils wirksam lockern und verhindern, dass sie sich ineinander verheddern. Trocknen muss man es anschließend noch anderswie: Hierbei sollte man sich immer an die Hinweise des Herstellers halten.

Trocknen muss man ab und an auch Wäsche aus anspruchsvolleren Materialien: Hier hat das Modell verschiedenerlei Schmankerl in petto, die sich dieser Ansprüche anzunehmen versprechen. Das Sportwäsche-Trocknungsprogramm kann das Wasser aus Textilien aus Synthetik, wie bspw. Polyester, Polyamid usw., in nur 0 : 25 h (TØ) wirksam herausholen. Dabei werden von dem Modell 0,19 kWh Strom (PØ) verbraucht. Nach dem Trocknen ist noch ein Wasseranteil von 5,6 % zu ermitteln.

Wann immer man sich den Maßen nach pompöser Textilien, wie bspw. Laken, annehmen muss, ist das Bettwäsche-Trocknungsprogramm vorzuziehen. Das hier in einem Mal verwertbare Wäschevolumen ist vollkommen ausreichend (mmax: 5,0 kg). Trocknen lässt sich die Wäsche, wenn man die Trommel mit ihr volllädt, innerhalb von nur 2:16 h (TØ), während das Modell 1,23 kWh Strom (PØ) verbraucht. Dabei stellt die TwinAir-Technik mit einer immer wieder wechselnden Trommelrotation sicher, dass sich die Wäsche nicht ineinander verheddern kann. Dadurch war der mit 2,6 % maßvolle Wasseranteil innerhalb des Textils schließlich auch vollkommen einheitlich verteilt.

Für anspruchsvolle Business-Textilien, wie bspw. Hemden, ist schließlich das AirRefresh-Pflegeprogramm ideal: Hier kann man einen Windstrom innerhalb der Trommel simulieren, um einzelnen Wäschestücken (mmax: 2,0 kg) in 0:30 h (TØ) Minuten wieder ihre ursprüngliche Frische zu verleihen. Während des Tests haben wir so vor allem Aromen von Tabakrauch wunderbar aus dem Material der Textilien auslöschen können: Sie ließen sich anschließend nicht mehr wahrnehmen.

Die Trocknungsleistung ist schließlich auch in denjenigen Trocknungsprogrammen, die man mit einer eigens einzuprogrammierenden Zeit anstößt, „sehr gut“: Nach einem 1:00 h währenden Trocknungsprogramm war in den hier involvierten 2,0 kg Wäsche noch ein Wasseranteil von 10,8 % auszumachen. Der Stromverbrauch war mit 0,46 kWh (PØ) maßvoll.

Ein weiteres, in vielen Haushalten auch wirklich wesentliches Qualitätsmerkmal ist dasjenige des Schalldruckpegels während des Trocknens: Wir maßen hier einen Wert von nur 53,5 dB(A) (LP Ø aus d: 1,0 m), der nach unseren Maßstäben als „sehr gut“ zu verstehen ist. Der Trockner lässt sich schließlich auch aus anderen Teilen des Haushalts nicht wahrnehmen, sodass man auch in nur ein paar Metern noch wunderbar Filme, Serien usw. schauen kann. Maximal wurden noch immer annehmbare Spitzen von 56,7 dB(A) (LP Ø aus d: 1,0 m) erhoben.

Technische Daten

Hersteller
Modell
Gorenje
DEH82/G
Maße des Modells
(Hmax × Bmax × Tmax)
85,0 × 60,0 × 62,5 cm
Gewicht des Modells 51,8 kg
Maße des Trommeleinlasses
max)
31,5 cm
Maximales Gewicht der Wäsche 8 kg
Energieeffizienzklasse A++
Kondensationseffizienzklasse A
Schallausstoß
(LP max, lt. Hersteller)
65,0 dB(A)
Schallausstoß
(LP Ø bzw. LP max aus d: 1,0 m, ermittelt)
56,7 bzw. 53,5 dB(A)
Stromverbrauch
(lt. Hersteller) *
1,1 kWh
Leistung
(PØ bzw. Pmax, ermittelt) *
449,2 bzw. 561,8 W
Leistung in W
(P, ermittelt) *
Graph
Dauer des Trocknungsvorgangs
(TØ, ermittelt)*
99 min
Stromverbrauch
(lt. Hersteller)**
1,97 kWh
Leistung
(PØ bzw. Pmax, ermittelt)**
177,5 bzw. 680,0 W
Leistung in W
(P, ermittelt)**
Graph
Dauer des Trocknungsvorgangs
(TØ, ermittelt)**
171 min
Jährlicher Stromverbrauch
(lt. Hersteller)
235,0 kWh
Jährlicher Stromverbrauch (ermittelt)*** 120,0 kWh
Jährlicher Stromverbrauch (ermittelt)**** 239,2 kWh
Jährliche Stromkosten
(bei 0,34 € pro 1 kWh, ermittelt)***
40,80 €
Jährliche Stromkosten
(bei 0,34 € pro 1 kWh, ermittelt)****
81,32 €
Zeitvorwahl ja (30 min – 24 h)
Restzeitanzeige ja
Trocknungsprogramme Auffrischen, Baby, Baumwolle Schranktrocken, Baumwolle Standard, Baumwolle Bügelleicht, Bettwäsche, Bügelleicht, Daunen, Hemden/Blusen, Mix Schranktrocken,
Sanft/Empfindlich, Sport, Wolle, Zeit 30‘, Zeit 60‘, Zeit 90
Weitere Funktionen Extra trocken, Half-Load, Kindersicherung, Knitterschutz, Zeitvorwahl
Hinweise Kindersicherung, Kondenswasserbehälter voll

Bewertung

Hersteller
Modell
Bauknecht
B8 W846WB DE
Leistung 50 94,1
Trocknungsleistung (Baumwolle-Trocknungsprogramm) 50 96,5
Trocknungsleistung (Zeit-Trocknungsprogramme) 30 95,3
Dauer 20 86,3
Handhabung 25 92,0
Bedienung 35 93,0
Hinweise 25 96,0
Wartung 30 87,0
Bedienungsanleitung 10 93,0
Betrieb 15 90,0
Schallausstoß 20 93,2
Stromverbrauch 80 89,2
Ausstattung 10 85,9
Trocknungsprogramme 60 81,8
Optionen, Parameter usw. 40 92,0
Bonus
Malus
UVP des Herstellers 759,00 €
Marktpreis
Stand v. 29.10.2021
433,00 €
Preis-/Leistungsindex 4,70
Gesamtbewertung 92,1 („sehr gut“)

Bewertungssiegel

Wie haben wir geprüft?

Leistung | 50 %
Die Testerinnen und Tester ermittelten die Trocknungsleistung des Modells in verschiedenen Trocknungsprogrammen: Die hier verwendeten Textilien (Grammaturen: 120–360 g/m2) wurden 5 min nach Abschluss eines vollen Wasch- und Schleuderprogramms mit ein und denselben Wasch- und Schleuderparametern in die Trommeln des Trockners verbracht. Die Testerinnen und Tester nahmen sich vor allem der Qualität des Standardprogramms an und stießen es mehrmals an, vor allem auch um so zu ersehen, ob die Modelle immer einen einheitlichen Grad der Trockenheit erzielen, auch immer abhängig von der Masse an Textilien in der Trommel (50 % halb- und 50 % vollbeladen). Durch die Wägung der Textilien vor dem Wasch- und Schleuderprogramm, nach demselben und schließlich nach dem Trocknungsprogramm wurden deren Wasseranteile erhoben. Die Testerinnen und Tester stellten hierbei aber auch immer die verschiedenen Volumina der Trommel ein. Weiterhin wurde auch die Qualität von den manuellen Trocknungsprogrammen erhoben. Auch hier wurden wieder durch die Wägung der Textilien vor dem Wasch- und Schleuderprogramm, nach demselben und nach dem Trocknungsprogramm der Wasseranteile ermittelt.

Betrieb | 25 %
Während des vollbeladenen Standardprogramms wurde der Schalldruckpegel aus einem Abstand von 1,0 m zur Modellvorderseite und aus einer Höhe von 1,72 m, also der durchschnittlichen Höhe der in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Menschen, erhoben: Das Modell standen währenddessen in unserer 2,0 × 2,0 × 2,5 m (Bmax × Tmax × ​Hmax) messenden, von innen mit schallabsorbierendem Melaminharzschaum versehenen Schallpegelmesskammer. Die Testerinnen und Tester maßen auch den Stromverbrauch des Modells während des vollbeladenen Standardprogramms.

Handhabung | 15 %
Die Testerinnen und Tester lasen die Dokumentationen des Herstellers und urteilten anhand äußerer (i. e. Graphik, Größe von Texten usw.) und innerer, also an die verschiedenen in ihnen abzuhandelnden Themen anschließender Merkmale über dessen Qualität. Durchschnittliche Verbraucherinnen und Verbraucher sollten nach dem Lesen imstande sein, die Modelle einschließlich all ihrer Funktionen souverän zu verwenden. Des Weiteren erhoben die Testerinnen und Tester auch, wie simpel sich der Trockner verwenden lässt: Hier war vielerlei wesentlich, wie vor allem das Ansprechverhalten, die Maße, die Mechanik und die Position der Tasten, die Ablesbarkeit aus allerlei Winkeln, die Maße und die Position der Displays sowie die Verständlichkeit der an dem Modell verschiedentlich vorhandenen Graphiken, Texte usw. Darüber hinaus ermittelten die Testerinnen und Tester auch, wie sich das Modell warten lässt, wie man also dessen Tank herausnehmen, leeren und wieder hineinstellen, dessen Sieb herausnehmen, alle Textilpartikel aus ihnen herausspülen und sie wieder hineinstellen und schließlich auch den Wärmetauscher aus allen Winkeln rein halten kann. Obendrein urteilten die Testerinnen und Tester auch noch über den Einlass der Trommel, indem sie vielmals Textilien verschiedener Größen in sie hinein- und wieder aus ihr herausluden.

Ausstattung | 10 %
Hier ermittelten die Testerinnen und Tester, welche Funktionen das Modell von Werk aus vorweisen kann, schlossen also vor allem an die Quantität der vorhandenen Trocknungsprogramme und daran an, wie sich diese Trocknungsprogramme weiter an die Ansprüche verschiedener Textilien anpassen lassen. Hier war elementar, ob und in welchem Maße man welche Trocknungsparameter verstellen kann.

Getestete Produkte

  • Gorenje DEH 82/G

Fußnoten:

1 Hierbei handelt es sich um einen im Jahr 2018 erhobenen Wert, vgl. Statistisches Bundesamt: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, 15:1 (2018): S. 14.

2 Der diesjährige Strompreis, den Haushalte innerhalb der Bundesrepublik Deutschland bei einem Verbrauch von 3.500 kWh per annum zahlen, ist bei durchschnittlich 0,3194 € anzusiedeln. Das ist eine Steigerung von 0,18 € resp. 56,4 % gegenüber dem Strompreis im Jahr 2000, vgl. BDEW: Strompreisanalyse Juni 2021, (2021): S. 7.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de