Energiesparlampe abgelöst

04. Februar 2013

In Zukunft werden die bekannten Energiesparlampen vermutlich durch Lampen mit LED- oder OLED-Technologie, bei der organische Materialien zum Leuchten gebracht werden, abgelöst. LEDs sparen noch mehr Energie ein, enthalten kein giftiges Quecksilber und erlauben viele neue Anwendungsmöglichkeiten.

Effizienter und haltbarer

LEDs könnten sich in naher Zukunft bei Straßenlaternen, in privaten Haushalten und in der Industrie durchsetzen, sodass Experten bei der Energiesparlampe schon von einer Übergangslösung sprechen. Hierfür sind maßgeblich Innovationen in der LED-Technik verantwortlich. LEDs werden immer effizienter und haltbarer.

LEDs sind (noch) teurer als Energiesparlampen

Aktuell sind LED-Lampen noch teuer. Sollen 40-Watt-Glühbirnen gegen LEDs ausgetauscht werden, fallen bis zu 15 Euro pro Leuchte an. Beim Ersatz von 60-Watt-Birnen schon bis zu 20 Euro. Im Laufe des Jahres sollen die Preise allerdings schon fallen. Spätestens wenn sich die Technik am Markt durchsetzt und Einrichtungshäuser und Baumärkte verstärkt LEDs führen, werden sich die Preise auf einem niedrigeren Niveau einpendeln. Ikea z.B. möchte ab 2016 nur noch LEDs anbieten.

Lebensdauer und Farbtemperatur

Qualitativ höherwertige LEDs erreichen eine hohe Lebensdauer bis zu 20.000 Betriebsstunden und wandeln die Elektronen des Stroms direkt in Licht um, weswegen sie sehr energiesparend sind und sich nach einer bestimmten Zeit amortisieren. Im Allgemeinen haben sie einen hohen Blau-Anteil, der zwar zu einer erhöhten Konzentration führt, auf längere Zeit jedoch als unangenehm empfunden wird. Moderne LEDs erreichen allerdings auch eine warm-weiße Farbtemperatur von 2700 Kelvin oder erlauben sogar ganz individuelle Farbeinstellungen.

Mögliche Einsatzorte von LEDs

LEDs passen als Retrofit-Modelle in die herkömmlichen Gewinde einer Glühbirne, werden in Zukunft jedoch aller Wahrscheinlichkeit nach von Lichtmodulen abgelöst oder sogar gleich in Baustoffen ergänzt. Denkbar sind Fenster, die tagsüber Licht durchlassen und am Abend selbstständig Licht abgeben oder etwa Vorhänge, in die LEDs eingewoben sind. Hersteller arbeiten bereits an der Einarbeitung organischer LEDs (OLEDs) in Tischplatten, Regalbrettern sowie Türen und sehen sie auch als Bestandteil von Fassadenputz, Farben und Tapeten.

LEDs ganz individuell per App steuern

Bereits heutige LEDs lassen sich ganz individuell, beispielsweise per Smartphone-App, steuern. Der Trend geht in die Richtung, dass sich Licht den Wünschen des Kunden oder gar automatisch an Stimmung und Tageszeit anpasst.

Info-Quelle: welt.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de