Singles nutzen häufiger Last-Minute-Angebote

11. Januar 2016

Ob man zu den Frühbuchern oder Last-Minute-Urlaubern zählt, ist beinahe schon eine Glaubensfrage. Während die einen gerne spontan sind, wollen die anderen schon früh alles geklärt haben; beide Seiten erhoffen sich meist Ersparnisse. Doch wer ist der typische Frühbucher? Und wer entscheidet lieber spontan?

Last-Minute-Angebote bei Familien nicht beliebt

Zur Klärung dieser Fragen hat CHECK24.de die Buchungsdaten auf ihrem Portal analysiert. Das Ergebnis: Singles entscheiden eher spontan, Familien wollen mehr Sicherheit und planen daher früher. Gerade einmal sieben Prozent aller Alleinreisenden buchten ihren Pauschalurlaub mehr als sechs Monate im Voraus, bei Familien ist die Zahl mit 19 Prozent gut drei Mal so hoch. Der Anteil der Singles an Last-Minute-Reisen liegt dagegen bei 57 Prozent. Familien sind hier nur mit 36 Prozent vertreten, also gerade mal ein Drittel aller Last-Minute-Bucher.

Frühbucher zieht es an die Algarve

Generell seien Last-Minute-Buchungen sehr beliebt. Dies sei jedoch oftmals ein Fehler, denn wer früh genug bucht, könne oft Geld sparen und aus einem größeren Angebot auswählen. Das könnte möglicherweise auch ein Grund sein, weshalb längere Reisen eher im Voraus gebucht werden als Kurztrips. Bei dreiwöchigen Reisen etwa liegt der Frühbucher-Anteil bei 26 Prozent, während einwöchige Urlaube nur in sieben Prozent der Fälle im Voraus gebucht werden. Den höchsten Frühbucheranteil haben Urlaube an die Algarve (28 Prozent), auf die Malediven (21 Prozent) und auf die griechische Halbinsel Chalkidiki (19 Prozent). Besonders beliebt als Last-Minute-Reiseziel sind hingegen die ägptische Urlaubsregion Sharm-el-Sheik (65 Prozent), Istanbul (60 Prozent) und die griechische Insel Kos (55 Prozent).

Quelle: CHECK24-Reisevergleichsportal (https://urlaub.check24.de/ )

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de