Die wenigsten waschen ihre Hände richtig

12. Juni 2013

Nach dem Toilettenbesuch stand die Mutter meist daneben und schaute mit strengem Blick, dass man sich auch ja die Hände wusch. An öffentliche Waschbecken hoben sie oder der Vater einen sogar hoch, um auch heranzureichen. Von klein auf lautete die Botschaft: „Hände waschen ist wichtig!“.

Auch vor dem Backen oder der Zubereitung von Essen musste man zuvor ans Waschbecken und die Hände reinigen. Trotzdem hat eine Studie der Michigan State University ergeben, dass sich rund fünf Prozent der Menschen nicht richtig die Hände waschen.

Die Seife nicht vergessen

Für die Studie beobachten die Forscher etwa 3.700 Menschen in öffentlichen Toiletten. 10 Prozent der Besucher wuschen ihre Hände gar nicht, 30 Prozent benutzen keine Seife. Besonders bei Männern fiel diese Nachlässigkeit auf. Dabei sollte der Mensch dieser kurzweiligen Tätigkeit wirklich mehr Aufmerksamkeit schenken, denn das Händewaschen hilft dabei, sich vor ansteckenden Krankheiten zu schützen und deren Verbreitung zu mindern. Damit das Händewaschen aber auch effektiv ist, gehört die Seife dazu. Diese verreibt man rund 20 Sekunden, auch zwischen den Fingern, an den Handgelenken und unter den Nägeln, um sie dann mit Wasser abzuspülen.

Quelle: msu.edu
Foto: Uta Herbert/pixelio.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de