Rasenpflege mit Stiga

25. Mai 2021

Wenn statt des sattgrünen, dichten Grasteppichs vermehrt Unkraut und Moos ihren Weg an die Oberfläche finden, sehnt sich die Rasenfläche nach neuer Luft zum Atmen. Bei stabilen Temperaturen freut sich das Grün über sein Wellnessprogramm mit dem Vertikutierer. Die beste Zeit dafür ist sowohl im Frühjahr von April bis Ende Mai als auch im Herbst von Mitte September bis Mitte Oktober.

SV 213 E Freisteller

Besonders einfach funktioniert die Belüftung mit dem leistungsstarken, elektrischen Vertikutierer SV 213 E von Stiga. Mit einer Schnittbreite von 32 cm verfügt er zudem über einen 1300 W Elektromotor und zwei austauschbare Walzen. Die Arbeitstiefe kann zwischen -6 mm und +4 mm eingestellt werden. Moos und Rasenfilz werden im 40 Liter Fangkorb gesammelt. Der SV 213 E kann als Lüfter für die Bearbeitung der Bodenoberfläche eingesetzt werden und furcht weiterhin als Vertikutierer den Boden auf, wodurch Wasser und Sauerstoff an die Graswurzeln gelangen. Zugleich werden tote Wurzeln entfernt. Dieser Prozess beschleunigt das Wachstum neuer Triebe und schafft die idealen Voraussetzungen für einen perfekten und gesunden Rasen. Zudem sorgt die Moosreduzierung dafür, dass Dünger gespart werden kann.

13 Akku-Rasenmäher im Test

Nachdem der Rasen vom Moos befreit wurde und wieder gesund wachsen kann, steht der regelmäßige Schnitt an. Das geht mit einem akkubetriebenen Rasenmäher ganz einfach. Wir haben 13 Modelle auf die Probe gestellt. Lesen Sie hier, welches der Modelle im Test am besten abgeschnitten hat. 

Quelle

Stiga 

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de