Reiseangebote zu Pfingsten genau prüfen

09. Mai 2016

Ein langes Wochenende lädt geradezu zu einem Kurztrip in Deutschland oder den Nachbarländern ein. Wer jedoch ein günstiges Angebot wittert, sollte sich nicht hetzen lassen, denn bei einigen Online-Reiseanbietern lauern nach wie vor versteckte Kosten.

Jeden Schritt genau überprüfen

Zu Pfingsten bieten Online-Reiseportale wieder zahlreiche Last-Minute-Schnäppchen an. Bei der Buchung sollte man jedoch vorsichtig sein und sämtliche Schritte genau prüfen. „Jeder einzelne Buchungsschritt sollte auf versteckte und unvorhergesehene Kosten kontrolliert werden“, rät Juliane von Behren, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Ansonsten könne im Nachhinein eine böse Überraschung drohen und das vermeintliche Schnäppchen sich als wahre Kostenfalle entpuppen.

Endpreis sollte immer sichtbar sein

Obschon eine EU-Verordnung mittlerweile besagt, dass Online-Reiseportale den Endpreis immer angeben müssen, ist dies nicht auf allen Plattformen der Fall. Bei seriösen Anbietern ist der Endpreis jedoch angegeben, um Urlauber vor Lockvogelangeboten zu schützen. „Reisenden muss es möglich sein, die Preise verschiedener Angebote sinnvoll miteinander zu vergleichen“, erklärt die Juristin. Aufgrund der großen Menge an Online-Reiseportalen kann es jedoch immer wieder vorkommen, dass man an eins gerät, auf dem nach wie vor versteckte Kosten bei der Buchung lauern. Es ist demnach immer Vorsicht geboten.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de