Vorsicht im Urlaub

24. April 2012

Damit der Urlaub als erholsam in Erinnerung bleibt, und nicht in der Tropenklinik endet, sollten einige Ratschläge beachtet werden. Bei Reisen in tropische Gefilde ist Vorsicht geboten vor Malaria und dem Dengue-Fieber. Erst im vergangenen Jahr sorgte eine steigende Anzahl von Dengue-Infizierten für Schlagzeilen. Übertragen werden Malaria-Virus und Dengue-Fieber von Stechmücken. Als Schutzmaßnahme sollte möglichst viel Haut vor den Insekten geschützt werden. Experten raten zu Mückenschutzmitteln mit dem Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid) mit einer Konzentration von über 30%. Bei Reisen nach China, Indien oder Thailand empfehlen Mediziner zudem eine Tollwutimpfung, da dort ein erhöhtes Risiko besteht, von infizierten Tieren gebissen zu werden. Aber auch bei Reisen in weniger entfernte Gefilde ist Vorsicht geboten. Viele der eingeschleppten Hepatitis-A Infektionen stammen von Mittelmeerurlaubern. Mediziner raten auch hier zu einer Impfung. Selbst in Deutschland und einigen Nachbarstaaten ist Vorsicht geboten, insbesondere in Süddeutschland, sowie in Österreich, Tschechien und der Schweiz kommt es regelmäßig zu Zeckenwarnungen. Einigen Infektionen durch Zecken, wie der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), kann durch Impfung vorgebeugt werden, für einige gefährliche Zecken-Krankheiten, wie der berüchtigten Lyme-Borreliose, gibt es aber keinerlei Impfschutz. Wanderern wird geraten, sich mit Insektenschutzmittel einzureiben und lange Kleidung zu tragen, die möglichst viel Haut bedeckt. Nach dem Spaziergang sollte man sich selbst sowie Kinder und auch Hunde gründlich auf Zecken untersuchen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de