IKEA ruft PATRULL Schutzgitter zurück

23. Juni 2016

Wer seine Kleinkinder davon abhalten möchte, steile Treppen alleine rauf oder runter zu gehen, der verwendet hierfür wahrscheinlich ein Schutzgitter. Dieses kann allerdings gefährlich werden, wenn die Verschlussvorrichtung nicht greift, wie es offenbar nun bei einem Modell von IKEA der Fall ist.

Kinder fielen die Treppe herunter

IKEA fordert seine Kunden, die ein PATRULL Schutzgitter erworben haben, dazu auf, dieses nicht mehr zu nutzen und es stattdessen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Ein Kassenbon ich hierfür nicht nötig. IKEA hatte Berichte erhalten, dass sich das Schutzgitter unterwartet öffnete und Kinder infolgedessen die Treppe heruntergefallen sind. Einige Kinder mussten medizinisch versorgt werden. „Bei IKEA gilt eine Nulltoleranz in Bezug auf die Sicherheit von Kindern. Wir möchten immer sichere und gesundheitlich unbedenkliche Produkte anbieten. Kinder sind für uns die wichtigsten Menschen der Welt. Sobald wir Hinweise bezüglich möglicher Sicherheitsprobleme bei einem unserer Produkte erhalten, handeln wir. Wir können nicht akzeptieren, dass beim Spielen eine Verletzungsgefahr besteht. Daher rufen wir als sofortige vorbeugende Maßnahme alle PATRULL Schutzgitter zurück“, erklärt Maria Thörn, Acting Business Area Manager bei IKEA Kinderwelt.

Schutzgitter wurde in allen Märkten verkauft

Laut IKEA wurde die Verschlussvorrichtung gemäß allen anerkannten Tests ausführlich geprüft. Eine nachträgliche Untersuchung durch unabhängige Dritte habe nun aber ergeben, dass die Verschlussvorrichtung eindeutig nicht zuverlässig ist. Betroffen sind die Schutzgitter PATRULL KLÄMMA und PATRULL FAST, die in sämtlichen IKEA Märkten verkauft wurden. Weitere Informationen unter IKEA.de oder unter der gebührenfreien IKEA Telefonnummer 0800 4532364.

Quelle: IKEA
Bildquelle: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG  

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de