Crêpes-Geräte im Test

Für jeden Geschmack …

31. Dezember 2009

Crêpes haben mittlerweile die deutschen Volksfeste erobert: Wahlweise in süßer oder herzhafter Variation sind die dünnen Teigfladen aus Frankreich eine Alternative zur Bratwurst und klassischen Waffel. Aber auch in deutschen Haushalten wird sich immer öfter an der französischen Spezialität versucht; Crêpe-Geräte finden sich heute in zahlreichen Preisklassen, Größen und Funktionen überall im Handel. Wir haben fünf Geräte für den Hausgebrauch getestet.

So haben wir getestet

Das Testteam orientierte sich in der Teigzubereitung und empfohlenen Backweise der Crêpes an den Bedienungsanleitungen der Hersteller. Die optische und geschmackliche Benotung der Crêpes wurde nicht in die Gesamtwertung einbezogen.

Handhabung

Die Bedienung des Crêpe-Gerätes. Erwartet wird ein möglichst einfacher Umgang mit dem Gerät, vom Aufbau bis zur abschließenden Reinigung. Bei kabelgebundenen Geräten sollte das Netzkabel für einen flexiblen Einsatz möglichst lang und günstig im Gehäuse verborgen sein, maximale Flexiblität gewährleistet ein kabelloses Eisen. Eine vorhandene Wärmeregulierung ist ideal für verschiedene Zubereitungsvarianten der Crêpes. Falls Teig daneben gegangen ist, erleichtert eine glatte Gehäuseoberfläche die Reinigung des Geräts. Die Tester untersuchten auch die Verständlichkeit und Präzision der mitgelieferten Bedienungsanleitung.

Einsatz

Die Praxiseigenschaften des Geräts während des Backvorgangs. Eine kurze Aufheizzeit wird positiv bewertet, ebenso eine möglichst hohe Maximaltemperatur, die für eine originalgetreue Crêpe- Zubereitung wichtig ist. Optische Hilfen wie Leuchten und akkustische Unterstützung signalisieren unkompliziert das Erreichen der optimalen Backtemperatur. Wie sauber das Gerät während des Backens bleibt, wurde auch untersucht – Eisen, die nicht mit Teig bestrichen sondern eingetaucht werden, haben hier einen Vorteil, ebenso solche, deren Backfläche über einen Überlaufschutz verfügt.

Sicherheit

Crêpe-Geräte entwickeln hohe Temperaturen, die bei Unachtsamkeit schnell zu Verbrennungen führen. Erwartet wird deshalb ein Netzschalter, der das Heizen auch bei eingestecktem Stromkabel jederzeit unterbricht. Ebenso sollte die Stromzuführung – die Position des Kabels zum Gehäuse – das Backen nicht behindern und ebenso unbeeinträchtigt von der Hitzeentwicklung bleiben. Zudem muss das Gehäuse gegenüber der heißen Backfläche isoliert und damit kühl bleiben, falls das Gerät umpositioniert werden muss.

Bonus oder Malus

Ein Bonus oder Malus wurde auf jene besonders wertungswürdigen Merkmale oder Eigenschaften des Geräts vergeben, die so in dieser Form bei keinem oder nur wenigen weiteren Testkandidaten aufzuzeigen war.

Getestete Produkte

  • Krampouz CEEPA1
  • Cloer
  • Krampouz CEBPA2
  • Tristar BP-2961
  • Unold 48126

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

0,00  In den Warenkorb