Groupon-Trojaner im Umlauf

12. März 2013

Aktuell bekommen Nutzer des Gutschein-Portals „Groupon“ zu ihrer dort hinterlegten E-Mail-Adresse E-Mails geschickt, die als Rechnung getarnt, einen Trojaner im Anhang haben. Der Eindruck entstand, dass diese direkt von Groupon aus, oder zumindest von einer Partnerfirma, verschickt wurden. Laut der Groupon-Pressesprecherin wird versucht zu ermitteln, woher diese E-Mails kommen.

Sobald der Anhang dieser Schein-Rechnung geöffnet wird, wird der Rechner mit einem Trojaner infiziert, der Dateien verschlüsseln oder Daten entwenden kann.

Beseitigung des Trojaners

Laut der Internetseite „Netzwelt“, kann der Trojaner wie folgt entfernt werden: Zuerst sollte das vorhandene Antivirenprogramm den Rechner überprüfen und reinigen. Erkennt dieses aber den Trojaner nicht, der sich offensichtlich auf dem Computer befindet, kann der Computer durch die Systemwiederherstellung zurückgesetzt werden. Bei beiden Methoden ist jedoch nicht sicher, ob der Trojaner komplett entfernt wurde. Sicherer sei eine Notfall-CD, deren Inhalt der technische Support von „Kaspersky“ anbietet. Der Antivirensoftware-Hersteller „AVG“, bietet ebenfalls so ein Programm an. Damit werde das System während des Boot-Vorganges gereinigt. Wirklich sicher ist es aber, wenn der PC formatiert und das System neu aufgesetzt wird. Nur sollten hier nur noch Dateien aus einem Backup vor der Infizierung überspielt werden. Zudem sind alle Passwörter zu ändern, da diese schon gesammelt worden sein könnten.

Foto: Gerd Altmann/pixelio.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de