Für mehr Gesundheit

06. April 2018

Heute Nacht ist die Steuer auf zuckerhaltige Getränke in Großbritannien in Kraft getreten. Damit zeigt sich das Land nach der einheitlichen Gestaltung von Zigarettenschachteln erneut als Vorreiter in Sachen Verbraucherschutz.

Ab heute sind alle Hersteller von Softdrinks, die mehr als 50 g Zucker auf einen Liter verwenden von der Steuer betroffen. Umgerechnet sind es knapp 21 Cent pro Liter. Sind dem Getränk mehr als 80 g Zucker auf einen Liter beigesetzt, werden sogar knapp 28 Cent pro Liter fällig.

Damit reagiert das Land auf die steigende Anzahl stark übergewichtiger und an Diabetes erkrankter Personen. Anders als feste Lebensmittel sättigen die zuckerhaltigen Getränke kaum, sodass ihnen eine gesonderte Rolle zukommt. Die steigenden Kosten werden auf den Endkunden umgelegt. Erfahrungsgemäß hat solch eine Steuer eine gute Wirkung. In Mexiko wurde bereits im Jahr 2014 eine Zuckersteuer eingeführt. Dort zeigte sich, dass der Konsum der betroffenen Softdrinks im ersten Jahr um 6 und im darauffolgendem Jahr um ganze 12 Prozent zurückging. Auch die Hersteller reagieren auf die Steuer. Laut dem Finanzministerium in Großbritannien haben mehr als die Hälfte der Hersteller angekündigt, den Zuckergehalt von Getränken zu reduzieren.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/verbraucherschutz-briten-erheben-ab-heute-eine-zuckersteuer-vorbild-auch-fuer-deutschland/21146380.html

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de