Wärmepumpen-Trockner im Test

Wäsche trocknen leicht gemacht

26. Januar 2017

Nicht nur in der kalten Jahreszeit empfiehlt sich ein moderner Trockner zum Trocknen der Wäsche. Schließlich lassen sich die Textilien so innerhalb von ein paar Stunden trocknen – ohne dass man sich nach den Temperaturen im Freien richten müsste. Wir haben 9 aktuelle Wärmepumpen-Trockner geprüft.

Maßvoller Stromverbrauch

Noch immer herrscht bei vielen die Mär von Trocknern vor, die maßlos Strom verbrauchen. Früher war dem wirklich noch so; heute aber verhält es sich vollkommen anders: Gerade Trockner mit Wärmepumpen-Technik pflegen den Strom wiederzuverwenden – so wird bei 160 vollbeladenen Trocknungsgängen pro Jahr mit den im diesem Test vertretenen Modellen nur Strom in Wert von 50,00 bis 90,00 € verbraucht.

Das Kondenswasser | Durch ein Schlauchsystem wird das Kondenswasser in den Kondenswasserbehälter geleitet. Dieser muss nach jedem Trocknungsgang entleert werden. Die meisten Modelle setzen mittels ihres Bildschirms darüber in Kenntnis. Das im Kondenswasserbehälter enthaltene Wasser lässt sich nicht weiterverwenden; es enthält Textilreste und Waschmittelreste.

Funktionen

Moderne Wäschetrockner bieten eine Vielzahl von (speziellen) Funktionen, mit denen sich alle Arten von Textilien bearbeiten lassen. Selbst Wolle kann mit solch einer Funktion ohne weiteres in den Trockner wandern. Des Weiteren bestechen alle Modelle mit einem Knitterschutz: Diese Funktion hält die Wäsche nach dem Trocknen weiter im Bewegung, sodass sich nicht allzu viele (Knitter-)Falten bilden können – das passiert nämlich typischerweise, wenn die Wäsche nach dem Trocknen nur in der Trommel ruht. Die allermeisten Modelle in diesem Test erlauben es, Textilien in schneller Art und Weise aufzufrischen (u. a. mit Dampf).

Das Aufstellen

Die Wärmepumpen-Trockner sammeln das Wasser, das sie der Wäsche entziehen, in einem separaten Kondenswasserbehälter; die Modelle sind also nicht mit dem Wassernetzwerk verbunden und lassen sich daher überall, wo man sie mit Strom speisen kann, betrieben werden. Manche Modelle erlauben es aber (optional), einen Abwasserschlauch anzuschließen und das Wasser so abzuleiten.

Unterschiedliche Grade der Trockenheit

Die Modelle bieten allesamt mindestens drei Grade der Trockenheit (bügeltrocken, schranktrocken, extratrocken). Damit kann die verbleibende Feuchte in der Wäsche bestimmt werden. Bei der Option „bügeltrocken“ bleibt die Wäsche noch leicht feucht, sodass sie sich ohne weiteres in Form bügeln lässt. Die restliche Feuchtigkeit verschwindet beim Bügeln. Die anderen Grade der Trockenheit empfehlen sich zum sofortigen Einräumen in den Schrank. Manche Modelle bieten drüber hinaus noch die Option, einen vierten Grad der Trockenheit zu wählen. Vereinzelt können die Grade auch noch näher präzisiert werden.

Getestete Produkte

  • AEG T8DB66680
  • Bauknecht TR Move 81A3
  • Beko DE8533PA0
  • Gorenje D8566
  • Grundig GTN 38250 G
  • Hoover DNH D813 A2
  • Panasonic NH-P8ER1
  • Samsung DV80K6010CW
  • Siemens WT47W5W0

,

  • AEG T8DB66680
  • Bauknecht TR Move 81A3
  • Beko DE8533PA0
  • gorenje D8566
  • Grundig GTN 38250 G
  • Hoover DNH D813 A2
  • Panasonic NH-P8ER1
  • Samsung DV80K6010CW
  • Siemens WT47W5W0

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

0,00  In den Warenkorb