Mini-Implantat zur Blutzuckerkontrolle

05. April 2012

Japanische Forscher der Universität Tokio haben einen Glukose-Sensor entwickelt, der unter der Haut implantiert wird. Der Sensor reagiert durch Aufleuchten auf Veränderungen des Blutzuckerspiegels. Möglich wird dies durch die Verwendung eines fluoreszierenden Gels, das auf Glukose reagiert. Ziel der Entwicklung ist es, Diabetikern künftig den täglichen Stich in den Finger zur Blutzuckermessung zu ersparen. Der Sensor hat lediglich einen Durchmesser von einem Millimeter und kann ohne große Eingriffe direkt unter die Haut gespritzt werden. Im Tierversuch mit Mäusen bewährte sich der Sensor bereits: über einen Zeitraum von 140 Tagen funktionierte das Implantat ohne Probleme. Wann der Sender für den Einsatz am Menschen zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de