Zwischen den Jahren Wäsche waschen?

19. Dezember 2017

In vielen Regionen Deutschlands, Österreich und der Schweiz hält sich hartnäckig der Brauch, zwischen den Jahren keine Wäsche zu waschen. Warum? – Wir klären auf.

Zwischen den Jahren, dass heißt von Weihnachten bis Anfang Januar, darf nicht gewaschen werden – so ein alter Aberglaube. Wer es doch tut, beschwört Unheil herauf. Genau genommen geht es dabei um die Zeit vom 25.12 bis zum 6.1. Diese 12 Tage sind die sogenannten Rauhnächte. Zu dieser dunklen Jahreszeit, so heißt es, stehe der Zugang zur Geisterwelt offen. Die Geister verfangen sich in der zum Trocknen aufgehängten Wäsche und bringen im Folgejahr Unheil und Krankheit über den Besitzer. Neben dem Verbot zu waschen, gibt es zahlreiche andere Verbote rund um die Rauhnächte. So gilt jegliche Arbeit als verboten; wer Hülsenfrüchte isst, hat schwere Krankheit zu befürchten und auch Geliehenes sollte bis zu diesem Zeitpunkt wieder im eigenen Heim sein. Die meisten Überlieferungen stammen noch aus dem Mittelalter, einer Zeit, in der man an Dämonen glaubte. Es könnte aber auch sein, dass man zu dieser besonderen Zeit die Menschen dazu bringen wollte, den Arbeitsalltag ruhen zu lassen.  

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de