Saftpressen und Zentrifugen-Entsafter im Test

Saft ist nicht gleich Saft

26. Juni 2014

Immer mehr Menschen stellen ihren Frucht- und Gemüsesaft selber her. Damit haben sie die Gewissheit, welche Zutaten zur Herstellung verwendet werden. Dazu kommen entweder Zentrifugal-Entsatfer oder Saftpressen zum Einsatz. In unserem Vergleichstest haben wir die verschiedenen Geräte für Sie getestet.

Vor- und Nachteile von Zentrifugen

Bevor man sich für eine Gerätekategorie entscheidet, sollte man sich über die Unterschiede im Klaren sein. Eine Zentrifuge ermöglicht das Entsaften von größeren Obst oder Gemüsemengen (z. B. in der Erntezeit) in nur wenigen Minuten. Dabei erleichtert der meist große Einfüllschacht die Vorarbeit des Zerschneidens der Früchte immens. Die schnelle Verarbeitungszeit beinhaltet jedoch auch einen Nachteil. Durch die schnelle Rotation der Siebreibe entsteht Wärme. Diese Wärme sorgt dafür, dass einige Vitamine bereits bei der Produktion verloren gehen. Zudem wird in der Zentrifuge vermehrt Sauerstoff an den Saft geführt, was zu einer schnelleren Oxidation führt.

Vor- und Nachteile von Saftpressen

Saftpressen arbeiten deutlich Vitaminschonender, da sie die Früchte nicht zerreißen, sondern pressen. Durch die sehr viel langsamer laufenden Pressschnecken wird der Saft nicht erwärmt und somit bleiben mehr Vitamine erhalten. Zudem hat der Saft aus einer Saftpresse die positive Eigenschaft, dass er sich nicht in Schichten absetzen, sondern eine homogen vermengte Flüssigkeit bildet. Durch die langsame Umdrehungsanzahl dauert der Entsaftungsvorgang jedoch auch deutlich länger als mit einer Zentrifuge. Zudem verfügen die Geräte meist über einen sehr schmalen Einfüllschacht, sodass die meisten Obst- und Gemüsesorten vor dem Entsaften in kleine Stücke vorgeschnitten werden müssen.

Warum man Saft selbst herstellen sollte

Vielfach sind die Säfte in den Supermarktregalen alles andere als frisch. Bei der Produktion werden sie häufig gefriergetrocknet, pulverisiert, rückverdünnt und dann pasteurisiert. Auf diese weise gehen viele Vitamine verloren. Zudem hat der Saft oft eine weite Reise hinter sich,bis er letztendlich im Regal landet. Je nachdem ob man ein Fruchtsaftgetränk, Fruchtnektar oder Direktsaft erwirbt, kann der Fruchtgehalt stark variieren. Auch werden oft Farbstoffe zugesetzt wie auch Aromen und Zucker. Wer Frucht- und auch Gemüsesaft selbst herstellt, der kann selbst bestimmen welche Früchte kombiniert, welchen Reifegrad und ob Zuckerzusätze zugefügt werden sollen. Außerdem schmeckt selbstgemachter Saft einfach besser.  

Getestete Produkte

Zentrifugen-Entsafter

  • Adexi Melissa 16230026
  • AEG SF2000
  • Ariete Metal Line Entsafter „Centrika“
  • Braun Multiquick 7 Entsafter J700
  • Gastroback Design Juicer 40123
  • Klarstein Fruit Tornado Art. Nr:10009872
  • Mia Prodomus SP 2003N
  • Montiss KJE5737M
  • Moulinex JU655H
  • Panasonic MJ-DJ01
  • Russell Hobbs Desire Entsafter 20360-56
  • Siemens ME400FQ1
  • Steba E160

Saftpressen

  • Bionika DA-1000
  • Jupiter Juicepresso 3in1 867100
  • Klarstein Fruitpresso Bella Rossa 10009876
  • Petra electric Slow Juicer FG 20.07
  • Rosenstein & Söhne Slow Juicer NC-3587-904
  • Severin ES 3567
  • Slowstar Slowstar SW-2000 Entsafter

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

0,00  In den Warenkorb